Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strukturen der Laubholz-Röhren und Nadelholz-Netze

23.02.2001


... mehr zu:
»Biomimetik »Keramik »Kohlenstoff »Silicium
Biomorphe Keramik für technische Anwendungen

Wasserleitung, Stützgerüst, Stoffwechselapparat und Vorratsspeicher -

Holz als natürlicher Verbundwerkstoff ist darauf eingerichtet, für lebende Pflanzen vielerlei Funktionen zu übernehmen. Kann das Wachstum von Holz aber auch so beeinflusst werden, dass es als Ausgangsmaterial für zelluläre Keramiken besonders günstige Strukturen mitbringt, und wie verändern sich die Eigenschaften solcher Keramiken, wenn das Holzgewebe, das die Form vorgibt, variiert? Die Arbeitsgruppe Biomimetik (Leiter: Dr. Heino Sieber) am Lehrstuhl für Glas und Keramik der Universität Erlangen-Nürnberg und das Institut für Holzforschung an der Technischen Universität München (Projektleiter: Prof. Dr. Jörg-Helmut Fromm) wollen diese Fragen gemeinsam klären. Die DFG fördert dieses Verbundvorhaben im Rahmen ihres interdisziplinären Programms "Vom Molekül zum Material".

Verschiedene Zelltypen formen den Verbundwerkstoff Holz, wobei das Vorkommen und die Anordnung der Zellen je nach Baumart unterschiedlich sind. Laubhölzer sind generell anders aufgebaut als Nadelhölzer. Das Holz der Nadelbäume wird fast ausschließlich aus Tracheiden gebildet, langgestreckten, parallel zur Stammachse ausgerichteten Faserzellen, die auch für die Wasserversorgung zuständig sind. Im Querschnitt gesehen, formen sie ein engmaschiges, relativ einheitliches Netz. Der Durchmesser der Tracheiden beträgt maximal 50 mm; er schwankt in Abhängigkeit von der Jahreszeit und von den Wachstumsbedingungen.

Typisch für Laubbäume sind dagegen eigene Wasserleitungsgefäße, die Tracheen, die einen zehnmal höheren Durchmesser erreichen können und Röhren bis zu einer Länge von mehreren Zentimetern bilden. Andere Zellstrukturen ermöglichen einen Stofftransport quer zu Stammachse. Darüber hinaus sind die Zellen durch Wandunterbrechungen miteinander verbunden. So entsteht ein dreidimensionales, offen poröses Transportsystem, das weit weniger homogen ist als das Zellsystem der Nadelhölzer.

Pappel und Kiefer als Prototypen

Wegen dieser Verschiedenheiten wurden für das Forschungsprojekt zwei Holzarten als Modellsysteme gewählt, die Pappel als Beispiel für Laubholz und die Kiefer als Vertreterin der Nadelhölzer. Die wichtigsten Biomoleküle - Cellulose als Gerüstsubstanz der unverholzten Zellwand, Hemicellulosen, die lange Zuckerketten bilden, und die als Verholzungsstoff bekannte Mischsubstanz Lignin - sind in unterschiedlichen Mengenverhältnissen vertreten. Kohlenstoff und Sauerstoff machen insgesamt mehr als 90 Prozent der elementaren Zusammensetzung von Holz aus. Der hohe Gehalt an Kohlenstoff ist die Grundlage des Biotemplating, der Hochtemperatur-Umsetzung zu Biokohlenstoffformen.

Bio-Templating:

Die Zellstruktur von Holz (oder anderen natürlich gewachsenen Materialien) kann dazu genutzt werden, neuen keramischen Werkstoffen eine innere Struktur zu geben. Ein Weg dazu führt über das Bio-Templating. Die wichtigsten Biomoleküle, aus denen Holz besteht - Cellulose, Hemicellulosen und der Verholzungsstoff Lignin - sind etwa zur Hälfte aus Kohlenstoff aufgebaut. Bei Hochtemperatur-Umsetzungsreaktionen bleiben Kohlenstoffstrukturen übrig, die wie die Holzzellen angeordnet sind. Sie bilden ein poröses Gitterwerk, in dem das Zellgerüst, einzelne Zellwände und die daraus aufgebauten Fasern noch erkenntlich sind.

Die Pyrolyse, die Zersetzung durch Wärme, geschieht in einem Hochtemperaturofen bei bis zu 1800°C in einer Stickstoffatmosphäre. Da dabei reine Kohlenstoffstrukturen entstehen, wird dieser Vorgang als Carbonisierung bezeichnet. Die Biokohlenstoffformen, auch CB-Template genannt, werden anschließend bei 1600°C mit flüssigem Silicium infiltriert. Dazu ist kein Druck nötig, da zellulär aufgebaute Transportsysteme Flüssigkeiten spontan weiterleiten, in sich "aufsaugen". Silicium und Kohlenstoff verbinden sich, und innerhalb von vier Stunden hat sich die Kohlenstoffstruktur völlig in Siliciumkarbid umgewandelt. In den Porenkanälen bleibt unreagiertes Silicium zurück, so dass ein zellulärer Si/SiC-Verbundwerkstoff entsteht.

Vierjährige Vorarbeit an zellulären Werkstoffen

Mit diesem neuartigen Verfahren zur Werkstoffsynthese befasst sich die Arbeitsgruppe Biomimetik am Lehrstuhl von Prof. Dr. Peter Greil seit rund vier Jahren. Keramische Bauteile mit Porendurchmessern im Mikrometerbereich eignen sich besonders als Isolations- und Katalysatorträgerstrukturen. Hier kommen vorwiegend Laubhölzer als innere Formgebungswerkzeuge in Frage. Nadelhölzer, deren Tracheiden bei der Infiltration meist vollständig mit Silicium gefüllt werden, sind eher zur Herstellung von Bauteilen mit hoher Dichte, Festigkeit und Steifigkeit geeignet.

In dem Kooperationsprojekt wird untersucht, inwiefern die Eigenschaften von biomimetischen Keramiken sich verändern bzw. zu steuern sind, indem das Holzwachstum gezielt beeinflusst wird. Zur Regulierung des Wachstumsprozesses setzt das Münchner Institut für Holzforschung chemische und mechanische Methoden ein. Die Erlanger Werkstoffwissenschaftler stellen die Keramiken aus den unterschiedlichen Ausgangshölzern her, analysieren die Mechanismen der Strukturabformung für Zellgerüst, Zellwand und Cellulosefasern und setzen die jeweiligen Eigenschaften der zellularen SiC-Keramiken mit den spezifischen Gewebestrukturen der Ausgangsmaterialien in Beziehung.

Kontakt:
Dr. Heino Sieber
Arbeitsgruppe Biomimetik, Lehrstuhl Glas und Keramik
Martensstraße 5, 91058 Erlangen
Tel.: 09131/85 -27553, Fax: 09131/85 -28311
E-Mail: heino@ww.uni-erlangen.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Heidi Kurth | idw

Weitere Berichte zu: Biomimetik Keramik Kohlenstoff Silicium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften