Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft inklusive

01.01.2010
Mit Hilfe des Profilsystem-Baukastens von Minitec steigerte Motorenbauer SEW Eurodrive die Produktivität seiner Elektronik-Montage.
Dabei wurden zahlreiche verschiedene Anforderungen unter einen Hut gebracht.Die hohe Flexibilität und Variabilität des Aluminium-Systems ermöglichen zugleich

die ständige Anpassung an wechselnde Produktionsbedingungen.

Eine Spitzenposition im Markt der Antriebstechnik nimmt SEW-Eurodrive ein. Maßgebender Faktor für die hohe Effizienz und Qualität in der Fertigung des Unternehmens ist stets die präzise und schnelle manuelle Montage der Elektronik-Komponenten. Das Unternehmen setzt hier auf verkettete Montage-Inseln, die auf dem Arbeitsplatzsystem von Minitec basieren.

SEW-Eurodrive entwickelt und fertigt Getriebemotoren und die dafür passende Elektronik. Großen Anteil am Fertigungsprozess hat die Montage der elektronischen Komponenten in Bruchsal. Sie erfolgt weitgehend in Handarbeit, da viele Montageaufgaben nicht von Maschinen erbracht werden können. In den Hallen finden sich neben den Montage-Inseln auch Prüfeinrichtungen als kreisförmig angeordnete Arbeitsplätze. Sie alle haben eine gemeinsame Basis - den Profilsystem-Baukasten des Herstellers Minitec, inklusive aller wichtigen Komponenten zur Gestaltung ergonomischer und produktiver Arbeitsplatzlösungen. Bereits vor Jahren hat SEW-Eurodrive den Pfälzer Hersteller als Lieferanten seiner Arbeitsplätze gewählt. Diese strategische Entscheidung schließt weltweit einen Großteil der Montagearbeitsplätze innerhalb der Firmengruppe ein.

Die Gestaltung eines manuellen Montagearbeitsplatzes erfolgt nicht nur unter den Aspekten des optimierten Fertigungsflusses, der Qualitätssteigerung und der Verbesserung der Wirtschaftlichkeit, sondern auch nach den Kriterien der Ergonomie. Das hat Einfluss auf Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter. Das Montagemanagement hat zudem die Umsetzung kurzer Umbau- und Rüstzeiten zu beachten. Es gilt also, verschiedene Erfordernisse miteinander zu vereinen.

Bei SEW-Eurodrive hat man das früh erkannt und dazu ein eigenes Team für die Umsetzung der - in interdisziplinären Teams geplanten und getesteten - Arbeitsplätze aufgebaut. Dieses Team der Werksunterhaltung umfasst derzeit 15 Mitarbeiter und ist sowohl für die deutschen als auch ausländischen Werke zuständig. Bei der Prozessfindung und -optimierung hilft zudem die hauseigene Beratungsabteilung, die mit Prozess-Know-how und -methoden zur Seite steht.

Ein Baukasten für alle Fälle

Der Fullservice-Hersteller Minitec bietet mit seinem Systembaukasten die richtige Basis für den Antriebshersteller. Er basiert auf einem Aluminium-Profilsystem und überzeugt durch die Universalität und Kompatibilität seiner Komponenten. Eine ausgeklügelte Verbindungstechnik und viele Zubehörteile bieten große Gestaltungsfreiheit. Zu den Stärken des Systems zählen die Einfachheit der Konstruktion und die Robustheit der Komponenten. Die Aluprofile sind sowohl schnell montierbar als auch demontierbar. Das ist notwendig, denn die Montageinseln werden immer wieder zerlegt oder innerhalb der Hallen versetzt. Zu Beginn der Zusammenarbeit orderten die Bruchsaler bei Minitec komplette Arbeitsplätze.

Inzwischen aber werden sowohl Planung als auch Montage im eigenen Haus durchgeführt. Erwähnenswert ist hier der Einsatz sogenannter Cardboard-Modelle: Auf Skizzen basierend entstehen im Rahmen der Planung neuer Montageplätze Kartonmodelle im Maßstab 1:1. Der Grund: Das Modell eines Montagearbeitsplatzes eignet sich bestens, um dessen reale Eigenschaften herauszufinden. Mit den Cardboards haben die Monteure - sie gehören zum interdisziplinären Team - ein Bild ihres späteren Arbeitsplatzes bereits im Planungsstadium vor Augen. Anschließend erfolgt die Umsetzung mit dem Minitec Baukasten, der neben Standardprofilen alle nötigen Komponenten bereit stellt: Maschinengestelle, Schutzeinrichtungen, Fördereinrichtungen...

Im Einsatz sind die Montagearbeitsplätze in der Elektronikfertigung und mechanischen Fertigung, in Servicezentren und bei Auslandstöchtern. Auch letztere werden in Bruchsal teilweise geplant, montiert, wieder zerlegt, versendet und vor Ort wieder aufgebaut. Die weltweite Präsenz des Profilherstellers ist dabei ein großer Pluspunkt.

Gegenüber früheren Stahlkonstruktionen bietet der Baukasten handfeste Vorteile: "Das durchdachte System inklusive der Verbinder spart uns rund 50 Prozent der Montagezeit. Speziell die Verbindungstechnik entscheidet in hohem Maße darüber, wie viel Aufwand zum Erstellen von Konstruktionen benötigt wird und beeinflusst damit auch die Kostenhöhe erheblich", erklärt Dr. Michael Kaiser, Werksleiter der Elektronikfertigung.

Minitec bietet einen patentierten Profilverbinder, der kein Bearbeiten der Profile erfordert und keine konstruktive Planung voraussetzt. Die fertige Verbindung ist verschiebbar, blockiert die freien Profilseiten nicht und stellt die Leitfähigkeit der Gesamtkonstruktion her. Die Bandbreite der Verbindungshilfen reicht von Winkeln, Winkelgelenken und Knoten über Zuganker bis zu beweglichen Gehrungsverbindern, die eine freie Auswahl des Winkels erlauben. Viele Zubehörteile, zu denen kleine Elektrokomponenten ebenso zählen wie große Schränke für Systemarbeitsplätze und Montagehilfsmittel komplettieren das Ganze.

"Natürlich bleibt der Arbeitsplatz nicht für alle Zeiten in seiner Form bestehen. Sondern die zuständigen Arbeitsplatzplaner und Montagearbeiter prüfen immer wieder, ob im Praxisbetrieb Optimierungsmöglichkeiten bestehen", sagt Werksleiter Kaiser. "Und etwa alle zwei Jahre erfolgt die 'kreative Zerstörung', das heißt, die einzelnen Konstruktionen der Montageinseln werden noch einmal von Grund auf überdacht beziehungsweise auseinander genommen." Damit sollen festgefahrene Abläufe und Denkweisen verhindert werden und auch sich veränderte Gegebenheiten berücksichtigt werden. "Wir reduzieren dabei konsequent unnötige Wege und Tätigkeiten, um die Produktionszeit zu verkürzen und damit die Wertschöpfung zu erhöhen", erläutert Dr. Kaiser.

Minitec | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Maschinenelemente/Antriebstechnik_id_2782__dId_475730__app_510-30202_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie