Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demnächst Teppiche mit Leuchteffekt

16.02.2011
Optische Fasern haben breites Anwendungspotenzial

Textilmaterialien mit optischen Fasern bringen Konstrukteure und Designer auf neue Ideen. Aktuell entwickelt von mehreren Textilforschungsinstituten u. a. in Chemnitz, Greiz und Aachen, erobern Leuchttextilien jetzt noch vor Anwendungen im Haushalt und Auto die Bühne.

Leuchtoveralls aus Lichtwellenleitern sind demnächst beim Auftritt der Berliner „Drum Connection“ zu sehen. Ein nicht weniger innovatives und zu dekorativen Leuchtnetzen verarbeitetes Material, das wie die Bühnenkleidung ebenfalls aus dem Sächsischen Textilforschungsinstitut Chemnitz stammt, hatte erst vor wenigen Jahren auf Events und Messen für Schlagzeilen gesorgt. Die damalige Weltneuheit wird unter der Marke „bedea akzent“ vertrieben und eignet sich für vielfältige Beleuchtungsaufgaben innen wie außen – als leuchtende Deckenabspannung, als dreidimensionale Lichtskulpturen, für die Beleuchtung von Bühnen oder Nassbereiche in Schwimmbädern oder Saunen. Bei den „vernetzten“ Lichtleitfasern aus transparentem Kunststoff sorgen Lichtprojektoren und entsprechende Animationen für außergewöhnliche und stimmungsvolle Farbeffekte.

Das FKT Forschungskuratorium Textil (www.textilforschung.de) verweist indes auf Weiterentwicklungen für den Home-Bereich in Form von leuchtenden Teppichen und Vorhängen. Noch sind lumineszente Teppiche und Dekostoffe mit aktiven oder passiven Leuchteffekten Zukunftsmusik. Jedoch stimmen erste Ergebnisse der Industrieforschung die beteiligten Hersteller vor dem Hintergrund sinkender Marktanteile bei „klassischen“ Textilbelägen optimistisch. Nach zweijähriger Verfahrens- und Materialforschung und am Deutschen Forschungsinstitut für Bodensysteme in Aachen liegen jetzt erste Teppichproben mit integriertem Leuchtkabeln vor. Unterstützt mit Fördermitteln aus dem Bundeswirtschaftsministerium nimmt damit die Idee, in den Fußbodenbelag sowohl optische Leitsysteme als auch Tageszeit abhängige Farb-Stimmungseffekte einzubringen, Gestalt an. Zudem ist verfahrenstechnisch inzwischen klar: Es wird großtechnisch möglich sein, die dafür benötigten EL-Kabel in das Tufting-Herstellungsverfahren zu integrieren. Projektleiter Dirk Hanuschik verweist zugleich auf neue Designdimensionen: „Kommen Lichteffekte ins Spiel, verfügen Teppichdesigner künftig neben Material und Farbe über eine dritte, ganz neue Gestaltungskomponente.“

Leuchtende Textilien in modifizierter Form sind nach Worten von FKT-Geschäftsführer Dr. Klaus Jansen in vielen anderen Bereichen vorstellbar. Erfolgversprechende Produktentwicklungen laufen bereits für die Automobilindustrie (leuchtender Autohimmel), bei Sicherheits- und Schutzbekleidung sowie für Anwendungen in der Werbung oder im Wellness- und Gesundheitssegment (z. B. Lichttherapie).

Daniela Isler | InnoMedia Berlin
Weitere Informationen:
http://www.textilforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie