Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Methoden der Materialwissenschaft und Werkstoffforschung

22.06.2001


Fortbildungspraktikum Teil 1 bis 3

Praktikum Teil 1: Moderne mikroskopische Verfahren,17.-18.10.2001

Praktikum Teil 2: Chemische Analytik mit spektroskopischen Methoden, Frühjahr 2002

Praktikum Teil 3: Beugungsmethoden in der Materialforschung, Herbst 2002


Moderne Methoden der Materialanalytik und Werkstoffcharakterisierung zur Ermittlung von Stöchiometrie, Bindungszustand, Kristallstruktur und Gefüge sind die Voraussetzung für Fortschritte in allen Bereichen der Materialentwicklung. Zunehmend werden von Einrichtungen an Hochschulen und privaten Anbietern die in der Anschaffung oftmals sehr teuren Meßmethoden in Form von Dienstleistungen für industrielle Nutzer angeboten. Ziel unserer Fortbildungspraktika ist es, die Teilnehmer mit der Nutzung moderner Methoden der Material- und Werkstoffforschung vertraut zu machen. Dazu werden die Grundlagen der Methoden vorgestellt und ihre Anwendungsbereiche anhand von zahlreichen Fallbeispielen aufgezeigt. Demonstrationen und Übungen in kleinen Gruppen sollen Erfahrungen vermitteln, die den Teilnehmern eine Beurteilung der Einsatzmöglichkeiten der jeweiligen Methoden für ihre speziellen Fragestellungen erlaubt.

Die MATFORM Fortbildungspraktika richten sich an Materialwissenschaftler und Werkstofftechniker, die mit der Entwicklung, Herstellung, Qualitätssicherung und Fehleranalyse von Werkstoffen, Schichtsystemen und Verbundwerkstoffen befasst sind.

Vom 17.-18.10.2001 findet an der Technischen Universität Darmstadt das Praktikum
Teil 1 über Moderne mikroskopische Verfahren statt.

In den Bereichen Optische Mikroskopie, Elektronenmikroskopie, Rastersondenmethoden und Transmissions Elektronenmikroskopie werden gängige Verfahren und kommerzielle Geräte sowie neue Entwicklungen behandelt. Die zunehmende Miniaturisierung technologischer Komponenten hat in den letzten Jahren zu neuen Entwicklungen bekannter Methoden, aber auch zu ganz neuen Untersuchungsverfahren und Charakterisierungsmethoden geführt, die in immer kleinere Dimensionen vorstoßen und die Abbildung der geometrischen Strukturen bis in den atomaren Bereich erlauben. Dabei ist die Struktur der Materialien auf den unterschiedlichen Skalen entscheidend für ihre Eigenschaften und für die Funktion der mit ihnen hergestellten Bauteile. Weitere Fortschritte wurden auch in der Erweiterung der Umgebungsbedingungen erzielt, unter denen die Methoden eingesetzt werden können. In einigen Fällen können so Prozeßschritte der Materialherstellung und Materialveränderungen im Einsatz direkt verfolgt werden. Diese Punkte werden im Fortbildungspraktikum angesprochen und den individuellen Bedürfnissen der Teilnehmer entsprechend vertieft.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um eine aktive Beteiligung an den Praktika zu ermöglichen. Die fachliche Leitung der Veranstaltung liegt bei Dr. Th. Mayer und Dr. O. Pompe aus den Fachgebieten Oberflächenforschung und Physikalische Metallkunde des Fachbereiches Material- und Geowissenschaften der Technischen Universität Darmstadt. Die Dozenten und Übungsleiter sind Lehrer für das Studienfach "Materialwissenschaft" bzw. Spezialisten für bestimmte Verfahren aus der Universität (Anwender moderner Methoden auf materialwissenschaftliche Problemstellungen) oder Industrie (Gerätehersteller).

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.,

Miriam Leonardy,
Hamburger Allee 26,
D-60486 Frankfurt,
Tel: 069-7917 759,
Fax: 069-7917 733,
e-Mail: presse@dgm.de

Miriam Leonardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgm.de/

Weitere Berichte zu: Materialwissenschaft Werkstoffforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten