Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ende der "Eisenzeit": Neuer Hochleistungswerkstoff der Zukunft

24.06.2004


Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für Prof. Martin Jansen vom Max-Planck-Institut für Festkörperforschung



Für seine Arbeiten auf dem Gebiet der modernen Hochleistungskeramiken wird Prof. Martin Jansen, Direktor am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart, der mit 50 000 Euro dotierte Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft verliehen. Die Auszeichnung für außergewöhnliche Erfolge bei der Umsetzung von Ergebnissen der Grundlagenforschung in Anwendungen wird ihm im Rahmen der Jahresversammlung des Stifterverbandes am 24. Juni 2004 in Leipzig überreicht.



Mit einem innovativen Konzept gelang es Martin Jansen und seinem Team, eine neue Klasse keramischer Hochleistungswerkstoffe zu entwickeln, die bald schon metallische Werkstoffe ersetzen könnten. Stahl - wegen seiner guten Formbarkeit und hoher Zugfestigkeit seit dem 19. Jahrhundert der universelle Werkstoff - toleriert nur vergleichsweise niedrige Temperaturen. Daher müssen in Verbrennungsmotoren zusätzlich Kühlsysteme enthalten sein. Flugzeugturbinen zum Beispiel werden so nicht nur schwer, sondern es entstehen beim Verbrennungsvorgang an den gekühlten Innenwänden auch umweltschädliche Stickoxide. Mit einem neuen, möglichst leichten Werkstoff, der höheren Temperaturen ohne Kühlung standhielte, ließen sich solche Motoren ressourcen- und umweltschonend bauen.

Kandidaten für einen solchen Werkstoff sucht man schon seit langem unter den Keramiken. Deren schlechte mechanische Eigenschaften - vor allem ihre Sprödigkeit - haben die Ingenieure bislang davon abgehalten, sie anstelle metallischer Werkstoffe einzusetzen. Martin Jansen jedoch wollte den Ingenieuren einen Werkstoff mit einem völlig neuen Eigenschaftsprofil anbieten: eine temperaturstabile amorphe Keramik. Im Gegensatz zu so manchem Fachkollegen war Jansen davon überzeugt, dass es durch geschickte Wahl der chemischen Elemente möglich sein müsse, hinreichend stabile Netzwerke aufzubauen, die auch bei hohen Temperaturen amorph bleiben. Theoretisch sollten sich aus Silizium, Bor, Stickstoff und Kohlenstoff solche, wenn auch nicht thermodynamisch stabilen, so doch metastabilen dreidimensionalen Netzwerke aufbauen lassen. Die starken kovalenten Bindungen zwischen den Netzwerkpartnern sollten ein Umordnen der chemischen Bindungen unwahrscheinlich machen und somit die Kristallisation verhindern.

Martin Jansen baute solche Festkörper gezielt im Labor auf, indem er von einfachen Molekülen ausging, in denen die gewünschten Bindungen bereits "angelegt" waren. Daraus stellte er ein Polymer her, das sich unter Hitze zur gewünschten Keramik zersetzen lässt. Dieser Weg vom Molekül über das Polymer zum Festkörper war nicht nur eine neuartige Synthesestrategie, auch war mit der polymeren Zwischenstufe das Tor zur Anwendungstechnik weit aufgestoßen. Denn aus dem Polymer lassen sich Pulver oder dünne Schichten herstellen, aber auch Fasern ziehen.

Die daraus durch thermische Zersetzung gewonnenen amorphen Keramikfasern erfüllten die hohen Erwartungen der Forscher: Die Fasern bleiben nicht nur bis 1900°C stabil, sondern sind auch noch bis 1600°C an Luft einsetzbar, denn eine dünne Schutzschicht schützt sie vor Oxidation. Die neue Keramik ist überdies leicht und extrem beständig bei Temperaturwechsel. Mit der Entwicklung dieser Werkstoffklasse betrat Martin Jansen Neuland. Dabei handelt es sich nicht um eine Zufallsentdeckung, denn von Beginn an wurde auf die Herstellung amorpher metastabiler Netzwerke gezielt.

Möglich war diese Entwicklung nur, weil Grundlagenforschung, Anwendungstechnik und Industrie von Anfang an eng zusammen gearbeitet haben. Wenn auch zunächst die Hochtemperaturanwendungen wie Flugzeug- und Kraftwerksturbinen dominieren dürften, zeichnen sich jetzt schon weitere Einsatzmöglichkeiten ab. Die neue amorphe Keramik könnte im 21. Jahrhundert jene bedeutende Rolle einnehmen, die Stahl im 19. Jahrhundert hatte.

Die Entwicklung der amorphen Hochleistungskeramik als Werkstoffklasse zeigt, dass Grundlagenforschung, anwendungsoffen und im Netzwerk betrieben, neue Wege eröffnet, und so dazu beiträgt, die großen Zukunftsprobleme zu lösen. Für die Jury des Wissenschaftspreises ist dies der Paradefall eines erfolgreichen Wissens- und Technologietransfers vom Labor in die industrielle Praxis.

Martin Jansen studierte in den sechziger Jahren an der Universität Gießen Chemie, wo er auch 1973 promovierte. 1978 habilitierte er sich im Fach Anorganische Chemie, übernahm von 1981 bis 1987 einen Lehrstuhl an der Universität Hannover, dann von 1987 bis 1997 an der Universität Bonn. Seit 1998 ist er Direktor am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart, und leitet dort die Abteilung für Festkörperchemie. Seine Forschungsergebnisse sind inzwischen in die Standardlehrbücher eingegangen und wurden mehrfach mit Auszeichnungen gewürdigt: u.a. Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis, Otto-Bayer-Preis, Alfred-Stock-Gedächtnis-Preis.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Angela Lindner
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.
Tel.: +49 2 01 84 01-158, Fax: -459
E-Mail: a.lindner@stifterverband.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fkf.mpg.de
http://www.stifterverband.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie