Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten sehen enormes Potenzial auf Gebiet der Seltenen Erden

08.04.2013
Die steigende Bedeutung der Seltenen Erden ist unbestritten: Die Metalle gelten als das Öl der Zukunft, weil sie als Rohstoff für zahlreiche Hightech-Schlüsseltechnologien unserer globalen Wirtschaft unerlässlich sind.

Vor diesem Hintergrund stehen auch bei der 2. Rare-Earth-Elements & Compounds-Konferenz in Münster/Westfalen (10. - 12. September) drei zentrale Themenfelder im Fokus: technische Entwicklungen bei der Verfügbarkeit (Mining & Recycling), Anwendungen (Optik & Magnetismus) sowie ökonomische Aspekte.

„Die bislang knappe Verfügbarkeit von Seltenen Erden im Zusammenhang mit mannigfaltigen Anwendungsmöglichkeiten stellt alle Akteure entlang der weltweiten Wertschöpfungskette vor große Herausforderungen“, lädt REEC-Organisator Martin Gründkemeyer internationale Experten zum intensiven Austausch nach Münster ein. „Ohne diese 17 chemischen Elemente käme es in zahlreichen High-Tech-Branchen zum Innovations-Stopp – die Bremse für globales Wachstum und Wohlstand. Weltweit ist ein enormes Potenzial vorhanden, das wir heben können.“

Die begehrten Seltenen Erden, die (noch) zu 97 Prozent in China gefördert werden, sind unter anderem in LCD-Bildschirmen, Energiesparlampen, Computern, Windkraftanlagen und Elektroautos verbaut. Der vermehrte Einsatz von Seltenerdelementen und deren Verbindungen hat zu einer weit verbreiteten Besorgnis über die Verfügbarkeit dieser Materialien geführt, zumal politische Veränderungen in China den Markt erheblich beeinflussen können. Die Industrie tut gut daran, Recycling- oder Ersatzmöglichkeiten in ihre Strategie einzubeziehen. Auch das Urban Mining, die Erschließung neuer globaler Reserven, kann die Abhängigkeit Europas vom Quasi-Monopolisten deutlich verringern. Die Metalle sind über die ganze Erde verteilt. Es mangelt aktuell lediglich an wirtschaftlichen Gewinnungsmethoden.

Bei der REEC-Conference zeigen Akteure aus der Wissenschaft und Vertreter der Industrie die neuesten Entwicklungen in wichtigen Bereichen auf. Zu den prominentesten europäischen Vertretern zählt abermals Prof. Dr. Jean-Claude Bünzli. Er vertritt das Swiss Federal Institute of Technology (EPFL), Lausanne/Schweiz, sowie das Center for Next Generation Photovoltaic Systems, Korea University/Seoul. Des Weiteren haben Prof. Andrew Beeby von der Durham University aus England, und Prof. Mir Wais Hosseini von der Université de Strasbourg, Frankreich, ihr Kommen zugesagt.

Aus Deutschland sind unter anderen Prof. Dr. Frank Steglich vom Max-Planck-Institut for Chemical Physics of Solids, Dresden, Prof. Dr. Uwe Bovensiepen, University Duisburg-Essen, Duisburg, und Dr. Mario Ruben vom Karlsruher Institut für Nanotechnologie (INT), Karlsruhe, vertreten. Dr. Cees Ronda von der Philips GmbH, Aachen, spricht aus der Sicht der Industrie.

Martin Rühle | idw
Weitere Informationen:
http://www.reec-conference.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie