Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 - neue Werkzeuge von tisoware zur Optimierung von Fertigungsbetrieben

22.01.2014
Globalisierung und ein rasanter Technologiefortschritt sind die Trends unserer Zeit.

Um hier einen Vorsprung im Markt zu gewinnen und zu halten, müssen Unternehmen jederzeit entscheidungs- und handlungsfähig bleiben. Ein intelligentes Manufacturing Execution System (MES) liefert hierzu für die Ressourcenplanung (ERP) von Unternehmen wertvolle Echtzeitdaten und Informationen aus der Produktion sowie den damit verbundenen Prozessen auf dem Weg zu Industrie 4.0.


So werden Produktionsdaten visualisiert. Der Fertigungsmonitor dient als zentrales Werkzeug für das Hallen-Monitoring mittels automatisch aktualisierenden Daten und bündelt somit sämtliche Produktionsdaten zentral.

tisoware bietet flexible MES-Lösungen basierend auf skalierbarer Soft- und Hardware: integrierfähige Module für Maschinen- und Betriebsdatenerfassung mit Feinplanung schaffen für Management und Mitarbeiter ein Plus an Qualität, Transparenz und Effizienz rund um Produktion und Auftragsabwicklung im Unternehmen. Der Feinplanungsleitstand ist Grundlage für flexible Fertigungsabläufe und unterstützt als Softwarewerkzeug die Erfahrung der Verantwortlichen für Arbeitsvorbereitung und Fertigungssteuerung. Weitere Bausteine zur Produktionsdatenvisualisierung sowie entsprechende Dialog-Soft- und –Hardware vervollständigen eine ganzheitliche Lösung.

Mit Maschinen direkt kommunizieren

Über tisoware.MDE werden Maschinendaten automatisch und in Echtzeit erfasst und an relevante tisoware-Module oder an die im Unternehmen genutzten ERP-Systeme übertragen. Dies sind im besonderen die Auswertungen zu Maschinen-Laufzeit, Stillstandszeit, Taktmenge, Störgrund oder Prozessdaten zu Temperatur, Druck und Vorschubgeschwindigkeit. Eine Integration von OPC-fähigen Maschinen in das unternehmenseigene Datennetzwerk erfolgt über standardisierte OPC-Schnittstellen. Diese ermöglichen den Austausch vielfältiger Informationen und Datentypen zwischen Maschinen und OPC-Server.

Neben der Integration von Anwendungen unterschiedlichster Hersteller dienen OPC-Plattformen der Überwachung von Anlagen und Maschinen in Echtzeit. Auch nicht OPC-fähige Maschinen lassen sich in ein Netzwerk mit OPC-Server integrieren. Zum Beispiel erlauben „W&T Web IO Digital“-Applikationen – aus dem Hause Wiesemann und Theis GmbH – über eine TCP/IP-Ethernet 10/100BaseT-Schnittstelle den Zugriff auf eine Vielzahl von Protokollen und Anwendungen, die in tisoware integriert werden. Digitale In- und Outputs von Maschinen werden so ebenfalls erfasst und weiter bearbeitet. Außerdem stellen Maschinenknoten wie KABA Bedanet 9080 ein netzwerkfähiges, multifunktionales I/O-Modul (Ein-Ausgabe Modul) für den Einsatz in der Maschinendatenerfassung dar. Takt-Überwachungen von ein bis zwei Maschinen, die Überwachung von Taktsillstand sowie von Über-/ Untertaktung sind möglich – auch die Anbindung von Sensoren. Gemeldet werden können so Störgründe, Stückzahlen, Geschwindigkeiten, Produktionsgrade, Füllstände und Temperaturen.

Als weiteres, neues und umfassendes Tool für Fertigungs- und Produktionsleiter ist der sogenannte tisoware - Fertigungsmonitor entstanden: Dieser liefert relevante Daten der Fertigung in Echtzeit wie Maschinen-Dashboard, Personaleinsatzplanung, Nutzgrade, aktuelle Arbeitsgänge, Schichtprotokoll und beinhaltet den Abgleich zwischen Personalzeit- und Betriebsdatenerfassung. Damit ist ein weiterer Anwendungsnutzen des tisoware - Feinplanungsleitstandes zur Optimierung von Fertigungssteuerung und Produktion in Industrieunternehmen aller Branchen und Größenordnungen gegeben.

Produktionsdaten im Überblick

Im Ergebnis verschafft tisoware damit den Überblick über den Zustand, den Nutzungs- und Störungsgrad einzelner Maschinen, den Auftragsvorrat sowie die produzierten Mengen pro Auftrag, Arbeitsplatz und Mitarbeiter. Alle relevanten Daten werden grafisch dargestellt und entlang einer Zeitschiene dokumentiert sowie die relevanten Maschinen- und Auftragsdaten sowie OEE-Kennzahlen für das Auftrags-Controlling aufbereitet. OEE-Kennzahlen (OEE – Overall Equipment + Effectiveness) geben Auskunft über die Effektivität der Gesamtanlage und zeigen gezielt, wo Prozessabläufe zu optimieren sind.

Die Visualisierung und der gebündelte Überblick über Fertigungs- und Maschinenstatus, Auftragszeiten, Störungsanalyse und -trends, Arbeitsplatzeffizienz und -trends sowie Soll-Ist-Vergleich entlasten zudem Mitarbeiter durch einen spürbar minimierten Zeit- und Arbeitsaufwand. Der Fertigungs- und Maschinenstatus ist transparent und jederzeit abrufbar. Zusammen mit den mitarbeiterbezogenen Daten wie Arbeits-, Urlaubs- und Ausfallszeiten ist so eine flexible Personaleinsatzplanung und effiziente Auftragsabwicklung und damit eine optimierte Fertigungssteuerung möglich.

Unter dem Motto „Mehr als HR, Security und MES!“ zählt tisoware zu den führenden IT-Anbietern in Deutschland. Aktuell beschäftigt tisoware 118 Mitarbeiter an 10 Standorten in Deutschland. Über 2.200 Kunden im In- und Ausland vertrauen auf die Kompetenz aus über 25 Jahren Erfahrung. Diesen und anderen bietet tisoware innovative und modulare Lösungen ferner auch für Personaleinsatzplanung und –zeiterfassung, Zutrittssicherung mit Videoüberwachung, Reisekosten- sowie Kantinenmanagement und mobile HR- und Security Lösungen.

Ansprechpartner:
Sabine Dörr
Dipl.-Betriebswirt (BA)
E-Mail: sd@tisoware.com
Rainer K. Füess
Dipl.-Betriebswirt (BA)
E-Mail: rf@tisoware.com
Tel. 07121-9665-0
Fax. 07121-9665-10

Sabine Dörr | tisoware®
Weitere Informationen:
http://www.tisoware.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise