Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikro zu Nano: eine Frage der Haftung

27.04.2007
Neuerdings sind feine Mikrostrukturen auf Oberflächen von großem wissenschaftlichem und technischem Interesse. Sie versprechen die Entwicklung neuartiger Haftsysteme, deren Vorbild letztlich in der Natur zu finden ist.

Geckos, Spinnen und Fliegen können kopfüber an noch so glatten Wänden und Decken entlang laufen, ohne herunter zu fallen. Die Beschaffenheit und die Anordnung der unzähligen mikroskopisch feinen Hafthärchen sorgen für diese extrem hohen Adhäsionskräfte – selbst an glatten Oberflächen wie Glas.

Professor Eduard Arzt, künftiger wissenschaftlicher Leiter des Leibniz-Instituts für Neue Materialien in Saarbrücken, hat die Gesetzmäßigkeiten von Haft- und Klebekonstruktionen aus der Natur analysiert, um sie in die Materialforschung übertragen zu können. Dafür musste der Untersuchungsgegenstand mit nanoskopischen Methoden experimentell fassbar gemacht werden: Eine Herausforderung angesichts der nur wenige Mikro- bis Nanometer großen Hafthärchen auf den Laufflächen der Tiere. Es wurden auch mathematische Modelle entwickelt, welche die Hafteigenschaften theoretisch beschreiben und Ansatzpunkte für technische Oberflächen mit vergleichbar guten oder sogar noch besseren Hafteigenschaften liefern.

Voraussetzung für die gelungene Übertragung in die Technik ist die gezielte Strukturierung von Polymeroberflächen in feine Noppen. Hier gilt: Je feiner, desto besser. Bis jetzt ist es Professor Arzt und seinen Wissenschaftskollegen im Labor gelungen, das Prinzip der Geckohaftung im Mikrobereich umzusetzen. Künftig sollen die Strukturen noch weiter verfeinert werden, um auch neue in der Natur nicht realisierbare Effekte zu erzeugen: von Mikro zu Nano.

Die Industrie hat bereits großes Interesse an dem Verfahren bekundet, bergen doch die nanomechanischen Haftmechanismen der Natur ein großes Anwendungspotenzial, um daraus technisch einsetzbare klebstofffreie Befestigungssysteme zu entwickeln, die im Gegensatz zu konventionellen Haftsystemen keinen Haftpartner mehr benötigen.

Die neuen Klebetechniken könnten noch mehr: Sie lassen sich bei Bedarf wieder leicht lösen und verschmutzen weniger. Dies sind optimale Bedingungen für vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Sie reichen von wieder verwendbaren selbst haftenden Klebebändern bis hin zu komplexen Kletterrobotern für den industriellen Einsatz. Hierfür wollen die Forscher die Umsetzung vom Labormaßstab zu großflächigen Anwendungen in Angriff nehmen.

Kontakt:
Prof. Dr. Eduard Arzt
Tel. 07 11/6 89-34 11
E-Mail: arzt@mf.mpg.de
Ab Oktober 2007:
INM Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Im Stadtwald, Gebäude D2 2
66123 Saarbrücken
Tel. 06 81/93 00-0
Fax: 06 81/93 00-2 23
E-Mail: contact@inm-gmbh.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.inm-gmbh.de
http://www.innovation.saarland.de

Weitere Berichte zu: Hafteigenschaften Hafthärchen Mikro Nano

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie