Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Extrudate aus PET-Getränkeflaschen

03.08.2006
Fachhochschule in Wolfsburg bearbeitet Projekt mit regionalen Unternehmen

Im Rahmen eines Projektes des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) arbeitet das in Wolfsburg ansässige Institut für Recycling der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel (FH) gemeinsam mit regionalen Unternehmen an neuen Produkten aus PET.

Grundsätzlich wird der Markt für Sekundärrohstoffe immer lukrativer. Bedingt durch steigende Rohölpreise erhöhen sich auch die Kosten zur Beschaffung von Kunststoffen stetig. Unter diesem Szenario stellen Rezyklate eine ökonomische und ökologische interessante Alternative dar. Voraussetzung für den Einsatz aufbereiteter Thermoplaste ist eine entsprechende Charakterisierung der Eigenschaften, so dass man sich auf die Leistungsfähigkeit dieser Werkstoffe verlassen kann.

Das Institut für Recycling beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren unter anderem mit der Recyclingtechnik und konnte bereits eine Vielzahl unterschiedlichster Projekte erfolgreich durchführen. Im Rahmen eines öffentlich geförderten Projektes stand die Aufbereitung von gebrauchten PET-Getränkeflaschen im Fokus der Wolfsburger Forscher. Etablierte Verfahren für die Aufbereitung erfordern einen nassen Reinigungsschritt. Durch viele Versuchsreihen konnte jetzt gezeigt werden, dass auch ohne diesen zusätzlichen Reinigungsschritt konkurrenzfähige Regenerate erzeugt werden können.

Dabei spielt die Erfassung und Trennung eine wichtige Rolle. Die Flaschen werden zerkleinert und über einen weiteren Aufbereitungsschritt müssen Markierungen und Verschlusskappen abgetrennt werden. Diese würden ansonsten die Qualität des aufbereiteten Werkstoffes negativ beeinflussen. Besonderes Know-how investierte die Forschergruppe um Prof. Dr. Achim Schmiemann in die Additivierung des Materials. "Durch den Zusatz von speziellen Reagenzien bei der Compoundierung haben wir die Möglichkeit, die Werkstoffeigenschaften gezielt zu verbessern", verdeutlicht Andrea Weiß, die als Diplom-Ingenieurin den operativen Teil des Projektes begleitete. Daniela Elpel, technische Mitarbeiterin unterstreicht: "Neben dem chemischen Einfluss, mussten wir auch die Maschinenparameter beachten und die entsprechenden Werte optimieren."

Ziel der Arbeiten war die Erzeugung eines Rezyklates, das im Werbe- und Baubereich eingesetzt werden kann. Über marktfähige Produkte sollen jetzt die dazugehörigen Kapazitäten bei den Industriepartnern geschaffen werden, um die Region nachhaltig zu stärken und einen arbeitsmarktpolitischen Effekt zu erzielen.

Das Projekt wurde gefördert vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und gemeinsam mit den Firmen Fels-Recycling, Fallersleben und Berthold Kunststoff-Recycling, Langelsheim durchgeführt. Weitere Unterstützung erfolgte durch die Firmen Bad Harzburger Mineralbrunnen, Bad Harzburg und Wesergold Getränkeindustrie, Rinteln sowie durch die Fachhochschule Rosenheim.

Evelyn Meyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-wolfenbuettel.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen
23.10.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Stickoxide: Neuartiger Katalysator soll Abgase ohne Zusätze reinigen
23.10.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen

23.10.2017 | Materialwissenschaften