Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zahnradproduktion „schaltet hoch“

17.01.2014
An den sechsten Gang beim Schalten haben sich die Autofahrer bereits gewöhnt – aber die Entwicklung geht weiter. So werden etwa im Automatik-Bereich bereits 9-Gang-Getriebe geplant.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Das Auto fährt länger im optimalen Drehzahlbereich und ist sparsamer. In der Getriebeproduktion geht diese Entwicklung einher mit einem andauernden Optimierungsdruck:


VLC 200 H – vertikale Pick-up-Wälzfräsmaschine für Werkstücke bis 200 mm Durchmesser


Die VLC 200 H ist für radförmige Werkstücke mit einem Durchmesser bis 200 mm und Modul 4 ausgelegt.

Schneller und damit kostengünstiger soll die großvolumige Zahnradproduktion erfolgen. Wie das funktionieren kann, demonstrierte die EMAG-Gruppe: Die vertikale Wälzfräsmaschine VLC 200 H sorgt für eine neue Dimension bei der Produktivität.

Alleine im letzten Jahr erwirtschafteten deutsche Unternehmen aus dem Bereich der Antriebstechnik einen Umsatz von über 17 Milliarden Euro – Tendenz steigend, so die Angaben des Statistischen Bundesamtes. Auch und gerade angesichts dieses anwachsenden Produktionsvolumens steht die Branche im Fokus von Produktionsplanern aus der Automobilindustrie. Sie fordern eine noch wirtschaftlichere und schnellere Produktion, die gleichzeitig eine ansteigende Bauteilqualität sicherstellt. Wenn man weiß, dass die Getriebetechnologie nach Einschätzung von Experten einen Großteil der Forschungsaufwendungen im Automobilbau ausmacht, ist das freilich keine Überraschung.

Modulare Plattform im Einsatz

Die Experten der EMAG-Tochter KOEPFER mit Sitz in Villingen-Schwenningen kennen diese Dynamik: Seit Jahrzehnten treiben sie mit ihren Verzahnungsmaschinen die Entwicklung in der Branche voran. KOEPFER versteht sich nicht nur als Lieferant von Produktionsmitteln für hochwertige Zahnräder, sondern als kompetenter Partner „rund ums Zahnrad“.

Das aktuellste Ergebnis dieser Anstrengungen ist allerdings ein Meilenstein und eine Gemeinschaftsleistung innerhalb der EMAG Gruppe: Die Wälzfräsmaschine VLC 200 H ist die erste KOEPFER-Maschine auf Basis des neuen „modularen Standards“ von EMAG – so der Name einer einheitlichen Maschinenplattform, die bei der Konstruktion einer neuen Generation von Werkzeugmaschinen für ganz unterschiedliche Anwendungsbereiche zum Einsatz kommt.

Gerade bei der Etablierung eines hocheffizienten Produktionssystems im Getriebebau ist dieser „Baukasten-Ansatz“ ein großer Vorteil, weil die einzelnen Prozessschritte bei der Weichbearbeitung eines Zahnrades perfekt und ohne großen Automatisierungsaufwand miteinander verbunden werden können – vom anfänglichen Drehen des Rohlings über den Wälzfräsprozess bis zum abschließenden Entgraten. „Die Anlagen lassen sich einfach verketten, weil sie ideal aufeinander abgestimmt sind und unter anderem die exakt gleiche Übergabehöhe haben“, erklärt Jörg Lohmann von KOEPFER den Ansatz.

Kurze Bearbeitungszeiten

Der Blick auf die dabei zentrale Wälzfräsmaschine VLC 200 H offenbart eine Technologie, die freilich auch in der „Stand-Alone-Version“ den Anwendern große wirtschaftliche Vorteile eröffnet. Im Zentrum stehen dabei Hochleistungsantriebe, die an der Hauptspindel und am Fräser hohe Drehzahlen ermöglichen. Zahnräder mit einem Durchmesser bis 200 Millimetern und Modul 4 lassen sich auf diese Weise in kurzer Bearbeitungszeit trockenfräsen. Die Abfuhr der dabei anfallenden heißen Späne stellt in der vertikalen Maschine keinerlei Probleme dar. Nach einem freien Fall landen sie im Späneförderer.

Für kurze Nebenzeiten sorgt zudem das EMAG-typische Pick-Up-Prinzip der Anlage. Die Arbeitsspindel entnimmt das Bauteil vom Förderband, fährt es zum Reitstock, wo es mithilfe des Reitstock-Flanschs extrem steif abgestützt wird, und transportiert es nach dem Wälzfräsen wieder aus dem Arbeitsraum heraus. Dieses integrierte Automatisierungskonzept ist angesichts von kurzen Wegen nicht nur schnell, sondern garantiert zudem eine hohe Verfügbarkeit.

Gleichzeitig sichert die VLC 200 H eine außergewöhnliche Bauteilqualität – und das dauerhaft. Dafür steht einerseits ein schwingungsarmer Maschinengrundkörper aus dem Polymerbeton MINERALIT®. Optional lässt sich zudem ein Messtaster in den Arbeitsraum integrieren, der entweder für Orientierungsaufgaben verwendet werden kann oder das fertig bearbeitete Bauteil vermisst. „Wir sind damit sogar in der Lage, eine Bearbeitungskorrektur durchzuführen. Die gesamte Anlage ist in jedem Fall ein großer Zugewinn für die Qualitätssicherung innerhalb der Produktion“, bestätigt Lohmann.

Flexibles System für Produktionssysteme

Soll dieses automatisierte, auf Basis einer modularen Plattform entwickelte „Hochleistungs-Paket“ in ein Fertigungssystem integriert werden, eröffnen sich den Produktionsplanern mehrere Möglichkeiten. So ist sowohl ein gerichteter Teilefluss als auch eine umlaufende Automation oder eine Verbindung per „Chaku-Chaku“ denkbar. Für herausragende Gesamt-Taktzeiten sorgt dabei ein von den EMAG-Experten durchkonzipierter Ablauf: Nach dem Drehen der Rohlinge (etwa auf einer VL-2-Maschine von EMAG) startet der Verzahnungsprozess auf der VLC 200 H. Den abschließenden Entgrat-Prozess und das beidseitige Anfasen erfolgt mit einer VLC 100 D – alle Maschinen auf Basis des „modularen Standards“. Der entscheidende Vorteil: Die Zahnradproduktion kommt mit nur einem Schnitt aus, weil das Anfasen der Verzahnung spanend erfolgt – alternative Produktionslösungen setzten teilweise nach dem Entgraten auf einen zweiten Schnitt. Mit der modularen EMAG-Lösung und der KOEPFER-Technologie sinkt die Taktzeit für ein Zahnrad massiv ab.

Insgesamt bewertet Lohmann die Marktchancen der VLC 200 H von KOEPFER als außerordentlich gut. „Wenn es darum geht, eine großvolumige Zahnradproduktion zu optimieren oder neu aufzubauen, bieten wir eine hocheffiziente Lösung mit integrierter Automation, die sich in ganz unterschiedlicher Weise konfigurieren lässt. Das ist ein hochinteressanter Ansatz für jeden Produktionsplaner.“

Die VLC 100 D ist eine automatisierte Entgratmaschine, die sich über die Pick-up-Spindel selbst be- und entlädt. Die Maschine ist die ideale Ergänzung zur vertikalen Wälzfräsmaschine VLC 200 H für das Entgraten / Anfasen von Außenverzahnungen, Schrägverzahnungen und ähnlichen Geometrien.

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Oliver Hagenlocher
EMAG Holding GmbH
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-267
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:ohagenlocher@emag.com

Oliver Hagenlocher | EMAG Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.emag.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie