Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweiterung des Netzwerks russisch-deutscher Laserzentren

09.11.2010
Ende September haben in den Regionen Taganrog und Kaluga zwei weitere Erprobungs-, Beratungs- und Ausbildungszentren für den industriellen Einsatz von Lasertechnik ihre Arbeit aufgenommen. Damit konnte das seit 2005 existierende Netzwerk Laser Innovative-Technogical Centers (LITC) seine Aktivitäten auf fünf Standorte in Russland ausdehnen.

Die Einrichtungen zur industriellen Nutzung der Lasertechnik in Russland unter der Leitung des Laser Zentrums Hannover e.V. (LZH) und des Bayrischen Laserzentrums (BLZ) haben eine Modernisierung der russischen Produktion mit Hilfe von Lasertechnik und Know-how aus Deutschland zum Ziel.

Deutschen Unternehmen bieten sich im Gegenzug Chancen auf einen erleichterten Marktzugang in wirtschaftlich interessante Regionen Russlands. So ist das Netzwerk aus aktuell fünf Laserzentren mit modernem Laserequipment von führenden deutschen Unternehmen wie Trumpf, LIMO Lissotschenko, Rofin Sinar, Jenoptik oder der Maschinenfabrik Arnold ausgestattet. Je nach Ausrüstung sind die Standorte spezialisiert: z.B. auf das Schneiden und Schweißen von Metallen, Kunststoffen und anderen nichtmetallischen Werkstoffen oder auf die Oberflächenbearbeitung.

An den LITC erhalten insbesondere die vor Ort ansässigen kleineren und mittleren Unternehmen wie auch Forschungs­einrichtungen und Hochschulen die Möglichkeit, Verfahrens­entwicklung und Ausbildung an moderner Lasertechnik zu betreiben sowie die Erschließung von Applikationsfeldern zu forcieren. Die Unterstützung der Ausbildung und Umschulung von Spezialisten auf dem Gebiet der Lasertechnologie und Laser-Sicherheit erfolgt durch Mitarbeiter der deutschen Laserzentren aus Niedersachsen (LZH) und Bayern (BLZ).

Das Southern Laser Innovative Technology Center (SLITC) in Taganrog ist in einem wichtigen Zentrum der russischen Luftfahrtindustrie angesiedelt. Obninsk wiederum, Standort für das Kaluga Laser Innovative Technology Center, ist bekannt für seine Automobilindustrie. Somit wurden nach Moskau, Sankt Petersburg und Jekaterinburg jetzt zwei weitere innovative Regionen erschlossen. Den Eröffnungsfeierlichkeiten in Taganrog und Obninsk im vergangenen Monat wohnten neben zahlreichen Vertretern regionaler Unternehmen, Hochschulen und Organisationen auch deutsche Kooperationspartner bei, so der Leiter der Gruppe Aus- und Weiterbildung am LZH, Markus Klemmt: „Der große Mehrwert liegt in der Vernetzung. So werden Beratungskompetenz und Aus- und Weiterbildungs­angebote der neuen Zentren im gesamten Netzwerk verfügbar."

Mit Einbindung ortsansässiger Unternehmen, wie z.B. in Obninsk der Beriev Aircraft Corp. und AviaOK International, der Southern Federal University, der Laser Association Russia und lokaler Behörden ist es den Initiatoren gelungen, bereits in der Aufbauphase der Zentren wichtige Querverbindungen zwischen Industrie, Wissenschaft und Politik zu schaffen. Diese regionale Vernetzung spielt für die erfolgreiche Etablierung der Lasertechnik in Russland eine ebenso große Rolle, wie die überregionale Zusammenarbeit der fünf russisch-deutschen Laserzentren.

Das Projekt "Erprobungs-, Beratungs- und Ausbildungszentren zur Lasertechnik in Russland" wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogrammes ‚Optische Technologien‘ gefördert. Das Projekt dient dem Ausbau wissenschaftlicher und technischer Kooperationen zwischen Russland und Deutschland. Projektträger ist die VDI-Technologiezentrum GmbH.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | Laser Zentrum Hannover e.V.
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Smart und bequem: Neue Textilien für High-Tech-Kleidung, made in Bayreuth
14.02.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Super-Werkstoffe für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtbranche
12.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics