Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herstellung und Anwendung neuartiger Nanomaterialien

21.09.2004


Wissenschaftler aus Leipzig und Nowosibirsk können künftig verstärkt zusammenarbeiten. Die Zusammenarbeit wird vom Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) unterstützt. Ziel der Kooperation sind die Herstellung neuartiger Nanomaterialien und die Prüfung ihrer Anwendungspotenziale.


Nanomaterial: hier in einer Verbindung mit der Zusammensetzung Cu4Bi4S9, die durch Gasphasentransport gezüchtet wurde



Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) finanziert für drei Jahre ein Wissenschaftleraustauschprogramm von Prof. Dr. Klaus Bente, Institut für Mineralogie, Kristallographie und Materialwissenschaft der Universität Leipzig, sowie Prof. Dr. S. Tsybulya und Prof. Dr. V. Parmon, Bereskov Instituts für Katalyse der russischen Akademie der Wissenschaften in Nowosibirsk. Die Wissenschaftler aus Nowosibirsk sind Spezialisten u.a. für Mikrostrukturanalyse mittels Synchrotronstrahlung und ergänzen ideal die Kompetenz der Leipziger Wissenschaftler. Die Programm wird am 1.1.2005 beginnen.



Die Forschungsarbeiten umfassen die Synthese, Strukturierung, Charakterisierung und Beurteilungen von Anwendungspotenzialen von Nanomaterialien. Dabei geht es vor allem um halbleitende Verbindungen von Kupfer und Wismut bzw. Blei mit Schwefel. Das Besondere an ihnen ist, dass ihre Kristalle sich durch große Verhältnisse von Länge zu Durchmesser von bis zu mehreren Zehnerpotenzen auszeichnen. Sie sind im Gegensatz zu entsprechenden sehr spröden Massivmaterialien biegsam und sollen zu Spiralen, Ringen etc. verarbeitet werden. Sie können u.a. für thermoelektrische und photovoltaische Anwendungen Verwendung finden.

Besondere Erwartungen werden an die unterschiedlichen Metallordnungen in solchen Verbindungen gesetzt. Entsprechende Ordnungen können durch Elektronenbeschuss in Nanobereichen verändert und darauf basierende physikalische Eigenschaften, z.B. als Miniaturschalter, eingesetzt werden.

Das nebenstehende elektronenmikroskopische Bild zeigt eine solche Verbindung mit der Zusammensetzung Cu4Bi4S9, die durch Gasphasentransport gezüchtet wurde. Die einzelnen Punkte der hochauflösenden TEM-Aufnahme sind in einem Muster von Atomen zusammengefasst, das sich durch nahezu ungestörte Anordnungen auszeichnet. Die Richtung des Pfeils entspricht der Längsausdehnung der Nanofäden, die Durchmesser von minimal 300nm und Längen bis zu 10 mm aufweisen. Die Angaben von 1.2 nm und 0.4 nm geben die Zellparameter der Struktur von Cu4Bi4S9 in zwei Raumrichtungen wieder. Dies wird auch in dem kleinen Bild links oben an hand einer Elektronenbeugungsaufnahme verdeutlicht.

Die Kooperation zwischen den Leipzigern und den Novosibirskern ergänzt die Arbeitschwerpunkte der fächerübergreifenden Arbeitsgemeinschaft "Halbleiterforschung" Leipzig und der Forschergruppe "Architektur von nano- und mikrodimensionalen Strukturelementen". Vorarbeiten der Arbeitsgruppe haben mit Dr. G. Kryukova aus Nowosibirsk bereits zu Publikationen geführt hat. Der Arbeitsbereich von Prof. Bente nutzt auch die Kooperationsmöglichkeiten mit dem Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle. Dort betreut Dr. Kornelius Nielsch u.a. gemeinsam mit Prof. Bente Diplomarbeiten mit Themen zu vergleichbaren Materialien.

weitere Informationen: Prof. Dr. Klaus Bente, Telefon: 0341 97-36250, E-Mail: bente@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~minkrist

Weitere Berichte zu: DLR Luft- und Raumfahrt Nanomaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie