Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Tedlar® PVF-Folien für zuverlässigeres Vakuum-Laminieren von Solarmodul-Backsheets

21.07.2006
Die neuen Photovoltaik-Folientypen der Reihe Tedlar® PV2010 erweitern die Reihe der Polyvinylfluorid (PVF) Folien von DuPont zur Herstellung der schützenden Rückwand-Verbundfolien für Solarmodule. Sie ermöglichen eine höhere Stabilität und Reflektivität dieser so genannten Backsheets, was die Lebensdauer der Solarmodule verlängert und ihre Effizienz steigert.
Hauptbestandteile von Solarmodulen mit Solarzellen aus kristallinem Silizium sind die Frontglasscheibe, zwei Folien aus vernetztem Ethylen- Vinyl-Acetat (EVA), in die die Solarzellen aus Silizium mit der zugehörigen elektrischen Kontaktierung eingebettet sind, und das schützende, wetterbeständige Backsheet. Für das letztere haben sich Tedlar® PVF-Folien von DuPont als Standard etabliert, weil sie eine hohe Festigkeit mit hoher UVBeständigkeit und einer guten Feuchtigkeitssperre kombinieren.

Üblicherweise ist das Backsheet als Dreischicht-Verbundfolie ausgeführt, bei dem eine Polyesterfolie zwischen zwei Lagen Tedlar® eingebettet ist (das so genannte TPT-Backsheet). Setzt man dabei Folien aus der neuen Tedlar® PV2010 Produktreihe ein, resultieren Verbunde mit signifikant erhöhter Dimensionsstabilität. Dadurch kommt es beim Vakuum-Laminieren der Module zu deutlich weniger Faltenbildung. Zudem sind die neuen Folientypen der Serie PV2010 auch reißfester und abriebfester als ihre Vorgänger, was die damit hergestellten Solarmodule robuster macht.

Auf Grund der höheren Reflektivität der neuen Folientypen können damit effizientere Solarmodule hergestellt werden, die mehr elektrische Energie abgeben. Die glattere, glänzendere Oberfläche sorgt für ein attraktives Erscheinungsbild der TPT-Backsheets, und die höhere Zahl verfügbarer Farben erweitert die Möglichkeiten, Solarmodule in architektonische Gesamtkonzepte zu integrieren. Die allen Tedlar® Photovoltaik-Folien gemeinsame UV-Beständigkeit trägt zum langzeitigen Erhalt der ästhetischen und mechanischen Eigenschaften der Rückwand-Verbundfolien bei, die damit hergestellte Module über 25 Jahre und mehr schützen.

DuPont Photovoltaic Solutions bietet eines der breitesten Produktportfolios für die Herstellung von Solarmodulen. Dabei setzt DuPont Forschungsergebnisse von DuPont Fluoroproducts, DuPont Electronic Technologies, DuPont Packaging & Industrial Polymers und DuPont Teijin Films ein, um nachhaltige Lösungen zu ermöglichen. Das Angebot von DuPont umfasst Folien, Ummantelungen und leitfähige Lacke, die alle darauf ausgelegt sind, die Lebensdauer von Solarmodulen zu verlängern und die Kosten der damit hergestellten Energie zu verringern. DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Backsheet Folie PV2010 PVF-Folie Solarmodul Tedlar Vakuum-Laminieren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops