Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für defektfreie Oberflächen und mehr Prozesssicherheit

21.03.2013
Neue 3M Novec Fluortenside für Farben, Lacke und Klebstoffe
Bereits seit zehn Jahren helfen 3M Novec Fluortenside als Additiv in Farben, Lacken und Klebstoffen, schwierige Oberflächen ausreichend zu benetzen und Defekte in Deckschichten zu vermeiden.

Neben den drei bewährten, nicht-ionogenen Produkten FC-4430, FC-4432 und FC-4434 bietet das Multi-Technologieunternehmen jetzt auch ein anionisches Fluortensid (FC-5120) an. Es basiert auf Ammoniumsalz, ist dadurch besonders gut in Wasser lösbar und somit primär für wässrige Formulierungen geeignet. Voraussichtlich zum Frühjahr 2013 wird darüber hinaus eine kationische Produkt-Variante, die speziell für den Einsatz im sauren pH-Bereich entwickelt wurde, auf den Markt kommen und das Sortiment der Fluortenside von 3M abrunden.

Basis ist die C4-Technologie

Alle Fluortenside von 3M basieren auf der C4-Technologie, die unter arbeits- und umweltschutzrechtlichen Gesichtspunkten als verträglicher eingestuft sind. Als eines von acht Unternehmen hat sich 3M der freiwilligen Selbstverpflichtung zur Produktion kurzkettiger Kohlenstoffverbindungen angeschlossen (U.S. EPA 2010/15 PFOA Stewardship Program) und als erster Hersteller kurzkettige Produkte bereits im Jahr 2002 eingeführt.

Vollständige Kontrolle des Lackiervorgangs

Mithilfe von Novec Produkten lässt sich die Oberflächenspannung von Lacken während des gesamten Lackiervorgangs kontrollieren. Die Fluortenside erleichtern die Benetzung von Oberflächen, selbst die von niederenergetischen Kunststoffen oder von schlecht vorbehandelten Materialoberflächen. Verunreinigungen wie Staub oder Gelpartikel, Schmierfett, Silikon oder Fingerabdrücke sind für sie ebenfalls kein Problem.

Glatte und glänzende Beschichtungen

Vorteil der verminderten Oberflächenspannung von Lacken während der Benetzung ist ein gleichmäßigerer Auftrag und im Ergebnis eine glatte und glänzende Oberfläche. Oberflächendefekte wie Orangenhaut, Kraterbildung oder „Fischaugen“, Nadellöcher sowie Kantenflucht und Rahmenbildung gehören beim Einsatz dieser Produkte der Vergangenheit an.

Novec Fluortenside können dabei helfen, die Oberflächenspannung bis auf etwa 20 mN/m zu verringern. Im Vergleich damit erreichen Kohlenwasserstoff-Tenside bei zugleich größerer Einsatzmenge nur Werte von bis zu 30 mN/m und Tenside auf Silikonbasis bis zu 25 mN/m.

Erhältlich sind 3M Novec Fluortenside in den Gebindegrößen von 3,2 kg, 18,1 kg und 113,4 kg über einen 3M Vertriebspartner.


50.000 Produkte, 25.000 Patente. Wie macht 3M das?
www.Youtube.de/Innovation


Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern.


3M und Novec sind Marken der 3M Company.

Kundenkontakt:
Marcel Schwemmer
Tel.: 02131 - 14 4179
Fax: 02131 - 14 12 4179
E-Mail: pressnet.de@mmm.com

| 3M Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.3M.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie