Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Tedlar® PVF-Folien für zuverlässigeres Vakuum-Laminieren von Solarmodul-Backsheets

21.07.2006
Die neuen Photovoltaik-Folientypen der Reihe Tedlar® PV2010 erweitern die Reihe der Polyvinylfluorid (PVF) Folien von DuPont zur Herstellung der schützenden Rückwand-Verbundfolien für Solarmodule. Sie ermöglichen eine höhere Stabilität und Reflektivität dieser so genannten Backsheets, was die Lebensdauer der Solarmodule verlängert und ihre Effizienz steigert.
Hauptbestandteile von Solarmodulen mit Solarzellen aus kristallinem Silizium sind die Frontglasscheibe, zwei Folien aus vernetztem Ethylen- Vinyl-Acetat (EVA), in die die Solarzellen aus Silizium mit der zugehörigen elektrischen Kontaktierung eingebettet sind, und das schützende, wetterbeständige Backsheet. Für das letztere haben sich Tedlar® PVF-Folien von DuPont als Standard etabliert, weil sie eine hohe Festigkeit mit hoher UVBeständigkeit und einer guten Feuchtigkeitssperre kombinieren.

Üblicherweise ist das Backsheet als Dreischicht-Verbundfolie ausgeführt, bei dem eine Polyesterfolie zwischen zwei Lagen Tedlar® eingebettet ist (das so genannte TPT-Backsheet). Setzt man dabei Folien aus der neuen Tedlar® PV2010 Produktreihe ein, resultieren Verbunde mit signifikant erhöhter Dimensionsstabilität. Dadurch kommt es beim Vakuum-Laminieren der Module zu deutlich weniger Faltenbildung. Zudem sind die neuen Folientypen der Serie PV2010 auch reißfester und abriebfester als ihre Vorgänger, was die damit hergestellten Solarmodule robuster macht.

Auf Grund der höheren Reflektivität der neuen Folientypen können damit effizientere Solarmodule hergestellt werden, die mehr elektrische Energie abgeben. Die glattere, glänzendere Oberfläche sorgt für ein attraktives Erscheinungsbild der TPT-Backsheets, und die höhere Zahl verfügbarer Farben erweitert die Möglichkeiten, Solarmodule in architektonische Gesamtkonzepte zu integrieren. Die allen Tedlar® Photovoltaik-Folien gemeinsame UV-Beständigkeit trägt zum langzeitigen Erhalt der ästhetischen und mechanischen Eigenschaften der Rückwand-Verbundfolien bei, die damit hergestellte Module über 25 Jahre und mehr schützen.

DuPont Photovoltaic Solutions bietet eines der breitesten Produktportfolios für die Herstellung von Solarmodulen. Dabei setzt DuPont Forschungsergebnisse von DuPont Fluoroproducts, DuPont Electronic Technologies, DuPont Packaging & Industrial Polymers und DuPont Teijin Films ein, um nachhaltige Lösungen zu ermöglichen. Das Angebot von DuPont umfasst Folien, Ummantelungen und leitfähige Lacke, die alle darauf ausgelegt sind, die Lebensdauer von Solarmodulen zu verlängern und die Kosten der damit hergestellten Energie zu verringern. DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Backsheet Folie PV2010 PVF-Folie Solarmodul Tedlar Vakuum-Laminieren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Fraunhofer IMWS testet umweltfreundliche Mikroplastik-Alternativen in Kosmetikartikeln
11.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

10th International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Münster, 10-11 April 2018

08.01.2018 | Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie