Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Außenspiegel aus dem Kunststoff Ultraform der BASF

03.02.2003



Moderne Rückspiegel lagern nicht mehr auf einem Kugelgelenk. Für eine optimale, vibrationsfreie Sicht nach hinten sorgt in heutigen Konstruktionen nur die verstellbare Spiegelplatte. Ein neuer, halbkugelförmig aufgebauter Verstellantrieb vom Typ MR4 der österreichischen Magna Donnelly-Tochter Magna Auteca bringt den Spiegel innerhalb eines Verstellwinkels von +/- 14 Grad in jede gewünschte Position. Die Anforderungen an den verwendeten Werkstoff konnte Ultraform®, das POM (Polyoxymethylen) der BASF, erfüllen.

... mehr zu:
»Bauteil »POM »Ultraform

Der Verstellantrieb dient als Lager für die Spiegelplatte und gleichzeitig als Mechanismus für deren Lageänderung. Er kann manuell, elektrisch oder mit Hilfe einer Memory-Option bedient werden. Von dem Bauteil wird besonders Vibrationsfreiheit und mechanische Belastbarkeit erwartet. Daneben soll es kompakt, leicht und einfach zu montieren sein.

Um diese Ansprüche zu erfüllen, setzt Magna Auteca bei der Werkstoffwahl für wesentliche Bauteile des Verstellantriebs auf Ultraform® von BASF. POM verbindet hohe Steifigkeit mit mechanischer Festigkeit, guten Gleitreibe- und Federeigenschaften sowie Maßhaltigkeit. Gleichzeitig ist POM in der eingesetzten Version - Ultraform N2320 003 schwarz - rasch im Spritzguß verarbeitbar, leicht entformbar und zeichnet sich nach Beobachtungen bei Magna Auteca zusätzlich durch eine geringe Nachschwindung aus. Um Kosten zu senken, integrierten die Konstrukteure verschiedene Funktionselemente direkt in das Bauteil. Bis zu 20 weitere Bestandteile des Antriebs wie die Stellmotoren und einzelne Getriebeteile lassen sich in der Montage einfach anklipsen.


Mit diesen Vorzügen ausgestattet ist dem Spiegel-Verstellantrieb MR 4 rasch der Einzug in die Großserienproduktion gelungen. Als Gleichteil in mehreren Millionen Stück pro Jahr gefertigt, zählen zu den Referenzadressen zahlreiche Fahrzeugmodelle der Marken Audi, BMW, DaimlerChrysler, Skoda und VW. Darunter auch Oberklasse-Limousinen wie der neue Maybach, die Mercedes-Benz S-Klasse oder der VW Phaeton.

Auch aus vielen anderen Automobilteilen ist Ultraform® von BASF nicht mehr wegzudenken. Vor allem dann, wenn es um eine einfache Montage durch Schnapp- oder Schraubverbindungen geht, oder besonders gute Gleitreibe-Eigenschaften gefragt sind. Aktuelle Anwendungen von Ultraform® im Fahrzeugbau sind deshalb beispielsweise die Kugelschalen für Spurstangen-Köpfe ebenso wie Befestigungs-Klipse, Kraftstoffentnahme-Einheiten, Tankdeckel, Lautsprechergitter oder Kleinmotor-Getriebeteile.


Weitere technische Informationen über Ultraform® sind über die E-Mail-Adresse ultraplaste.infopoint@basf-ag.de.

Bei Presseanfragen wenden Sie sich bitte an: Frau Dr. Sabine Philipp

| BASF
Weitere Informationen:
http://www.basf.de/ultraform
http://www.maganint.com
http://www.aoem.at

Weitere Berichte zu: Bauteil POM Ultraform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Der gestapelte Farbsensor
17.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gefragtes Werkstoff-Knowhow: Fraunhofer LBF baut Elastomer-Forschung aus
16.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte