Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschleißfeste Anlaufscheiben aus Vespel® verlängern Standzeiten in Linienbus-Automatikgetrieben

15.01.2008
In den neuen DIWA®1.5 Automatikgetrieben, die Voith Turbo, Heidenheim, für Linienbus-Antriebe entwickelt hat, stützen sich die Planetenräder über Anlaufscheiben aus Vespel® von DuPont gegen den Planetenträger ab.

Trotz der hohen Relativdrehzahlen von über 20.000 min–1 zwischen diesen beiden Getriebekomponenten erfüllen die Anlaufscheiben ihre Aufgabe nahezu verschleißfrei. Damit ermöglichen sie extrem lange Wartungsintervalle für diese hoch beanspruchten Getriebe, die heute bei allen namhaften Bus-Herstellern im Einsatz sind.


Foto: DuPont
Bei den neuen DIWA®1.5 Automatikgetrieben von Voith Turbo, die weltweit in Linienbussen eingesetzt werden, ermöglichen extrem verschleißarme Anlaufscheiben aus dem Polyimid Vespel® SP21 von DuPont deutlich verlängerte Wartungsintervalle.

Dazu Markus Zwickel, Projektleiter bei Voith Turbo: „Bei den DIWA®1 Automatikgetrieben steht maximale Wirtschaftlichkeit im Mittelpunkt. Wir zielen dabei aber nicht nur auf den verbrauchsoptimierten Betrieb der damit ausgerüsteten Busse, wir wollen auch möglichst lange Betriebszeiten ohne Werkstattbesuch ermöglichen. Die Anlaufscheiben aus Vespel® helfen uns, dieses Ziel zu erreichen. Sie sind so extrem verschleißfest, dass ein Austausch in der Regel nicht mehr erforderlich ist. Ein weiterer Vorteil: Während bei den früher verwendeten Bronzescheiben der Kupfer-Anteil zu einer negativen Wechselwirkung mit dem Automatikgetriebeöl (ATF-Öl) führen konnte, ist dies bei dem Hochleistungspolyimid von DuPont auszuschließen. So erreichen wir heute Ölwechselintervalle von bis zu 180.000 km.“

Je nach zu übertragendem Drehmoment bietet Voith Turbo die neuen DIWA®1.5 Getriebe in zwei unterschiedlichen Ausführungen an, die sich unter anderem durch die Größe ihrer Planetenräder – und damit auch der Anlaufscheibendurchmesser – unterscheiden. Für beide Ausführungen empfahl DuPont den Einsatz von Vespel® SP21, ein mit 15 Gew.-% Graphit gefülltes Polyimid, das nicht schmilzt und seine hohe Abriebbeständigkeit auch dann behält, wenn die Temperatur des Getriebeöls in Ausnahmefällen auf über 120 °C steigt.

Die Form der Scheiben hat Voith Turbo in enger Zusammenarbeit mit DuPont optimiert. Zwickel: „DuPont stellt die Anlaufscheiben aus Vespel® mit einem speziellen, dem Sintern von Metall ähnlichen Verfahren her. Dieses bietet den Vorteil einer sehr weit gehenden Gestaltungsfreiheit. Die Durchmesser und Dicke waren zwar vorgegeben, weil die neuen Scheiben direkt anstelle der bis dahin verbauten Bronze-Scheiben einsetzbar sein mussten. Jetzt konnten wir die Oberflächen aber ohne zusätzlichen Fertigungsaufwand mit radial verlaufenden Ölnuten versehen, die dafür sorgen, dass sich auf beiden Scheibenoberflächen stets ein definierter Ölfilm ausbildet. Um deren Zahl, Abmessungen, Tiefe und Position optimieren zu können, hat uns DuPont zunächst spanend gefertigte Prototypen für Versuche bereitgestellt. Erst nachdem die bestmögliche Geometrie gefunden war, erfolgte die Umstellung auf das spanlose Sintern, das ohne Nacharbeit die engen, von uns vorgegebenen Toleranzen sichert.“

Im Konzern der Voith AG mit 34 000 Mitarbeitern, 3,7 Mrd. € Umsatz und weltweit über 250 Standorten ist Voith Turbo der Spezialist für hydrodynamische Antriebs-, Kupplungs- und Bremssysteme für den Einsatz auf der Straße, der Schiene, in der Industrie und für Schiffsantriebe – mechanische, hydrodynamische, elektrische und elektronische Lösungen, die Maschinen effizient antreiben, Fahrzeuge komfortabel bewegen, Energie sparen und Emissionen verringern.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

®1: Marke der Voith AG

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Voith Turbo GmbH & Co. KG
Marktbereich Straße / Nutzfahrzeuggetriebe
Alexanderstraße 2
89522 Heidenheim, Deutschland
Kontakt: Markus Zwickel
Telefon: ++49 (0) 7321 37-4477
markus.zwickel@voith.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont Presseclub
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Anlaufscheibe DuPont Luft- und Raumfahrt Vespel Voith

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise