Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederablösbare Klebefolien machen Saisonartikel attraktiv

22.07.2002


Dass unsere Konsumwelt immer schnelllebiger wird, ist eine Binsenweisheit - die allerdings Produktdesignern und Kostenrechnern zunehmend Kopfschmerzen bereitet. Nur ein Beispiel: Wer heute durch einen gut sortierten Getränkemarkt geht, stößt schnell auf ein umfangreiches Angebot saisonaler und regionaler Bierspezialitäten, mit denen der Markt um die Gunst Biergenießer wirbt. Das Problem: Für jedes Weihnachts- oder Oktoberfestbier einen eigenen Kasten zu gestalten, lohnt nicht; andererseits fällt aber selbst das edelste Bräu in der Masse nicht auf, wenn es nicht in einem ansprechenden Gebinde präsentiert wird. Einen Ausweg aus diesem Dilemma bieten die unter dem Namen "Lift-Label" eingeführten Etiketten des im bayerischen Mitterscheyern ansässigen renommierten Industrieetikettenspezialisten Nordenia Deutschland Pacimex GmbH: sie lassen sich Dank einer Klebefläche aus Levamelt?, einem Bayer-EVM-Kautschuk, problemlos aufbringen und jederzeit ohne Kratzer und ohne Rückstände vollautomatisch wieder entfernen. Damit steht die beklebte Oberfläche - zum Beispiel eines Bierkastens - ohne aufwendige Reinigung für die nächste Aktion zur Verfügung.

Der neuentwickelte Haftverbund besteht aus laugen- und kratzfesten PP-Folien, den sogenannten "Tacklite®"-Folien, die sich mehrfarbig bedrucken und in beliebigen Formaten stanzen lassen. "Dabei eignen sich die Nordenia-Lift-Label-Etiketten bei weitem nicht nur für die ansprechende Gestaltung von Bierkästen," sagt Dr. Roland Parg, der beim Levamelt-Hersteller, der Leverkusener Bayer AG, Ideen für den kreativen Einsatz dieses Kautschuks entwickelt. "Denkbar sind auch großflächige Werbeaufkleber zum Beispiel für Autos und Busse. Dank ihrer hervorragenden, dauerhaften Haftung, ihrer einstellbaren Haftkraft auf einer großen Zahl möglicher Untergründe, ihrer Wetterbeständigkeit und ihrer problemlosen Wiederablösbarkeit sind sie das ideale Medium für Werbebotschaften: sie schaffen Aufmerksamkeit, können bei Bedarf mehrfach eingesetzt werden und hinterlassen nach ihrem Einsatz keine Spuren - außer im Gedächtnis des Verbrauchers."

Die Nordenia-Idee ist nicht das erste Einsatzfeld, in dem Levamelt-beschichtete, selbsthaftende Polyolefinfolien zu großer Form auflaufen: So schützen sie bereits seit geraumer Zeit Scheiben und Lack wertvoller Neuwagen bei der Auslieferung in die Autohäuser. Auch hier gaben letztlich die sichere Haftung und die problemlose Beseitigung den Ausschlag für den Einsatz. Bei Levamelt handelt es sich um ein Ethylen-Vinylacetat-Copolymer mit VA-Gehalten zwischen 40 und 80 Prozent, das nach einem besonderen, von Bayer entwickelten Lösungsverfahren mit gleichmäßiger Struktur und vorteilhafter Molekulargewichtsverteilung hergestellt wird. Alle Levamelt-Grades sind - im Gegensatz zu den in der Klebe-Branche weit verbreiteten Emulsions-Acrylaten - untereinander in jedem Verhältnis mischbar. So lassen sich bereits mit zwei Levamelt-Qualitäten am Lager klebende und wiederablösbare Beschichtungen mit unterschiedlichster Adhäsionskraft - von "aufgehaucht" bis "kraftvoll" - zusammenstellen. "Damit werden die Anwender den immer komplexeren Klebeaufgaben heute auf besonders wirtschaftliche Weise gerecht," so Dr. Parg.

Weitere Argumente, die Levamelt von herkömmlichen Klebstoffen unterscheiden: Ethylen-Vinalacetat-Copolymere mit einem VA-Gehalt über 55 Prozent sind vollkommen amorph, werden also auch bei tiefen Temperaturen nicht spröde. Klebende Beschichtungen aus diesem Rohstoff können umweltfreundlich, da lösemittelfrei, als Hotmelt oder PSA ("pressure sensitive adhesive") eingesetzt oder besonders homogen im Coextrusionsverfahren aufgebracht werden und erzeugen ab Schichtdicken von 5 bis 8 µm dauerhaften Tack; dabei haften sie sofort und gleichmäßig über einen langen Anwendungszeitraum. Levamelt-Beschichtungen sind obendrein durchsichtig und aufgrund der gesättigten Struktur des Vinylacetat-Polymers alterungs- und UV-beständig und zudem unempfindlich gegen eine Reihe von Alltagschemikalien. "Und als ’weiche’ Form der konventionellen EVA-Copolymere benötigen Levamelt-Klebebeschichtungen keine Weichmacher, die in die beklebten Untergründe hineindiffundieren könnten," sagt Dr. Parg. "Damit sind die Tacklite-Folien rundherum eine saubere Sache. Ich bin gespannt, wozu sich die Nordenia-Kunden durch unseren Rohstoff noch inspirieren lassen." Bei Nordenia gibt es keinen Mangel an neuen Ideen: Dort denkt man zum Beispiel an spezielle Beschichtungen für den Digital- und Thermotransferdruck sowie für den Inkjetdruck und den Homeoffice-Bereich.

Zukunftsgerichtete Aussagen

 

BlindtextDiese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in öffentlichen Dokumenten gegenüber der Frankfurter Wertpapierbörse sowie der amerikanischen Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Beschichtung Levamelt Rohstoff Wiederablösbar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten