Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Armdicke Seile am Meeresgrund

27.06.2008
Testprogramm für Seile in der Offshore-Förderindustrie

Beim Fördern von Öl und Gas auf dem Meer herrschen raue Bedingungen. Seile, die hier zum Einsatz kommen, sind besonderen Belastungen ausgesetzt. Sie dienen als stehende Seile für Abspannungen und Verankerung der Förderplattformen oder als laufende Seile beispielsweise für Kräne oder für Montagearbeiten am Meeresgrund.

Um Offshore-Förderanlagen in großen Meerestiefen realisieren zu können, müssen die Seile auf Grund des Eigengewichts mit zunehmender Wassertiefe überproportional dimensioniert werden. Dies führt zu Seilkonstruktionen und Seilgewichten, die in dieser Form in kaum einem anderen Bereich vorkommen: Die verwendeten armdicken Stahlseile haben eine Bruchlast von bis zu 1.800 Tonnen, dass heißt, sie könnten Lasten diesen Gewichts tragen. Damit die Seile wirklich halten, müssen sie überprüft werden.

Das Institut für Fördertechnik und Logistik der Universität Stuttgart (IFT) ist in Kooperation mit der Acergy Group, einem Partner aus der Offshore-Industrie, an einem internationalen, weltweit einmaligen Test-Programm beteiligt.

... mehr zu:
»IfT »Meeresgrund

Die Wissenschaftler und Ingenieure des IFT prüfen Seile, die aus hochfestem Stahldraht bestehen, einen Nenndurchmesser von 109 Millimeter besitzen und eine Bruchlast von rund 1.000 Tonnen haben. Um die Lebensdauer für den zukünftigen Offshore-Einsatz vorherbestimmen und optimieren zu können, werden die Stahlseile einem Dauerbiegeversuch ausgesetzt. Der Einsatzbereich der vom IFT geprüften Seile ist das sogenannte A&R (Abandonment and Recovery) von Pipelines und die Installation von Infrastruktur auf dem Meeresboden.

Zum A&R gehören Prozesse wie das Ablegen und Wiederaufnehmen der Pipeline am Meeresgrund in Tiefen bis zu 3.000 Metern oder auch das Ablegen des Pipelineendes, wenn dieses an die Förderanlage angeschlossen wird. Da die Einzeldrähte und die aus ihnen aufgebauten Litzen im Seil komplexen Beanspruchungen wie Zug, Querbelastung, Biegung, Torsion und lokaler Pressung unterworfen sind, ist es bisher nicht möglich, die Lebensdauer des Bauteils Seil mit analytischen Methoden zu bestimmen. Die Seilforschung ist deshalb zwingend auf experimentelle Untersuchungen angewiesen, um genaue Vorhersagen über die Lebensdauer eines Seiles in einer bestimmten Anwendung treffen zu können.

Eine norwegische Firma konstruierte für die Versuche des Forschungsprojekts eigens eine Dauerbiegemaschine, da es weltweit kein entsprechendes Gerät gab, das die notwendigen Lasten für Seile dieses Durchmessers realisieren konnte. Die Forscher des IFT prüfen daran die Seile im Dauerbiegeversuch und inspizieren sie begleitend magnetinduktiv und visuell. Danach erfolgt die Bestimmung der Restbruchkraft im Zugversuch sowie die manuelle Seilöffnung, um die gesammelten Daten zu verifizieren.

Die Ergebnisse der Versuche fließen in das individuelle Rope Monitoring System (RMS) ein, das auf den Schiffen und Plattformen eingesetzt wird. Dieses System überwacht den Verschleißzustand der kritischen Seilabschnitte im Betrieb vor Ort auf Basis der im Versuch gesammelten Daten und trägt damit zur Sicherheit der Offshore-Fördertechnik bei.

Das IFT widmet sich seit 1927 maßgeblich an der Seilforschung und ist an der Entwicklung wichtiger internationaler Standards beteiligt. Mit dem vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst geförderten Test-Programm für Seilanwendungen in der Offshore-Förderindustrie hat sich das Institut einen weiteren von seiner Forschung bisher nicht erfassten Fachbereich erschlossen.

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Björn Ernst, Institut für Fördertechnik und Logistik, Tel. 0711/685-83755, e-mail: bjoern.ernst@ift.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Berichte zu: IfT Meeresgrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kunststoffstrang statt gefräster Facette: neue Methode zur Verbindung von Brillenglas und -fassung
28.04.2017 | Technische Hochschule Köln

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie