Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederablösbare Klebefolien machen Saisonartikel attraktiv

22.07.2002


Dass unsere Konsumwelt immer schnelllebiger wird, ist eine Binsenweisheit - die allerdings Produktdesignern und Kostenrechnern zunehmend Kopfschmerzen bereitet. Nur ein Beispiel: Wer heute durch einen gut sortierten Getränkemarkt geht, stößt schnell auf ein umfangreiches Angebot saisonaler und regionaler Bierspezialitäten, mit denen der Markt um die Gunst Biergenießer wirbt. Das Problem: Für jedes Weihnachts- oder Oktoberfestbier einen eigenen Kasten zu gestalten, lohnt nicht; andererseits fällt aber selbst das edelste Bräu in der Masse nicht auf, wenn es nicht in einem ansprechenden Gebinde präsentiert wird. Einen Ausweg aus diesem Dilemma bieten die unter dem Namen "Lift-Label" eingeführten Etiketten des im bayerischen Mitterscheyern ansässigen renommierten Industrieetikettenspezialisten Nordenia Deutschland Pacimex GmbH: sie lassen sich Dank einer Klebefläche aus Levamelt?, einem Bayer-EVM-Kautschuk, problemlos aufbringen und jederzeit ohne Kratzer und ohne Rückstände vollautomatisch wieder entfernen. Damit steht die beklebte Oberfläche - zum Beispiel eines Bierkastens - ohne aufwendige Reinigung für die nächste Aktion zur Verfügung.

Der neuentwickelte Haftverbund besteht aus laugen- und kratzfesten PP-Folien, den sogenannten "Tacklite®"-Folien, die sich mehrfarbig bedrucken und in beliebigen Formaten stanzen lassen. "Dabei eignen sich die Nordenia-Lift-Label-Etiketten bei weitem nicht nur für die ansprechende Gestaltung von Bierkästen," sagt Dr. Roland Parg, der beim Levamelt-Hersteller, der Leverkusener Bayer AG, Ideen für den kreativen Einsatz dieses Kautschuks entwickelt. "Denkbar sind auch großflächige Werbeaufkleber zum Beispiel für Autos und Busse. Dank ihrer hervorragenden, dauerhaften Haftung, ihrer einstellbaren Haftkraft auf einer großen Zahl möglicher Untergründe, ihrer Wetterbeständigkeit und ihrer problemlosen Wiederablösbarkeit sind sie das ideale Medium für Werbebotschaften: sie schaffen Aufmerksamkeit, können bei Bedarf mehrfach eingesetzt werden und hinterlassen nach ihrem Einsatz keine Spuren - außer im Gedächtnis des Verbrauchers."

Die Nordenia-Idee ist nicht das erste Einsatzfeld, in dem Levamelt-beschichtete, selbsthaftende Polyolefinfolien zu großer Form auflaufen: So schützen sie bereits seit geraumer Zeit Scheiben und Lack wertvoller Neuwagen bei der Auslieferung in die Autohäuser. Auch hier gaben letztlich die sichere Haftung und die problemlose Beseitigung den Ausschlag für den Einsatz. Bei Levamelt handelt es sich um ein Ethylen-Vinylacetat-Copolymer mit VA-Gehalten zwischen 40 und 80 Prozent, das nach einem besonderen, von Bayer entwickelten Lösungsverfahren mit gleichmäßiger Struktur und vorteilhafter Molekulargewichtsverteilung hergestellt wird. Alle Levamelt-Grades sind - im Gegensatz zu den in der Klebe-Branche weit verbreiteten Emulsions-Acrylaten - untereinander in jedem Verhältnis mischbar. So lassen sich bereits mit zwei Levamelt-Qualitäten am Lager klebende und wiederablösbare Beschichtungen mit unterschiedlichster Adhäsionskraft - von "aufgehaucht" bis "kraftvoll" - zusammenstellen. "Damit werden die Anwender den immer komplexeren Klebeaufgaben heute auf besonders wirtschaftliche Weise gerecht," so Dr. Parg.

Weitere Argumente, die Levamelt von herkömmlichen Klebstoffen unterscheiden: Ethylen-Vinalacetat-Copolymere mit einem VA-Gehalt über 55 Prozent sind vollkommen amorph, werden also auch bei tiefen Temperaturen nicht spröde. Klebende Beschichtungen aus diesem Rohstoff können umweltfreundlich, da lösemittelfrei, als Hotmelt oder PSA ("pressure sensitive adhesive") eingesetzt oder besonders homogen im Coextrusionsverfahren aufgebracht werden und erzeugen ab Schichtdicken von 5 bis 8 µm dauerhaften Tack; dabei haften sie sofort und gleichmäßig über einen langen Anwendungszeitraum. Levamelt-Beschichtungen sind obendrein durchsichtig und aufgrund der gesättigten Struktur des Vinylacetat-Polymers alterungs- und UV-beständig und zudem unempfindlich gegen eine Reihe von Alltagschemikalien. "Und als ’weiche’ Form der konventionellen EVA-Copolymere benötigen Levamelt-Klebebeschichtungen keine Weichmacher, die in die beklebten Untergründe hineindiffundieren könnten," sagt Dr. Parg. "Damit sind die Tacklite-Folien rundherum eine saubere Sache. Ich bin gespannt, wozu sich die Nordenia-Kunden durch unseren Rohstoff noch inspirieren lassen." Bei Nordenia gibt es keinen Mangel an neuen Ideen: Dort denkt man zum Beispiel an spezielle Beschichtungen für den Digital- und Thermotransferdruck sowie für den Inkjetdruck und den Homeoffice-Bereich.

Zukunftsgerichtete Aussagen

 

BlindtextDiese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in öffentlichen Dokumenten gegenüber der Frankfurter Wertpapierbörse sowie der amerikanischen Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Beschichtung Levamelt Rohstoff Wiederablösbar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie