Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Technologie des "extrem Kleinen" hat ein enormes Potenzial - bei richtiger Anwendung

06.07.2007
Nanotechnologie steht derzeit hoch im Kurs. Das zeigte unter anderem ein Blick in den gut gefüllten Kursaal Bern, in dem am letzten Donnerstag und Freitag die zweite Auflage der Swiss NanoConvention über die Bühne ging.

Dabei war das Publikum mindestens so bunt durchmischt wie die Themenpalette vielfältig: Vom Bundesrat über internationale "Nano-Cracks", Industrievertreter, Versicherungs- und Finanzexperten zu Juristen, Ethikern und Philosophen - insgesamt waren etwa 300 Teilnehmende der Einladung der Empa gefolgt, um über die "Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts" und deren Auswirkungen auf Wissenschaft, Wirtschaft, Gesundheit, Umwelt und Gesellschaft zu diskutieren.

Und das taten sie dann auch zwei Tage lang - lebhaft und ausgiebig. "Wo unterschiedliche Interessen und Sichtweisen aufeinandertreffen, entstehen spannende Gespräche - und möglicherweise neue Denkansätze", zeigte sich Empa-CEO Louis Schlapbach zufrieden. "Ziel der Empa ist es, die notwendigen Grundlagen zu erarbeiten, um die Nanotechnologie dort einzusetzen, wo sie der Gesellschaft den grössten Nutzen verspricht, und dort Vorsicht walten zu lassen, wo die Risiken überwiegen." Genau in dieser "Tradition" stehe auch die NanoConvention.

Dass die Empa mit ihrer Initiative, das Spannungsfeld zwischen "Nano-Hype" und Schwarzmalerei zu überbrücken, zum richtigen Zeitpunkt kommt, bescheinigte ihr auch Bundesrat Pascal Couchepin, der die Swiss NanoConvention 2007 eröffnete. Laut Couchepin sei die Veranstaltung enorm wichtig, um sowohl die immensen Chancen als auch potenzielle Risiken der Nanotechnologie zu beleuchten und einen sachlichen Dialog darüber in Gang zu bringen. Georg Karlaganis vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) sah dies ähnlich: "Die NanoConvention ist ein ganz wesentlicher Beitrag zum breiten Dialog über einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Nanotechnologie."

Nano - alles andere als neu

Die Themenkreise "Faszination", "Innovation" und "Sicherheit" der Nanotechnologie standen dann auch im Zentrum der Diskussionen. Dabei herrschte in einem Punkt Einigkeit unter den Experten: "Nano" hat ein riesiges Potenzial. Kaum ein Gebiet, das nicht durch nanotechnologische Methoden nachhaltig verändert werden wird. Ob Materialwissenschaften, Informationstechnologie, Biomedizin oder Umwelttechnologien - Nano - einfach gesagt, die Manipulation der Materie auf molekularer Ebene - eröffnet die Möglichkeit auf Materialien mit völlig neuen, "massgeschneiderten" Eigenschaften. Bereits heute sind Nanomaterialien aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken, wie Antje Gerber von der Degussa GmbH anhand verschiedener Beispiele bewies. Und dies nicht erst seit kurzem; Degussa beispielsweise brachte ihr erstes Nanoprodukt bereits 1949 auf den Markt. Ein Siliziumoxid, das mittlerweile für elastischere Infusionsröhrchen, für brillantere leuchtende Farbausdrucke, für besser haftende Farben, für besseren Klebstoff und vieles mehr sorgt. Und obwohl es bisher "nur" um die Verbesserung bestehender Materialien ging, stellte Gerber für die Zukunft auch völlig neue Produkte in Aussicht.

Dass Nano auch in Nahrungsmitteln nichts Neues ist, zeigte Werner Bauer, Chief Technology Officer von Nestlé. "Milch und Eiscreme sind wunderschöne Beispiele nanostrukturierter Lebensmittel mit nanometergrossen Fetttröpfchen und ähnlichem", so Bauer. Künstlich hergestellte Nanomaterialien in Lebensmittel einzubringen, sei allerdings derzeit (noch) kein Thema. "Die Nahrungsmittelindustrie ist äusserst konservativ, wenn es um die Einführung neuer Technologien geht." Dies wäre beispielsweise in der Elektronik viel einfacher und schneller möglich. "Aber wie oft möchten Sie etwas völlig Unbekanntes als Nahrungsmittel zu sich nehmen?", fragte Bauer rhetorisch.

Wo er sich indes einiges von der Nanotechnologie verspreche, sei in benachbarten Gebieten wie Herstellung - etwa durch abriebsbeständigere, eventuell antibakteriell beschichtete Maschinen -, im Verpackungssektor oder bei Sensoren und Überwachungssystemen, um allfälligen Bakterienbefall oder Ähnliches schnell und verlässlich anzuzeigen. "In diesen Bereichen wird die Nanotechnologie helfen, unsere Nahrungsmittel noch sicherer zu machen", meinte Bauer. "Aber im eigentlichen Nahrungsmittelgeschäft sehe ich für die Nanotechnologie zurzeit noch keine konkreten Anwendungen."

Das grosse Potenzial der Nanotechnologie in medizinischen Anwendungen unterstrich Patrick Hunziker vom Universitätsspital Basel. Die von seinem Team entwickelten Nanopolymercontainer können mit einem Wirkstoff befüllt werden, spüren (nach dem Injizieren) im Körper ganz bestimmte Zellen auf und werden von diesen aufgenommen, um dann im Zielgewebe den Wirkstoff auszuschütten. "Nanotechnologie wird in der Medizin in Zukunft wichtiger sein als Gentherapie", ist Hunziker überzeugt. "Und zwar sowohl im Bereich der Therapie als auch bei der Diagnostik."

Nanotechnologie als Allheilmittel?

Bei allem Enthusiasmus warnte der Nanotech-Pionier George Whitesides von der Harvard University allerdings vor übersteigerten Erwartungen. "Kleiner ist nicht immer besser, Nano ist also nicht immer die richtige Antwort", so Whitesides. Man müsse die Nanotechnologie - oder die "Wissenschaft vom extrem Kleinen", wie Whitesides sie nannte - richtig einsetzen. Ob sie einst eine ähnlich weitreichende wissenschaftliche Revolution auslösen werde wie etwa die Erfindung des Rads, die Entwicklung der Dampfmaschine oder die Einführung der Elektrizität, könne derzeit niemand mit Sicherheit voraussagen.

Auch Arthur Vayloyan, Mitglied des Private Banking Management Committee der Credit Suisse, Hauptsponsor der diesjährigen NanoConvention, betonte, dass Nanotechnologie nie zum Selbstzweck werden dürfe, sondern zum Nutzen der Gesellschaft eingesetzt werden müsse. Als "Bewährungsprobe" böten sich die grossen Herausforderungen der Zukunft an, zum Beispiel die Wasserversorgung einer ständig wachsenden Weltbevölkerung. "Wasser ist zwar vorhanden, meist ist es aber entweder salzig oder verschmutzt", so Vayloyan. US-Forscher hätten vor kurzem eine Technologie entwickelt, Kohlenstoffnanoröhrchen zum Entsalzen von Meerwasser einzusetzen. Damit Entwicklungen wie diese möglichst schnell in die Praxis umgesetzt werden, "müssen Banken, Versicherungen, Industrie, Politik und die Wissenschaften zusammenspannen", sagte Vayloyan. "Wenn es uns gelingt, das Wissen aus der Forschung in die Wirtschaft zu überführen - und die Geldgeber dabei auch noch profitieren -, dann haben wir eine 'triple-win-Situation'."

Um potenziellen Investoren den Zugang zur Nanotechnologie zu erleichtern, hat die Credit Suisse zu Beginn der Swiss NanoConvention 2007 den "Credit Suisse Global Nanotechnology Index" lanciert, der 20 global tätige Firmen umfasst, welche Nanotechnologie-Produkte anbieten. "Rückblickend über die letzten fünf Jahre hätte der Index jährlich um 14 Prozent zugelegt; das ist mehr als jeder andere Index, wie etwa der NASDAQ", bemerkte Giles Keating, Leiter des Global Research Private Banking und Asset Management der Credit Suisse. Daneben präsentierte Keating auch das Bewertungsmodell "WINS". Mit dem von der Credit Suisse entwickelten Modell lassen sich Nanotechnologie-Unternehmen, die oft weder über historische Daten noch über marktreife Produkte verfügen, über unterschiedliche Industrien hinweg systematisch, objektiv und reproduzierbar bewerten.

Aber auch auf dem Gebiet der Energieversorgung werden nanotechnologische Methoden für enorme Fortschritte sorgen, sind sowohl Vayloyan als auch Whitesides überzeugt. Dies hat laut George Whitesides einen einfachen Grund: "Viele der neuen Energietechnologien funktionieren mittels Bausteinen im Nanometermassstab, etwa Solarzellen oder Brennstoffzellen." Auch bei den elektronischen Speichermedien sieht der Harvard-Forscher eine deutliche Verbesserung dank Nanotech. "Wir werden massenweise Daten speichern können - und das praktisch umsonst." Dies berge aber auch eine Gefahr: eine mögliche Verletzung der Privatsphäre. "Jeder wird vollkommen durchsichtig, alle persönlichen Daten können erfasst werden", befürchtet Whitesides. Über dieses schwerwiegende Problem, das aus der Nanotechnologie resultiere, müsse sich die Gesellschaft Gedanken machen.

Risiken lauern vor allem bei freien Nanopartikeln

Im Fokus der Nanosicherheitsforschung sind derzeit dagegen vor allem freie Nanopartikel. Diese können, wenn sie eingeatmet werden, bis tief in die Lunge und von dort aus sogar in den Blutkreislauf eindringen, wie Peter Gehr von der Universität Bern anhand von Elektronenmikroskopieaufnahmen zeigte. Und gegen diesen Expositionsweg gäbe es kaum Schutz. "Wir können zwar vermeiden, mit Nano-Nahrungsmitteln oder Nano-Kosmetik in Berührung zu kommen, aber wir können nicht aufhören zu atmen", so Gehr.

Die eingeatmeten Nanopartikel werden von Fresszellen des Immunsystems, so genannten Makrophagen, aufgenommen, welche die Lunge von Fremdkörpern säubern. Daneben gelangen sie aber sogar bis in die roten Blutkörperchen sowie in andere Immunzellen. In einem eindrücklichen Zeitraffervideo verdeutlichte Gehr, wie eine Makrophagenzelle Nanopartikel an eine andere Zelle des Immunsystems - eine so genannte dendritische Zelle - weitergibt. Gehr vermutet, dass diese Zellen dann das körpereigene Abwehrsystem alarmieren und eine Immunantwort gegen die Nanopartikel auslösen.

Auch innerhalb der Zelle selbst bewegen sich Nanopartikel praktisch ungehindert. Gehrs Team fand winzige Polystyrolteilchen sogar im Zellkern und in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zelle. "Was dies bedeutet, wissen wir noch nicht", so Gehr. "Aber es ist möglich, dass sie im Zellkern Schäden an den Chromosomen verursachen könnten." Weitere Untersuchungen sollen dies nun klären.

Nanopartikel ist nicht gleich Nanopartikel

Doch längst nicht alle Nanopartikel sind gesundheitsgefährdend. "Es wurde immer angenommen, dass Nanopartikel im Allgemeinen toxischer sind als grössere Teilchen der gleichen Substanz", erwähnte der Toxikologe David Warheit vom DuPont Haskell Laboratory for Health and Environmental Sciences in Newark im US-Bundesstaat Delaware. Dass dem keineswegs so ist, zeigte Warheit in Bern anhand von Untersuchungen an Ratten, die verschiedene Nanopartikel eingeatmet hatten. Fazit: Nicht alle Nanopartikel sind gleich toxisch. "Jede Art von Nanopartikel muss daher separat untersucht werden", so Warheit.

Um die Untersuchung der Auswirkungen von Nanopartikeln auf Mensch und Umwelt zu vereinheitlichen und deren Risiko besser abschätzen zu können, hat Warheit vor kurzem in Zusammenarbeit mit der US-Umweltschutzorganisation "Environmental Defense" allgemein anwendbare Richtlinien erarbeitet. Das am 21. Juni 2007 vorgestellte "Nanorisk Framework" (www.nanoriskframework.com) zeigt, wie sich ein wirksames Risikomanagement für Nanomaterialien umsetzen lässt, und soll dadurch einen verantwortungsvollen Umgang mit Nanomaterialien sicherstellen. Gleichzeitig hat Warheit zehn toxikologische Tests zusammengestellt, nach denen künftig Nanopartikel untersucht werden sollten. Dabei werden etwa die Reaktion beim Einatmen der Nanopartikel, beim Aufbringen auf die Haut oder ins Auge, aber auch ihre Auswirkungen auf Algen, Wasserflöhe oder Fische untersucht. "Diese Tests sollten uns ein relativ verlässliches 'Risikoprofil' der verschiedenen Nanopartikel liefern", äusserte sich Warheit zuversichtlich, der gleichzeitig Leiter des European Centre for Ecotoxicology and Toxicology of Chemicals ist.

Auch in der Schweiz tut sich im Bereich Nanosicherheit einiges. Im Auftrag der Bundesämter für Umwelt (BAFU) und für Gesundheit (BAG) hat ein interdisziplinäres Projektteam, in dem auch die Empa vertreten war, soeben einen Grundlagenbericht zum Risikomanagement synthetischer Nanopartikel erarbeitet. Dieser ist die Basis für einen "Aktionsplan", den der Bundesrat - so die Hoffnung der Bundesämter - noch dieses Jahr verabschieden soll. "Ziel des Aktionsplans ist es, mögliche schädliche Auswirkungen der Nanopartikel zu minimieren und Gesellschaft und Wirtschaft vor Folgekosten beziehungsweise Fehlinvestitionen zu bewahren", sagte Georg Karlaganis vom BAFU. Zudem sei ein Konzept für ein Nationales Forschungsprogramm "Chancen und Risiken der Nanotechnologie" erarbeitet worden, über das vermutlich ebenfalls in der zweiten Jahreshälfte entschieden werde.

Null Risiko gibt es nicht - auch nicht bei Nanomaterialien

Dass der Forschungsbedarf im Bereich Nanosicherheit immens ist, betonten auch etliche andere Teilnehmende der Swiss NanoConvention 2007. "Die Wissenslücken sind zum Teil enorm und müssen möglichst schnell geschlossen werden", sagte etwa Helmut Horn von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland BUND.

Eine hundertprozentige Sicherheit wird jedoch auch dies nicht liefern - denn die gibt es in keinem Bereich des Lebens. Daher müssten wir uns am Beispiel der Nanotechnologie unter anderem die Frage stellen, wie wir als Gesellschaft mit Unsicherheit umgehen, forderte der Empa-Forscher Lorenz Hilty. "Wir werden stets schneller darin sein, neue Technologien zu entwickeln, als diese auf sämtliche Auswirkungen zu untersuchen. Wir werden also lernen müssen, in und mit dieser Unsicherheit zu leben."

Die Nanotechnologie unterscheidet sich in diesem Punkt nicht von anderen innovativen Technologien der Vergangenheit. Gemäss Arie Rip von der Universität Twente riefen neue Technologien immer die gleichen gegensätzlichen Reaktionen hervor: Begeisterung und Ablehnung. "Das hat mit ihrer Neuheit zu tun; die neuen, unbekannten Technologien treten an die Stelle einer etablierten Ordnung. Und das kann der Mensch entweder begrüssen oder ablehnen", so der niederländische Experte für Technologiefolgen-Abschätzung.

"Einwanderer" aus dem Zwergenland

Den Ursprung der Technikfeindlichkeit ortete der deutsche Philosoph Peter Sloterdijk bei seinem "Kollegen" Jean-Jaques Rousseau, dessen "Zurück zur Natur" Sloterdijk ein "Vorwärts zur Technik" entgegenhielt. "Der Mensch ist von vornherein nur als Homo technologicus zu verstehen, er war immer schon ein technisches Tier und wird es immer bleiben." Somit sei eine Rückkehr in die von Rousseau romantisch verklärte Natur gar nicht möglich.

Zudem verkörpere die Nanotechnologie ein gänzlich neues Technikmodell. "Die Nanotechnologie ist sehr naturnah, da sie auf biomimetischen Verfahren aufbaut, die Natur also gleichsam nachahmt. Demgegenüber standen praktisch alle Techniken davor der Natur gewissermassen gegenüber", so Sloterdijk. Nichtsdestotrotz müsse man sich wie bei jeder Technologie genau überlegen, ob man den technologischen Errungenschaften - oder "Einwanderern", wie Sloterdijk sie zur Veranschaulichung nannte - Gastrecht gewähre oder nicht. "Unser Auto haben wir quasi naturalisiert. Das schläft bereits in unseren Häusern." Bei der Nanotechnologie, den "Einwanderern aus dem Zwergenland", stehe uns die Entscheidung noch bevor.

Diese Entscheidung muss im gesellschaftlichen Dialog gefunden werden, auch darüber herrschte weitgehend Einigkeit. Arie Rip bestätigte, dass die Wissenschaftler aus früheren Erfahrungen gelernt haben. "Im Vergleich zu vor rund 20 Jahren, als die Biotechnologie eingeführt wurde, hat der Bereich Technologie und Gesellschaft ein deutlich stärkeres Gewicht." In vielen Ländern würde der Dialog mit der Bevölkerung aktiv gesucht, so etwa in Grossbritannien mit der "NanoJury" oder hier zu Lande mit dem vom Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung TA-SWISS durchgeführten "publifocus Nanotechnologie".

Über mangelnden Gesprächsstoff brauchten sich die Teilnehmenden der NanoConvention also nicht zu beklagen. Nun müsse der Dialog auch ausserhalb des Kursaals Bern weitergeführt werden, findet Empa-CEO Louis Schlapbach. "Die Empa wird auch hier weiterhin aktiv sein, genauso wie auf den Gebieten der Nanotechnologie und der Nanosicherheitsforschung." Die disziplinenübergreifende Plattform, welche die Swiss NanoConvention 2007 den Gästen bot, kam jedenfalls erneut gut an; bereits wurden Stimmen laut, die eine Neuauflage forderten. "Diesem Wunsch werden wir zu gegebener Zeit gerne nachkommen", so Schlapbach.

Redaktion:
Michael Hagmann, Kommunikation, Tel. +41 44 823 45 92, michael.hagmann@empa.ch

Rémy Nideröst | idw
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch
http://www.nanoconvention.ch

Weitere Berichte zu: Nanomaterial Nanopartikel Nanotechnologie Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie