Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichter und elastischer Integralschaumstoff aus Polyurethan

17.03.2005


Bequem sitzen im schicken Designstuhl Hohe Anforderungen an Flammwidrigkeit werden erfüllt

Leverkusen - Produktdesign aus Italien genießt Weltruf. Wohl kein anderes Land bringt so viele kreative Ideen hervor, durch die Alltagsgegenstände zu etwas ganz besonderem werden. Schöner, schicker, raffinierter als üblich - das gilt auch für einen neuen Stuhl, der vom Unternehmen Fratelli Rossetto sas, Trebaseleghe, nach eigenen Entwürfen hergestellt wird. Der Stuhl spricht das Auge an, macht darüber hinaus aber auch das Sitzen zu einem Wohlfühl-Erlebnis. Wesentlich verantwortlich dafür ist der "FREE FORM" Sitz aus einem Bayflex® 20/30 Typ des italienischen Systemhauses Deltapur der Bayer MaterialScience AG. Charakteristisch für den Sitz ist die halbschalenförmige Sitzfläche, die optisch attraktiv und zugleich sehr bequem ist.

Bayflex® 20/30 ist ein weicher, elastischer und sich angenehm anfühlender Polyurethan (PUR)-Schaumstoff mit geschlossener Außenhaut und einem zelligen Kern, der mechanische Belastungen gut dämpft. "Dieser Integralschaumstoff hat uns überzeugt, weil sich mit ihm besonders leichte Sitze produzieren lassen, die ihre hohe Flammwidrigkeit in spezifischen Tests bewiesen haben", sagt Dr. Patrizia Rossetto, Sales Manager und Mitinhaberin von Fratelli Rossetto. Der verwendete Bayflex® Typ hat eine Rohdichte von nur 250 kg/m3. Die FREE FORM Sitze verleihen daher dem ganzen Stuhl mit seiner hohen, schlanken Form eine handliche Leichtigkeit. Weil der Integralschaumstoff die italienische Flammschutz-Norm CSE RF 4/83 erfüllt, kann sich der Käufer des Designmöbelstücks sicher sein, dass dieses nicht nur seinen Sinn für Ästhetik zufrieden stellt, sondern auch seinem Bedürfnis nach Sicherheit entspricht.

"Die Sitze lassen sich durch die geringe Dichte des Integralschaums kostengünstig produzieren", erläutert Sandro Simonetto, Experte von Deltapur. Und zwar in allen Farben: Die Lackierung erfolgt direkt im Werkzeug in einem Arbeitsgang mit der Herstellung der Sitzform. Bei diesem so genannten "In-mould Coating" wird ein Speziallack auf die Seite des Werkzeugs aufgetragen, die die Sichtseite des Formteils abbildet. Danach wird das Werkzeug geschlossen und das Polyurethan-System eingespritzt. Nach Ablauf der Reaktionszeit werden die fertig lackierten Sitze dem Werkzeug entnommen.

Dass die Sitze trotz alltäglicher Belastungen dauerhaft schön bleiben, dafür stehen weitere Eigenschaften von Bayflex® 20/30: Das Material ist kratzunempfindlich, sehr beständig gegenüber vielen Haushaltschemikalien und pflegeleicht. Auch wenn der Designstuhl das Aussehen dazu hat: Man muss ihn nicht wie ein Ausstellungsstück behandeln.

| BayNews Redaktion
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Bayflex® Integralschaumstoff Polyurethan Rossetto Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie