Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strukturen der Laubholz-Röhren und Nadelholz-Netze

23.02.2001


... mehr zu:
»Biomimetik »Keramik »Kohlenstoff »Silicium
Biomorphe Keramik für technische Anwendungen

Wasserleitung, Stützgerüst, Stoffwechselapparat und Vorratsspeicher -

Holz als natürlicher Verbundwerkstoff ist darauf eingerichtet, für lebende Pflanzen vielerlei Funktionen zu übernehmen. Kann das Wachstum von Holz aber auch so beeinflusst werden, dass es als Ausgangsmaterial für zelluläre Keramiken besonders günstige Strukturen mitbringt, und wie verändern sich die Eigenschaften solcher Keramiken, wenn das Holzgewebe, das die Form vorgibt, variiert? Die Arbeitsgruppe Biomimetik (Leiter: Dr. Heino Sieber) am Lehrstuhl für Glas und Keramik der Universität Erlangen-Nürnberg und das Institut für Holzforschung an der Technischen Universität München (Projektleiter: Prof. Dr. Jörg-Helmut Fromm) wollen diese Fragen gemeinsam klären. Die DFG fördert dieses Verbundvorhaben im Rahmen ihres interdisziplinären Programms "Vom Molekül zum Material".

Verschiedene Zelltypen formen den Verbundwerkstoff Holz, wobei das Vorkommen und die Anordnung der Zellen je nach Baumart unterschiedlich sind. Laubhölzer sind generell anders aufgebaut als Nadelhölzer. Das Holz der Nadelbäume wird fast ausschließlich aus Tracheiden gebildet, langgestreckten, parallel zur Stammachse ausgerichteten Faserzellen, die auch für die Wasserversorgung zuständig sind. Im Querschnitt gesehen, formen sie ein engmaschiges, relativ einheitliches Netz. Der Durchmesser der Tracheiden beträgt maximal 50 mm; er schwankt in Abhängigkeit von der Jahreszeit und von den Wachstumsbedingungen.

Typisch für Laubbäume sind dagegen eigene Wasserleitungsgefäße, die Tracheen, die einen zehnmal höheren Durchmesser erreichen können und Röhren bis zu einer Länge von mehreren Zentimetern bilden. Andere Zellstrukturen ermöglichen einen Stofftransport quer zu Stammachse. Darüber hinaus sind die Zellen durch Wandunterbrechungen miteinander verbunden. So entsteht ein dreidimensionales, offen poröses Transportsystem, das weit weniger homogen ist als das Zellsystem der Nadelhölzer.

Pappel und Kiefer als Prototypen

Wegen dieser Verschiedenheiten wurden für das Forschungsprojekt zwei Holzarten als Modellsysteme gewählt, die Pappel als Beispiel für Laubholz und die Kiefer als Vertreterin der Nadelhölzer. Die wichtigsten Biomoleküle - Cellulose als Gerüstsubstanz der unverholzten Zellwand, Hemicellulosen, die lange Zuckerketten bilden, und die als Verholzungsstoff bekannte Mischsubstanz Lignin - sind in unterschiedlichen Mengenverhältnissen vertreten. Kohlenstoff und Sauerstoff machen insgesamt mehr als 90 Prozent der elementaren Zusammensetzung von Holz aus. Der hohe Gehalt an Kohlenstoff ist die Grundlage des Biotemplating, der Hochtemperatur-Umsetzung zu Biokohlenstoffformen.

Bio-Templating:

Die Zellstruktur von Holz (oder anderen natürlich gewachsenen Materialien) kann dazu genutzt werden, neuen keramischen Werkstoffen eine innere Struktur zu geben. Ein Weg dazu führt über das Bio-Templating. Die wichtigsten Biomoleküle, aus denen Holz besteht - Cellulose, Hemicellulosen und der Verholzungsstoff Lignin - sind etwa zur Hälfte aus Kohlenstoff aufgebaut. Bei Hochtemperatur-Umsetzungsreaktionen bleiben Kohlenstoffstrukturen übrig, die wie die Holzzellen angeordnet sind. Sie bilden ein poröses Gitterwerk, in dem das Zellgerüst, einzelne Zellwände und die daraus aufgebauten Fasern noch erkenntlich sind.

Die Pyrolyse, die Zersetzung durch Wärme, geschieht in einem Hochtemperaturofen bei bis zu 1800°C in einer Stickstoffatmosphäre. Da dabei reine Kohlenstoffstrukturen entstehen, wird dieser Vorgang als Carbonisierung bezeichnet. Die Biokohlenstoffformen, auch CB-Template genannt, werden anschließend bei 1600°C mit flüssigem Silicium infiltriert. Dazu ist kein Druck nötig, da zellulär aufgebaute Transportsysteme Flüssigkeiten spontan weiterleiten, in sich "aufsaugen". Silicium und Kohlenstoff verbinden sich, und innerhalb von vier Stunden hat sich die Kohlenstoffstruktur völlig in Siliciumkarbid umgewandelt. In den Porenkanälen bleibt unreagiertes Silicium zurück, so dass ein zellulärer Si/SiC-Verbundwerkstoff entsteht.

Vierjährige Vorarbeit an zellulären Werkstoffen

Mit diesem neuartigen Verfahren zur Werkstoffsynthese befasst sich die Arbeitsgruppe Biomimetik am Lehrstuhl von Prof. Dr. Peter Greil seit rund vier Jahren. Keramische Bauteile mit Porendurchmessern im Mikrometerbereich eignen sich besonders als Isolations- und Katalysatorträgerstrukturen. Hier kommen vorwiegend Laubhölzer als innere Formgebungswerkzeuge in Frage. Nadelhölzer, deren Tracheiden bei der Infiltration meist vollständig mit Silicium gefüllt werden, sind eher zur Herstellung von Bauteilen mit hoher Dichte, Festigkeit und Steifigkeit geeignet.

In dem Kooperationsprojekt wird untersucht, inwiefern die Eigenschaften von biomimetischen Keramiken sich verändern bzw. zu steuern sind, indem das Holzwachstum gezielt beeinflusst wird. Zur Regulierung des Wachstumsprozesses setzt das Münchner Institut für Holzforschung chemische und mechanische Methoden ein. Die Erlanger Werkstoffwissenschaftler stellen die Keramiken aus den unterschiedlichen Ausgangshölzern her, analysieren die Mechanismen der Strukturabformung für Zellgerüst, Zellwand und Cellulosefasern und setzen die jeweiligen Eigenschaften der zellularen SiC-Keramiken mit den spezifischen Gewebestrukturen der Ausgangsmaterialien in Beziehung.

Kontakt:
Dr. Heino Sieber
Arbeitsgruppe Biomimetik, Lehrstuhl Glas und Keramik
Martensstraße 5, 91058 Erlangen
Tel.: 09131/85 -27553, Fax: 09131/85 -28311
E-Mail: heino@ww.uni-erlangen.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Heidi Kurth | idw

Weitere Berichte zu: Biomimetik Keramik Kohlenstoff Silicium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise