Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beurteilung von wegweisenden Experimenten mit Atomreaktorbehältern

29.06.2004


Ein im Rahmen des Programms "Fifth Framework" durchgeführtes Atomreaktorbehälter-Projekt sprach die ungelösten Sicherheitsfragen an, die sich auf die Schmelzbehälterinteraktionsphasen für die in den Behältern fortschreitenden schweren Störfälle beziehen. Das als "Assessment of Reactor Vessel Integrity" (ARVI) bekannte Projekt umfasste eine Reihe von Experimenten, die noch nie durchgeführt worden sind.


Die Hauptschwerpunkte des zweigeteilten Projekts lagen bei den Daten und Modellen, mit denen die Realisierbarkeit der Verbreitung der In-Vessel Melt Retention (IVMR) und die vor einem Ausfall des Behälters verfügbare Zeit bewertet werden können. Im Rahmen der weiteren Ziele sollten die Art des Behälterversagens und der entsprechende Standort, die in der Reaktorkuppel abgesetzte Schmelze, die Effektivität bei der Spaltenkühlung, die Auswirkungen der Schmelzschichtung sowie die kritische Wärmeströmung für den äußeren Kopf bestimmt werden.

Die Modelliermaßnahmen umfassten Experimente und die Entwicklung von Analyseinstrumenten und richteten sich auf die Verwendung von Daten aus Experimenten zur Verformung des Abzugs sowie auf die Bewertung von strukturellen Industrienormen. Neben den Arbeiten zur Erweiterung der Analysen der natürlichen Schmelzkonvektion durch eine Berücksichtigung der Schichtung und Mischung wurden auch andere Modelliermaßnahmen durchgeführt.


Von all den Projektkomponenten waren die Daten die wichtigsten, die bei der Schmelzpoolkonvektion sowie dem Versagen und dem Bruch des unteren Abzugkopfes gewonnen wurden. Um diese Informationen zu erhalten, schlug das Projekt neue Wege bei nuklearen Experimenten ein und unterzog die Behälter destruktiven Testmethoden. Die Behälter enthielten erwärmte Schmelze und die Wand des unteren Kopfes wurde prototypischen Unfallbedingungen unterzogen. Dadurch wurden die Behälter absichtlich zerbrochen.

Zusätzlich zum ARVI-Projekt wurden zwei andere Projekte durchgeführt. Das erste Projekte befasste sich mit den Auswirkungen, die eine Schichtung und Metallschichten auf die thermalen Belastungen der Wand des unteren Kopfes während der Schmelzpoolkonvektion haben. Das zweite Projekte lieferte Daten und Beziehungen zur Spaltenkühlung CHF auf Grundlage der externen Kühlung des unteren Kopfes. Beide Projekte stützten die Ergebnisse des ARVI-Projekts.

Die erzielten Ergebnisse werden auf jeden Fall dazu beitragen, dass die Hauptziele des Programms "Fifth Framework", das die wichtigsten Maßnahmen zur Kernspaltung betrifft, einen Anteil an der zukünftigen Sicherheit von Atomanlagen in Europa haben werden. Das wiederum wird den Schutz der allgemeinen Öffentichkeit und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Atomenergiebranche verbessern und das hohe Wissens- und Kompetenzniveau in Bezug auf die nukleare Sicherheit in der EU aufrecht erhalten.

Professor B.R. Sehgal | ctm
Weitere Informationen:
http://www.kth.se

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Additiv gefertigte Verklammerungsstrukturen verbessern Schichthaftung und Anbindung
19.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie