Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Realisierung der Ölförderung in der Tiefsee

21.09.2004


Wir müssen immer tiefer und tiefer in die Ozeane vordringen, um Öl zu finden. Wir wissen, dass es dort Öl gibt. Es wird aber immer schwieriger dorthin zu gelangen. Ein neues Material, Thermotite TDF, besitzt außergewöhnliche Eigenschaften, die eine bessere Isolierung von Rohren und anderen bei Tiefseeförderungen eingesetzten Steigleitungen ermöglichen.


Öl wird solange die Energiequelle Nr. 1 bleiben, bis alternative Energiequellen weiter entwickelt worden sind und breite Anwendung gefunden haben. Da aber die einfacher zugänglichen Ölreserven bereits bzw. fast aufgebraucht sind, müssen neue Quellen gefunden werden.

Nirgendwo ist dieser Sachverhalt deutlicher zu erkennen als in den Ozeanen, wo das aus dem Meeresboden gewonnene Rohöl durch verschiedene Arten von Steigleitungssystemen in Lagerschiffe transportiert wird. Auf die Erforschung und Förderung von Öl in flachen Gewässern folgte zunächst der Abbau in der Tiefsee und vor kurzem die Entdeckung in der Ultratiefsee. Mit zunehmender Tiefe bis zu mehreren Tausend Metern unter der Meeresoberfläche steigen gleichzeitig auch die Anforderungen an die Ausrüstung.


Im Rahmen eines von der EU finanzierten Projekts wurden einige wichtige Beiträge für die Verbesserung der Durchführbarkeit von Tiefseeförderungen geleistet und zwar ganz besonders in Bezug auf die Isolierung von Rohrleitungen. Die Isolierung muss vor den niedrigen Temperaturen und hohen Drücken schützen, die für solche Tiefen typisch sind. Sie muss außerdem stark aber dennoch flexibel sein. Die Ingenieure haben sich in einem ersten Schritt zusammengesetzt und die technischen Anforderungen gründlich analysiert.

In einem nächsten Schritt wurde der Herstellungsprozess von Polypropylen-Schaum (PP) solange feinabgestimmt, bis ein optimales Gleichgewicht zwischen den mechanischen und thermischen Eigenschaften erreicht wurde. Die optimale Leistung wurde mit einer Kombination aus starren PP-Kopolymeren und PP-Polymeren mit einer hohen Schmelztemperatur erzielt. Durch Precompounding wurde die Homogenität erhöht. Dies führte außerdem zu einer verbesserten Druckspannung und zu einer überragenden Dauerstandfestigkeit.

Der Prototyp Thermotite TDF wurde unter realen Betriebsbedingungen getestet. Die Ergebnisse des Experiments stimmten relativ gut mit den auf der Finiten-Elemente-Analyse (FE) beruhenden Computermodellen überein, die während der Forschungsphase entwickelt worden sind. Dieses Software-Tool wird die weiteren Forschungsbemühungen unterstützen.

Es sind bereits zwei bedeutende Verträge über die Nutzung von Thermotite TDF unterschrieben worden. Angesichts der Verbreitung der Ergebnisse und der Fortführung der Marketingaktivitäten werden weitere Verträge erwartet. Thermotite TDF wird uns der Wiedergewinnung von den tief in den Meeresböden befindlichen umfassenden Ölreserven einen entscheidenden Schritt näher bringen.

Richard Shepherd | ctm
Weitere Informationen:
http://www.merl-ltd.co.uk

Weitere Berichte zu: Isolierung TDF Thermotite Tiefsee Tiefseeförderungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik