Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fußball-WM: Ein Dormagener spielt überall mit

13.05.2002


Der präziseste Fußball aller Zeiten – Bayer-Werkstoffe machen’s möglich

Der Ball ist rund. Das gilt nach wie vor. Er wird auch nach wie vor von Hand zusammengenäht. Der Ball ist jedoch nicht mehr aus Leder, sondern aus High-Tech-Werkstoffen, die ihm eine bislang ungekannte Präzision verleihen. Die Rede ist vom Ball, um den sich in den nächsten Wochen alles drehen wird: Dem WM-Ball, von adidas gemeinsam mit Bayer-Experten entwickelt. Bayer-Produkte, hergestellt im rheinischen Dormagen, machen den offiziellen Spielball erst zum "präzisesten Fußball aller Zeiten", wie ihn ein FIFA-Experte nannte. Der Ball besteht zu rund 50 Prozent aus Bayer-Werkstoffen.

Die wichtigste Innovation, die in dem Ball steckt, ist der sogenannte "syntaktische Schaum" auf Basis des Bayer-Polyurethans Impranil®, der im Vergleich zum "Tricolore-Ball" der WM 1998 in Frankreich weiter entwickelt wurde: Der Schaum besteht aus gasgefüllten Mikrozellen, die extrem elastisch und äußerst widerstandsfähig sind. Sie sorgen dafür, dass der Ball nach dem Schuss sehr schnell wieder seine ursprüngliche Form annimmt. Er ist somit besser kontrollierbar und der Spieler kann die Flugbahn besser berechnen. Hunderte von Tests im adidas-Fußballlabor belegen es: Der Ball, mit Wucht "getreten" von einem Roboterbein, landet auch nach hunderten von Schüssen immer wieder an derselben Stelle.

"Fevernova™" lautet der Name des offiziellen WM-Balls, und auch Walter Schulz, Leiter des Dormagener Bayerwerks, ist schon längst vom WM-Fieber erfasst: "Ein Dormagener spielt in Japan und Korea immer mit", schmunzelt der Diplom-Ingenieur. "Wir von Bayer Dormagen sind stolz darauf, dass wir mit unseren Produkten zum wichtigsten Fußballereignis des Jahres beitragen."

Der oben beschriebene syntaktische Schaum ist eingebettet in einen aus mehreren Polyurethan-Schichten bestehenden Produktverbund, der auf ein textiles Gewebe aufgebracht wird. Die erste Schicht ist mit dem Fevernova™-Grundmuster bedruckt, das dem Ball einen edlen Hinterglaseffekt verleiht und zudem das aufgedruckte Muster dauerhaft vor Abrieb schützt. Danach werden weitere Schichten des Polyurethans auf Basis von Impranil® aufgetragen, darunter auch der Schaum. Die oberste Schicht besteht aus einer besonders strapazierfähigen Produktqualität. Nach dem Aushärten weisen die übereinander liegenden Schichten all die Eigenschaften auf, die bei der Produktentwicklung an den Ball der Bälle gestellt wurden: Abriebfest, elastisch, kälteflexibel sollte er sein – und natürlich wasserfest. Um letzteres zu überprüfen, gibt es im adidas-Prüflabor Tests, bei denen der Fevernova™ unzählige Male ins Wasser getaucht wird.

Die technischen Details des WM-Balls und die Testergebnisse, die allesamt über den strengen Vorgaben des Weltfußballverbandes liegen, ließen nicht nur FIFA-Experten ins Schwärmen kommen: Auch Weltklasse-Spieler wie Zinedine Zidane und David Beckham waren nach umfassenden Tests begeistert. In wenigen Tagen ist Anpfiff des ersten WM-Spiels, und einiges deutet darauf hin, dass das "Fevernova-Fieber" sich sehr schnell weiter ausbreiten wird...

BayNews Team | BayNews

Weitere Berichte zu: Dormagen Fußball-WM Schaum Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon
21.02.2018 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics