Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anhaftung Adé – Trennschichten zur Kunststoffentformung

22.04.2014

Wissenschaftlern von INNOVENT ist es gelungen, eine neuartige permanente Trennschicht auf Basis der Atmosphärendruckplasma Beschichtungstechnologie (APCVD) zu entwickeln.

Die so auf Formwerkzeugen abgeschiedenen Nano-Kompositbeschichtungen erhöhen die Entformbarkeit von Kunststoffen bei gleichzeitiger Bewahrung der Form- und Konturentreue der Bauteile, beispielsweise bei Spritzguss- oder Heißprägeprozessen.


Zugfestigkeit von Probekörpern im Abreißtest nach DIN EN 24624, Vergleich zwischen einer unbeschichteten und mit einer Trennschicht versehenen Metalloberfläche.

O. Beier

Neben dem Einsparpotential von Trennmitteln für Entformungsprozesse mit hohem Durchsatz sehen die Forscher Anwendungsmöglichkeiten ihrer Dünnschichten in Bereichen geringer Fertigungstoleranzen, wie sie in der Optikindustrie für Linsen gefordert sind.

Bei der Verarbeitung von Polymeren zu Bauteilen in Formgebungsprozessen liegt eine wesentliche Herausforderung darin, die einfache Entfernung des Kunststoffteils aus dem Werkzeug zu realisieren. Dabei sollten möglichst geringe Kräfte auf das Bauteil während dem Entformungsvorgang wirken, bei gleichzeitiger Beibehaltung der Geometrien und Oberflächeneigenschaften für weitere Verarbeitungsschritte, wie Lackierungs- oder Klebeprozesse.

Zumeist sind hierfür Entformungshilfen in Form von Trennmitteln notwendig, die entweder direkt in das Polymer beim Formgebungsprozess eingearbeitet werden oder mittels Sprühauftrag in flüssiger Form regelmäßig auf das Formwerkzeug appliziert werden. Die Folge sind erhöhte Material- und Verarbeitungskosten sowie die Beeinflussung der Bauteiloberflächen. Eine Möglichkeit zur effektiven Reduzierung der Trennmittelmenge stellt die werkzeugseitige Ausstattung mit einer permanenten dünnen Trennschicht dar.

Dafür entwickelten die Forscher eine unter Umgebungsbedingungen aufzutragende Beschichtung auf Basis von nichtthermischen Atmosphärendruckplasmen. Hierfür kommen sogenannte Freistrahlplasmen zum Einsatz, dessen kompakte Plasmaquellen von einer Vielzahl von Unternehmen auf dem Markt angeboten werden. Die Schichtabscheidung erfolgt durch Zugabe von chemischen Vorläufersubstanzen auf Siliziumbasis in den Plasmaprozess und kann sowohl auf temperaturunempfindlichen Oberflächen aus Metall, Keramik oder Glas als auch sensitiven Materialen wie Kunststoffen angewandt werden. 

Zur Verifizierung wurden die permanenten Trennschichten flächig auf definierte Metalloberflächen aufgebracht und hinsichtlich ihrer Trenneigenschaften auf 3 Wegen beurteilt. Quantifizierbare Abreißtests nach DIN EN 24624 ergaben eine Reduzierung der mittleren Zugfestigkeit bei den Trennschichten um etwa zwei Drittel im Vergleich zu unbeschichteten Referenzproben. In Labor-Spritzgussversuchen zur Abformung von Polycarbonatproben (PC) und Heißprägeversuchen von Polymethylmethacrylat (PMMA) unter realitätskonformen Bedingungen wurden bei beiden Methoden bisher mehrere hundert Abformungen erfolgreich durchgeführt, ohne dass Rückstände der Polymere an den Werkzeugen anhafteten.

Dies konnte anhand infrarotspektroskopischer Messungen der Werkzeugoberfläche nach den Abformungen eindeutig nachgewiesen werden. Ebenso konnten mittels Spektralellipsometrie keinerlei Veränderungen in den Schichtdicken oder gar Schichtablösungen nach der Interaktion der Polymere mit den Trennschichten beobachtet werden. Die Schichten konnten somit dahingehend optimiert werden, dass eine gute Anhaftung zum Grundwerkzeug vorhanden ist bei gleichzeitiger Trennwirkung gegenüber den Polymeren.

Mit Schichtdicken von etwa 100 Nanometern wurde das neuentwickelte Schichtsystem so ausgelegt, dass sie auch auf Werkzeugoberflächen angewandt werden können die höchste Anforderungen an die Maßhaltigkeit und Toleranzgenauigkeit stellen. Hier seien neben klassischen optischen Linsen auch planare, mikrostrukturierte Optiken genannt für diffraktive Komponenten oder Fresnellinsen. Anwendungen der permanenten Trennschichten sind aber auch im Automotive Bereich etwa für Türgriffe oder Armaturen und potentiell in der Medizintechnik möglich.


Kontakt: Dr. Arnd Schimanski, Geschäftsführender Direktor INNOVENT e.V., as@innovent-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.innovent-jena.de/de/INNOVENT/Fachbereiche/Oberflaechentechnik/Atmosph...

Andrea Gerlach | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie