Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für defektfreie Oberflächen und mehr Prozesssicherheit

21.03.2013
Neue 3M Novec Fluortenside für Farben, Lacke und Klebstoffe
Bereits seit zehn Jahren helfen 3M Novec Fluortenside als Additiv in Farben, Lacken und Klebstoffen, schwierige Oberflächen ausreichend zu benetzen und Defekte in Deckschichten zu vermeiden.

Neben den drei bewährten, nicht-ionogenen Produkten FC-4430, FC-4432 und FC-4434 bietet das Multi-Technologieunternehmen jetzt auch ein anionisches Fluortensid (FC-5120) an. Es basiert auf Ammoniumsalz, ist dadurch besonders gut in Wasser lösbar und somit primär für wässrige Formulierungen geeignet. Voraussichtlich zum Frühjahr 2013 wird darüber hinaus eine kationische Produkt-Variante, die speziell für den Einsatz im sauren pH-Bereich entwickelt wurde, auf den Markt kommen und das Sortiment der Fluortenside von 3M abrunden.

Basis ist die C4-Technologie

Alle Fluortenside von 3M basieren auf der C4-Technologie, die unter arbeits- und umweltschutzrechtlichen Gesichtspunkten als verträglicher eingestuft sind. Als eines von acht Unternehmen hat sich 3M der freiwilligen Selbstverpflichtung zur Produktion kurzkettiger Kohlenstoffverbindungen angeschlossen (U.S. EPA 2010/15 PFOA Stewardship Program) und als erster Hersteller kurzkettige Produkte bereits im Jahr 2002 eingeführt.

Vollständige Kontrolle des Lackiervorgangs

Mithilfe von Novec Produkten lässt sich die Oberflächenspannung von Lacken während des gesamten Lackiervorgangs kontrollieren. Die Fluortenside erleichtern die Benetzung von Oberflächen, selbst die von niederenergetischen Kunststoffen oder von schlecht vorbehandelten Materialoberflächen. Verunreinigungen wie Staub oder Gelpartikel, Schmierfett, Silikon oder Fingerabdrücke sind für sie ebenfalls kein Problem.

Glatte und glänzende Beschichtungen

Vorteil der verminderten Oberflächenspannung von Lacken während der Benetzung ist ein gleichmäßigerer Auftrag und im Ergebnis eine glatte und glänzende Oberfläche. Oberflächendefekte wie Orangenhaut, Kraterbildung oder „Fischaugen“, Nadellöcher sowie Kantenflucht und Rahmenbildung gehören beim Einsatz dieser Produkte der Vergangenheit an.

Novec Fluortenside können dabei helfen, die Oberflächenspannung bis auf etwa 20 mN/m zu verringern. Im Vergleich damit erreichen Kohlenwasserstoff-Tenside bei zugleich größerer Einsatzmenge nur Werte von bis zu 30 mN/m und Tenside auf Silikonbasis bis zu 25 mN/m.

Erhältlich sind 3M Novec Fluortenside in den Gebindegrößen von 3,2 kg, 18,1 kg und 113,4 kg über einen 3M Vertriebspartner.


50.000 Produkte, 25.000 Patente. Wie macht 3M das?
www.Youtube.de/Innovation


Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern.


3M und Novec sind Marken der 3M Company.

Kundenkontakt:
Marcel Schwemmer
Tel.: 02131 - 14 4179
Fax: 02131 - 14 12 4179
E-Mail: pressnet.de@mmm.com

| 3M Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.3M.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Fraunhofer IMWS testet umweltfreundliche Mikroplastik-Alternativen in Kosmetikartikeln
11.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie