Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Armdicke Seile am Meeresgrund

27.06.2008
Testprogramm für Seile in der Offshore-Förderindustrie

Beim Fördern von Öl und Gas auf dem Meer herrschen raue Bedingungen. Seile, die hier zum Einsatz kommen, sind besonderen Belastungen ausgesetzt. Sie dienen als stehende Seile für Abspannungen und Verankerung der Förderplattformen oder als laufende Seile beispielsweise für Kräne oder für Montagearbeiten am Meeresgrund.

Um Offshore-Förderanlagen in großen Meerestiefen realisieren zu können, müssen die Seile auf Grund des Eigengewichts mit zunehmender Wassertiefe überproportional dimensioniert werden. Dies führt zu Seilkonstruktionen und Seilgewichten, die in dieser Form in kaum einem anderen Bereich vorkommen: Die verwendeten armdicken Stahlseile haben eine Bruchlast von bis zu 1.800 Tonnen, dass heißt, sie könnten Lasten diesen Gewichts tragen. Damit die Seile wirklich halten, müssen sie überprüft werden.

Das Institut für Fördertechnik und Logistik der Universität Stuttgart (IFT) ist in Kooperation mit der Acergy Group, einem Partner aus der Offshore-Industrie, an einem internationalen, weltweit einmaligen Test-Programm beteiligt.

... mehr zu:
»IfT »Meeresgrund

Die Wissenschaftler und Ingenieure des IFT prüfen Seile, die aus hochfestem Stahldraht bestehen, einen Nenndurchmesser von 109 Millimeter besitzen und eine Bruchlast von rund 1.000 Tonnen haben. Um die Lebensdauer für den zukünftigen Offshore-Einsatz vorherbestimmen und optimieren zu können, werden die Stahlseile einem Dauerbiegeversuch ausgesetzt. Der Einsatzbereich der vom IFT geprüften Seile ist das sogenannte A&R (Abandonment and Recovery) von Pipelines und die Installation von Infrastruktur auf dem Meeresboden.

Zum A&R gehören Prozesse wie das Ablegen und Wiederaufnehmen der Pipeline am Meeresgrund in Tiefen bis zu 3.000 Metern oder auch das Ablegen des Pipelineendes, wenn dieses an die Förderanlage angeschlossen wird. Da die Einzeldrähte und die aus ihnen aufgebauten Litzen im Seil komplexen Beanspruchungen wie Zug, Querbelastung, Biegung, Torsion und lokaler Pressung unterworfen sind, ist es bisher nicht möglich, die Lebensdauer des Bauteils Seil mit analytischen Methoden zu bestimmen. Die Seilforschung ist deshalb zwingend auf experimentelle Untersuchungen angewiesen, um genaue Vorhersagen über die Lebensdauer eines Seiles in einer bestimmten Anwendung treffen zu können.

Eine norwegische Firma konstruierte für die Versuche des Forschungsprojekts eigens eine Dauerbiegemaschine, da es weltweit kein entsprechendes Gerät gab, das die notwendigen Lasten für Seile dieses Durchmessers realisieren konnte. Die Forscher des IFT prüfen daran die Seile im Dauerbiegeversuch und inspizieren sie begleitend magnetinduktiv und visuell. Danach erfolgt die Bestimmung der Restbruchkraft im Zugversuch sowie die manuelle Seilöffnung, um die gesammelten Daten zu verifizieren.

Die Ergebnisse der Versuche fließen in das individuelle Rope Monitoring System (RMS) ein, das auf den Schiffen und Plattformen eingesetzt wird. Dieses System überwacht den Verschleißzustand der kritischen Seilabschnitte im Betrieb vor Ort auf Basis der im Versuch gesammelten Daten und trägt damit zur Sicherheit der Offshore-Fördertechnik bei.

Das IFT widmet sich seit 1927 maßgeblich an der Seilforschung und ist an der Entwicklung wichtiger internationaler Standards beteiligt. Mit dem vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst geförderten Test-Programm für Seilanwendungen in der Offshore-Förderindustrie hat sich das Institut einen weiteren von seiner Forschung bisher nicht erfassten Fachbereich erschlossen.

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Björn Ernst, Institut für Fördertechnik und Logistik, Tel. 0711/685-83755, e-mail: bjoern.ernst@ift.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Berichte zu: IfT Meeresgrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stärkstes Biomaterial der Welt schlägt Stahl und Spinnenseide
17.05.2018 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics