Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Teilchen – große Wirkung

09.02.2004


In vielen Bereichen der Technik – angefangen von der Mikroelektronik bis hin zum Automobilbau – wird das Innovationstempo in entscheidendem Maße auch von der Verfügbarkeit verbesserter Werkstoffe bestimmt. Eine Antwort auf die vielfältigen Herausforderung liefern winzige Siliconpartikel. Auf der Basis einer von WACKER entwickelten Technologie sind diese in der Lage, einer Reihe von Materialien die geforderten Tugenden buchstäblich einzuimpfen.


In einer wachsenden Anzahl von Anwendungen werden Werkstoffen, Lacken oder Klebstoffen immer neue Tugenden abverlangt. So sollen diese Materialien beispielsweise großer Hitze und klirrender Kälte ebenso trotzen wie mechanischem Stress, ätzenden Chemikalien oder gar Steinschlägen. Die Anwender würden den Entwicklern dieser Materialien ihre Erwartungen und Wünsche allzu gerne in die Pflichtenhefte diktieren – doch nicht selten stoßen die gewachsenen Ansprüche auf natürliche Grenzen. Hürden also, die sich – wenn überhaupt – nur mit einem technologischen Quantensprung überwinden lassen.

Eine solche Option bietet der Einsatz so genannter nanoskaliger Siliconpartikel von WACKER. Ein Nanometer ist der Millionste Teil eines Millimeters, und die von WACKER hergestellten Siliconpartikel weisen typischerweise Durchmesser auf, die sich zwischen zehn und mehreren 100 Nanometern bewegen. Das sind Dimensionen, in denen die Gesetze der „Alltagsphysik“ scheinbar außer Kraft gesetzt sind, weil viele der uns vertrauten Materialeigenschaften von der Partikelgröße abhängen. Materialien aus solchen Nanoteilchen besitzen daher häufig andere Eigenschaften als die „klassische“ Materie, obwohl sie aus den gleichen Bausteinen bestehen. So ändern sich beim Verkleinern oftmals sprunghaft die mechanischen, optischen und chemischen Eigenschaften – auch Härte und Schmelzpunkt können oftmals deutlich variieren. Einen futuristischen Vorgeschmack auf die vielfältigen Möglichkeiten der Nanotechnologie lieferte übrigens der Hollywood-Thriller „Die phantastische Reise“ aus dem Jahre 1966, in dem ein miniaturisiertes U-Boot in die Blutbahn eines Menschen injiziert wurde.


Patentierte Technologie ermöglicht Quantensprung

Mit Hilfe eines patentierten Verfahrens ist es WACKER gelungen, einen ebenso einfachen wie eleganten Zugang zu nanoskaligen Siliconen zu erreichen. Der besondere „Charme“ des Verfahrens basiert darauf, dass Siliconen wiederum eine große Variabilität von Eigenschaften einverleibt werden kann. Somit stellen nanoskalige Silicone eine völlig neue Plattform für innovative Materialien mit hochdifferenzierten Produkteigenschaften und einer großen Anwendungsvielfalt dar. Das Spektrum der von WACKER hergestellten Systeme erstreckt sich von elastomeren bis hin zu hochvernetzten Partikeln und schließt auch hybride „Core-Shell“-Materialien mit ein, die eine organische Hülle um den Siliconkern aufweisen und eine besonders flexible Einstellung der Endeigenschaften gestatten.

Obwohl es sich um „Nanopartikel“ handelt, bemerkt der Anwender bis zum Einsatz überhaupt nichts davon und benötigt deswegen auch keine aufwändigen Techniken und Sicherheitsvorkehrungen – wie sie zum Beispiel für den Umgang mit feinsten Stäuben unerlässlich sind. „Die Partikel liegen in einer speziellen Kompaktierung vor und zerfallen erst in der Anwendungen zu Nanopartikeln“, verdeutlicht Dr. Jochen Ebenhoch, Projektleiter bei WACKER SILICONES. Damit handele es sich auch um eine besonders kundenfreundliche Anwendung von Nanopartikeln.

„Bleifrei“ – nicht nur beim Benzin

Inwieweit die von WACKER entwickelten Systeme Vorteile gegenüber den herkömmlichen bieten, veranschaulicht ein aktuelles Beispiel aus der Elektronikindustrie. So haben sich die führenden Bauelementehersteller kürzlich auf einen Rahmen hinsichtlich des bleifreien Lötens verständigt. Der internationalen Roadmap zufolge soll die Umstellung bis Ende 2004 erfolgt sein. An Lötprozessen geht in der Halbleiterindustrie kein Weg vorbei – das betrifft Handy-Platinen ebenso wie die Baugruppen von Hochleistungsrechnern. Dass bei der Vielzahl von Anwendungen und den daraus resultierenden Mengen der Verzicht auf das toxische Metall Blei durchaus ökologisch sinnvoll ist, steht außer Diskussion.

Einziges Problem: Ein Bleizusatz erniedrigt den Schmelzpunkt von Lötmetallen und sorgte bisher dafür, dass die Temperaturbelastung nicht über +230 °C stieg. Das „bleifreie Löten“ erfordert dagegen Temperaturen von + 250 bis + 260 °C. Das ist ein Bereich, dem traditionelle Kunststoffe, die unter anderem in Epoxidpressmassen, Elektronikklebstoffen und Lötstopplacken zum Einsatz gelangen, nicht mehr gewachsen sind. Derartige Lacksysteme werden gewöhnlich im Siebdruck oder mittels eines Gießvorhanges auf die Leiterplatte aufgebracht. Genau an dieser Stelle kommen die herausragenden Vorteile hybrider „Core-Shell“-Materialien zum Tragen. Diese bestehen in diesem Fall aus einem elastomeren Silicon-Kern und einem hitzebeständigen Mantel aus einem polymeren Acrylat. Durch diesen Kunstgriff sind die zu modifizierenden Kunststoffe – nach Einbau der Partikel – den harschen Bedingungen des bleifreien Lötens gewachsen. Auch Basismaterialien zur Herstellung von Leiterplatten für den herkömmlichen einschichtigen Aufbau sowie so genannte „build-up Materialien“ für die Multilayer-Technik können mit Hilfe der „Core-Shell Technik“ in ihren Rissbeständigkeiten verbessert werden.

Vielseitige Herausforderungen im Bereich der Automobilindustrie

Aus dem Bereich der Automobilindustrie sind die gewachsenen Anforderungen besonders vielfältig. Zum einen sucht die Branche ständig nach verbesserten Materialien, die zum Beispiel im Rahmen von Lackierprozessen wie der kathodischen Tauchlackierung über eine höhere Temperaturfestigkeit verfügen müssen. Daneben gibt es eine Reihe von weiteren Anforderungen, die sich in ihrer Gesamtheit mit herkömmlichen Materialien nicht realisieren lassen.

So steht – wenn es sich zum Beispiel um einen Pulverlack handelt – eine hohe Steinschlagfestigkeit in Kombination mit Glanz und Transparenz bei den geforderten Eigenschaften auf der Wunschliste ganz weit oben. Dies ist eine Anforderung, die sich auch mit herkömmlichen Formulierungen erzielen lässt. Probleme treten aber dann auf, wenn zusätzliche Eigenschaften wie „hohe Bewitterungsfestigkeit“, „Chemikalienresistenz“ und „Zähigkeit bei tiefen Temperaturen“ zugleich gefordert sind.

Bisher war es mit herkömmlichen Materialien nicht möglich gewesen, sämtliche für Außenanwendungen bedeutsame Parameter gleichzeitig zu optimieren. „Wenn man zum Beispiel versucht, die Bewitterungsstabilität und die Transparenz zu erhöhen, dann mussten bisher Abstriche hinsichtlich der Tieftemperatur-Zähigkeit hingenommen werden“, verdeutlicht Dr. Ebenhoch den Zielkonflikt. Auf diesem Gebiet könnten die von WACKER entwickelten Systeme mit vielversprechenden Resultaten aufwarten. Dies gelte insbesondere für die erwünschte Verbesserung der Abriebbeständigkeit und der Kratzfestigkeit von Lacken.

Die ausgewählten Beispiele verdeutlichen das in den nanoskaligen Siliconen steckende Potenzial. Als Unternehmen ist WACKER in der Lage, für eine Vielzahl von Anwendungen in unterschiedlichen Branchen kundenspezifische Lösungen anbieten zu können. So hat WACKER in einem anderen Projekt bereits demonstrieren können, dass die Newcomer sich auch in Form modifizierter Kleber zum Beispiel für den Automobil- und Luftfahrtbereich eignen können. Für solche Anwendungen, aber auch für andere Bereiche, in denen eine hohe Temperaturbeständigkeit gefordert ist, werden von WACKER neue Lösungen mit speziell dafür massgeschneiderten Partikeln, unter anderem den bereits erwähnten Pulverlacken, angeboten.

Auch in Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten und Universitäten will WACKER die in der Technologie steckenden Möglichkeiten weiter ausloten. So wird in einem konkreten Forschungsprojekt bereits an farbstoffbeladenen Nanopartikeln auf Siliconbasis gearbeitet. Noch weiß niemand genau, welche konkreten wirtschaftlichen Potenziale einmal daraus resultieren werden. Über eines sind sich die Beteiligten heute aber bereits einig: Mit der Möglichkeit, nanoskalige Siliconpartikel in industriellen Mengen herstellen zu können, wurden viele Türen geöffnet – die „phantastische Reise“ kann also beginnen.

Rolf Froböse |
Weitere Informationen:
http://www.wacker.com/

Weitere Berichte zu: Löten Nanopartikel Partikel Silicon Siliconpartikel WACKER

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise