Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichter und elastischer Integralschaumstoff aus Polyurethan

17.03.2005


Bequem sitzen im schicken Designstuhl Hohe Anforderungen an Flammwidrigkeit werden erfüllt

Leverkusen - Produktdesign aus Italien genießt Weltruf. Wohl kein anderes Land bringt so viele kreative Ideen hervor, durch die Alltagsgegenstände zu etwas ganz besonderem werden. Schöner, schicker, raffinierter als üblich - das gilt auch für einen neuen Stuhl, der vom Unternehmen Fratelli Rossetto sas, Trebaseleghe, nach eigenen Entwürfen hergestellt wird. Der Stuhl spricht das Auge an, macht darüber hinaus aber auch das Sitzen zu einem Wohlfühl-Erlebnis. Wesentlich verantwortlich dafür ist der "FREE FORM" Sitz aus einem Bayflex® 20/30 Typ des italienischen Systemhauses Deltapur der Bayer MaterialScience AG. Charakteristisch für den Sitz ist die halbschalenförmige Sitzfläche, die optisch attraktiv und zugleich sehr bequem ist.

Bayflex® 20/30 ist ein weicher, elastischer und sich angenehm anfühlender Polyurethan (PUR)-Schaumstoff mit geschlossener Außenhaut und einem zelligen Kern, der mechanische Belastungen gut dämpft. "Dieser Integralschaumstoff hat uns überzeugt, weil sich mit ihm besonders leichte Sitze produzieren lassen, die ihre hohe Flammwidrigkeit in spezifischen Tests bewiesen haben", sagt Dr. Patrizia Rossetto, Sales Manager und Mitinhaberin von Fratelli Rossetto. Der verwendete Bayflex® Typ hat eine Rohdichte von nur 250 kg/m3. Die FREE FORM Sitze verleihen daher dem ganzen Stuhl mit seiner hohen, schlanken Form eine handliche Leichtigkeit. Weil der Integralschaumstoff die italienische Flammschutz-Norm CSE RF 4/83 erfüllt, kann sich der Käufer des Designmöbelstücks sicher sein, dass dieses nicht nur seinen Sinn für Ästhetik zufrieden stellt, sondern auch seinem Bedürfnis nach Sicherheit entspricht.

"Die Sitze lassen sich durch die geringe Dichte des Integralschaums kostengünstig produzieren", erläutert Sandro Simonetto, Experte von Deltapur. Und zwar in allen Farben: Die Lackierung erfolgt direkt im Werkzeug in einem Arbeitsgang mit der Herstellung der Sitzform. Bei diesem so genannten "In-mould Coating" wird ein Speziallack auf die Seite des Werkzeugs aufgetragen, die die Sichtseite des Formteils abbildet. Danach wird das Werkzeug geschlossen und das Polyurethan-System eingespritzt. Nach Ablauf der Reaktionszeit werden die fertig lackierten Sitze dem Werkzeug entnommen.

Dass die Sitze trotz alltäglicher Belastungen dauerhaft schön bleiben, dafür stehen weitere Eigenschaften von Bayflex® 20/30: Das Material ist kratzunempfindlich, sehr beständig gegenüber vielen Haushaltschemikalien und pflegeleicht. Auch wenn der Designstuhl das Aussehen dazu hat: Man muss ihn nicht wie ein Ausstellungsstück behandeln.

| BayNews Redaktion
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Bayflex® Integralschaumstoff Polyurethan Rossetto Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Clevere Folien voller Quantenpunkte
27.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie