Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Ästhetik zu niedrigen Kosten

17.09.2002


Der Trend geht deshalb heute auch beim Kleinwagen zur hochwertigen Innenausstattung. Gerade in der Kompaktklasse ist jedoch der Grat zwischen sehr schmal. Im neuen Fiat Stilo konnte dieser Spagat geschafft werden. Einen großen Anteil bei der Problemlösung hat dabei Terblend® N, der PA/ABS-Blend der BASF.Lichtschaltereinheit, seitliche und zentrale Luftausströmer und die Aschenbecherabdeckung in der Instrumententafel des Fiat Stilo haben zweierlei gemeinsam: Sie bestehen alle aus Terblend N und sind nicht lackiert.

Neben guter Temperaturbeständigkeit und problemlosem Tieftemperaturverhalten hat Terblend N als Kunststoff-Blend aus Polyamid (PA) und ABS zwei besondere Eigenschaften: eine sehr hochwertige und matte Oberflächenerscheinung und gutes akustisches Verhalten.

Matt ohne zu lackieren Eine ähnlich gute Kombination aus Haptik und Akustik bot bisher oft der Werkstoff PC/ABS, allerdings nur, wenn er zusätzlich lackiert wurde. Bei Sichtbauteilen beträgt die Lackierung mehr als 50 Prozent der Gesamtherstellkosten.

Der Schritt vom lackierten PC/ABS zum unlackierten Terblend N führt also zu einer hohen Kostenersparnis, bei gleicher optischer Erscheinung. Durch die hervorragende Fließfähigkeit des Werkstoffes werden selbst feinste Werkzeugnarbungen abgebildet. So sind matte Oberflächen möglich, wie sie sonst nur durch Mattlacke erreicht werden. Messtechnisch kann dieser Effekt durch den Glanzgrad beschrieben werden (Bild 1). Terblend N liegt hier deutlich niedriger als PC/ABS, erscheint optisch also matter.

Ein Kunststoff, der nicht nach Plastik „klingt“ Ein weiterer Grund für den höherwertigen Eindruck von Bauteilen aus Terblend N ist die sehr gute Akustik dieses Materials. Im Gegensatz zu Werkstoffen wie ABS oder PC/ABS fehlt hier der spezifische, oftmals mit dem Wort „Plastik“ assoziierte Klang. Das lässt sich etwas präziser über das akustische Dämpfungsverhalten beschreiben (Bild 1) und rührt vom teilkristallinen PA her. Dieser Qualitätsvorteil kommt vor allem bei der viel berührten Aschenbecherabdeckung zum Tragen.

Dr. Sabine Philipp | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: ABS Aschenbecherabdeckung PC/ABS Ästhetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken
12.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz