Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft inklusive

01.01.2010
Mit Hilfe des Profilsystem-Baukastens von Minitec steigerte Motorenbauer SEW Eurodrive die Produktivität seiner Elektronik-Montage.
Dabei wurden zahlreiche verschiedene Anforderungen unter einen Hut gebracht.Die hohe Flexibilität und Variabilität des Aluminium-Systems ermöglichen zugleich

die ständige Anpassung an wechselnde Produktionsbedingungen.

Eine Spitzenposition im Markt der Antriebstechnik nimmt SEW-Eurodrive ein. Maßgebender Faktor für die hohe Effizienz und Qualität in der Fertigung des Unternehmens ist stets die präzise und schnelle manuelle Montage der Elektronik-Komponenten. Das Unternehmen setzt hier auf verkettete Montage-Inseln, die auf dem Arbeitsplatzsystem von Minitec basieren.

SEW-Eurodrive entwickelt und fertigt Getriebemotoren und die dafür passende Elektronik. Großen Anteil am Fertigungsprozess hat die Montage der elektronischen Komponenten in Bruchsal. Sie erfolgt weitgehend in Handarbeit, da viele Montageaufgaben nicht von Maschinen erbracht werden können. In den Hallen finden sich neben den Montage-Inseln auch Prüfeinrichtungen als kreisförmig angeordnete Arbeitsplätze. Sie alle haben eine gemeinsame Basis - den Profilsystem-Baukasten des Herstellers Minitec, inklusive aller wichtigen Komponenten zur Gestaltung ergonomischer und produktiver Arbeitsplatzlösungen. Bereits vor Jahren hat SEW-Eurodrive den Pfälzer Hersteller als Lieferanten seiner Arbeitsplätze gewählt. Diese strategische Entscheidung schließt weltweit einen Großteil der Montagearbeitsplätze innerhalb der Firmengruppe ein.

Die Gestaltung eines manuellen Montagearbeitsplatzes erfolgt nicht nur unter den Aspekten des optimierten Fertigungsflusses, der Qualitätssteigerung und der Verbesserung der Wirtschaftlichkeit, sondern auch nach den Kriterien der Ergonomie. Das hat Einfluss auf Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter. Das Montagemanagement hat zudem die Umsetzung kurzer Umbau- und Rüstzeiten zu beachten. Es gilt also, verschiedene Erfordernisse miteinander zu vereinen.

Bei SEW-Eurodrive hat man das früh erkannt und dazu ein eigenes Team für die Umsetzung der - in interdisziplinären Teams geplanten und getesteten - Arbeitsplätze aufgebaut. Dieses Team der Werksunterhaltung umfasst derzeit 15 Mitarbeiter und ist sowohl für die deutschen als auch ausländischen Werke zuständig. Bei der Prozessfindung und -optimierung hilft zudem die hauseigene Beratungsabteilung, die mit Prozess-Know-how und -methoden zur Seite steht.

Ein Baukasten für alle Fälle

Der Fullservice-Hersteller Minitec bietet mit seinem Systembaukasten die richtige Basis für den Antriebshersteller. Er basiert auf einem Aluminium-Profilsystem und überzeugt durch die Universalität und Kompatibilität seiner Komponenten. Eine ausgeklügelte Verbindungstechnik und viele Zubehörteile bieten große Gestaltungsfreiheit. Zu den Stärken des Systems zählen die Einfachheit der Konstruktion und die Robustheit der Komponenten. Die Aluprofile sind sowohl schnell montierbar als auch demontierbar. Das ist notwendig, denn die Montageinseln werden immer wieder zerlegt oder innerhalb der Hallen versetzt. Zu Beginn der Zusammenarbeit orderten die Bruchsaler bei Minitec komplette Arbeitsplätze.

Inzwischen aber werden sowohl Planung als auch Montage im eigenen Haus durchgeführt. Erwähnenswert ist hier der Einsatz sogenannter Cardboard-Modelle: Auf Skizzen basierend entstehen im Rahmen der Planung neuer Montageplätze Kartonmodelle im Maßstab 1:1. Der Grund: Das Modell eines Montagearbeitsplatzes eignet sich bestens, um dessen reale Eigenschaften herauszufinden. Mit den Cardboards haben die Monteure - sie gehören zum interdisziplinären Team - ein Bild ihres späteren Arbeitsplatzes bereits im Planungsstadium vor Augen. Anschließend erfolgt die Umsetzung mit dem Minitec Baukasten, der neben Standardprofilen alle nötigen Komponenten bereit stellt: Maschinengestelle, Schutzeinrichtungen, Fördereinrichtungen...

Im Einsatz sind die Montagearbeitsplätze in der Elektronikfertigung und mechanischen Fertigung, in Servicezentren und bei Auslandstöchtern. Auch letztere werden in Bruchsal teilweise geplant, montiert, wieder zerlegt, versendet und vor Ort wieder aufgebaut. Die weltweite Präsenz des Profilherstellers ist dabei ein großer Pluspunkt.

Gegenüber früheren Stahlkonstruktionen bietet der Baukasten handfeste Vorteile: "Das durchdachte System inklusive der Verbinder spart uns rund 50 Prozent der Montagezeit. Speziell die Verbindungstechnik entscheidet in hohem Maße darüber, wie viel Aufwand zum Erstellen von Konstruktionen benötigt wird und beeinflusst damit auch die Kostenhöhe erheblich", erklärt Dr. Michael Kaiser, Werksleiter der Elektronikfertigung.

Minitec bietet einen patentierten Profilverbinder, der kein Bearbeiten der Profile erfordert und keine konstruktive Planung voraussetzt. Die fertige Verbindung ist verschiebbar, blockiert die freien Profilseiten nicht und stellt die Leitfähigkeit der Gesamtkonstruktion her. Die Bandbreite der Verbindungshilfen reicht von Winkeln, Winkelgelenken und Knoten über Zuganker bis zu beweglichen Gehrungsverbindern, die eine freie Auswahl des Winkels erlauben. Viele Zubehörteile, zu denen kleine Elektrokomponenten ebenso zählen wie große Schränke für Systemarbeitsplätze und Montagehilfsmittel komplettieren das Ganze.

"Natürlich bleibt der Arbeitsplatz nicht für alle Zeiten in seiner Form bestehen. Sondern die zuständigen Arbeitsplatzplaner und Montagearbeiter prüfen immer wieder, ob im Praxisbetrieb Optimierungsmöglichkeiten bestehen", sagt Werksleiter Kaiser. "Und etwa alle zwei Jahre erfolgt die 'kreative Zerstörung', das heißt, die einzelnen Konstruktionen der Montageinseln werden noch einmal von Grund auf überdacht beziehungsweise auseinander genommen." Damit sollen festgefahrene Abläufe und Denkweisen verhindert werden und auch sich veränderte Gegebenheiten berücksichtigt werden. "Wir reduzieren dabei konsequent unnötige Wege und Tätigkeiten, um die Produktionszeit zu verkürzen und damit die Wertschöpfung zu erhöhen", erläutert Dr. Kaiser.

Minitec | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Maschinenelemente/Antriebstechnik_id_2782__dId_475730__app_510-30202_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie