Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 - neue Werkzeuge von tisoware zur Optimierung von Fertigungsbetrieben

22.01.2014
Globalisierung und ein rasanter Technologiefortschritt sind die Trends unserer Zeit.

Um hier einen Vorsprung im Markt zu gewinnen und zu halten, müssen Unternehmen jederzeit entscheidungs- und handlungsfähig bleiben. Ein intelligentes Manufacturing Execution System (MES) liefert hierzu für die Ressourcenplanung (ERP) von Unternehmen wertvolle Echtzeitdaten und Informationen aus der Produktion sowie den damit verbundenen Prozessen auf dem Weg zu Industrie 4.0.


So werden Produktionsdaten visualisiert. Der Fertigungsmonitor dient als zentrales Werkzeug für das Hallen-Monitoring mittels automatisch aktualisierenden Daten und bündelt somit sämtliche Produktionsdaten zentral.

tisoware bietet flexible MES-Lösungen basierend auf skalierbarer Soft- und Hardware: integrierfähige Module für Maschinen- und Betriebsdatenerfassung mit Feinplanung schaffen für Management und Mitarbeiter ein Plus an Qualität, Transparenz und Effizienz rund um Produktion und Auftragsabwicklung im Unternehmen. Der Feinplanungsleitstand ist Grundlage für flexible Fertigungsabläufe und unterstützt als Softwarewerkzeug die Erfahrung der Verantwortlichen für Arbeitsvorbereitung und Fertigungssteuerung. Weitere Bausteine zur Produktionsdatenvisualisierung sowie entsprechende Dialog-Soft- und –Hardware vervollständigen eine ganzheitliche Lösung.

Mit Maschinen direkt kommunizieren

Über tisoware.MDE werden Maschinendaten automatisch und in Echtzeit erfasst und an relevante tisoware-Module oder an die im Unternehmen genutzten ERP-Systeme übertragen. Dies sind im besonderen die Auswertungen zu Maschinen-Laufzeit, Stillstandszeit, Taktmenge, Störgrund oder Prozessdaten zu Temperatur, Druck und Vorschubgeschwindigkeit. Eine Integration von OPC-fähigen Maschinen in das unternehmenseigene Datennetzwerk erfolgt über standardisierte OPC-Schnittstellen. Diese ermöglichen den Austausch vielfältiger Informationen und Datentypen zwischen Maschinen und OPC-Server.

Neben der Integration von Anwendungen unterschiedlichster Hersteller dienen OPC-Plattformen der Überwachung von Anlagen und Maschinen in Echtzeit. Auch nicht OPC-fähige Maschinen lassen sich in ein Netzwerk mit OPC-Server integrieren. Zum Beispiel erlauben „W&T Web IO Digital“-Applikationen – aus dem Hause Wiesemann und Theis GmbH – über eine TCP/IP-Ethernet 10/100BaseT-Schnittstelle den Zugriff auf eine Vielzahl von Protokollen und Anwendungen, die in tisoware integriert werden. Digitale In- und Outputs von Maschinen werden so ebenfalls erfasst und weiter bearbeitet. Außerdem stellen Maschinenknoten wie KABA Bedanet 9080 ein netzwerkfähiges, multifunktionales I/O-Modul (Ein-Ausgabe Modul) für den Einsatz in der Maschinendatenerfassung dar. Takt-Überwachungen von ein bis zwei Maschinen, die Überwachung von Taktsillstand sowie von Über-/ Untertaktung sind möglich – auch die Anbindung von Sensoren. Gemeldet werden können so Störgründe, Stückzahlen, Geschwindigkeiten, Produktionsgrade, Füllstände und Temperaturen.

Als weiteres, neues und umfassendes Tool für Fertigungs- und Produktionsleiter ist der sogenannte tisoware - Fertigungsmonitor entstanden: Dieser liefert relevante Daten der Fertigung in Echtzeit wie Maschinen-Dashboard, Personaleinsatzplanung, Nutzgrade, aktuelle Arbeitsgänge, Schichtprotokoll und beinhaltet den Abgleich zwischen Personalzeit- und Betriebsdatenerfassung. Damit ist ein weiterer Anwendungsnutzen des tisoware - Feinplanungsleitstandes zur Optimierung von Fertigungssteuerung und Produktion in Industrieunternehmen aller Branchen und Größenordnungen gegeben.

Produktionsdaten im Überblick

Im Ergebnis verschafft tisoware damit den Überblick über den Zustand, den Nutzungs- und Störungsgrad einzelner Maschinen, den Auftragsvorrat sowie die produzierten Mengen pro Auftrag, Arbeitsplatz und Mitarbeiter. Alle relevanten Daten werden grafisch dargestellt und entlang einer Zeitschiene dokumentiert sowie die relevanten Maschinen- und Auftragsdaten sowie OEE-Kennzahlen für das Auftrags-Controlling aufbereitet. OEE-Kennzahlen (OEE – Overall Equipment + Effectiveness) geben Auskunft über die Effektivität der Gesamtanlage und zeigen gezielt, wo Prozessabläufe zu optimieren sind.

Die Visualisierung und der gebündelte Überblick über Fertigungs- und Maschinenstatus, Auftragszeiten, Störungsanalyse und -trends, Arbeitsplatzeffizienz und -trends sowie Soll-Ist-Vergleich entlasten zudem Mitarbeiter durch einen spürbar minimierten Zeit- und Arbeitsaufwand. Der Fertigungs- und Maschinenstatus ist transparent und jederzeit abrufbar. Zusammen mit den mitarbeiterbezogenen Daten wie Arbeits-, Urlaubs- und Ausfallszeiten ist so eine flexible Personaleinsatzplanung und effiziente Auftragsabwicklung und damit eine optimierte Fertigungssteuerung möglich.

Unter dem Motto „Mehr als HR, Security und MES!“ zählt tisoware zu den führenden IT-Anbietern in Deutschland. Aktuell beschäftigt tisoware 118 Mitarbeiter an 10 Standorten in Deutschland. Über 2.200 Kunden im In- und Ausland vertrauen auf die Kompetenz aus über 25 Jahren Erfahrung. Diesen und anderen bietet tisoware innovative und modulare Lösungen ferner auch für Personaleinsatzplanung und –zeiterfassung, Zutrittssicherung mit Videoüberwachung, Reisekosten- sowie Kantinenmanagement und mobile HR- und Security Lösungen.

Ansprechpartner:
Sabine Dörr
Dipl.-Betriebswirt (BA)
E-Mail: sd@tisoware.com
Rainer K. Füess
Dipl.-Betriebswirt (BA)
E-Mail: rf@tisoware.com
Tel. 07121-9665-0
Fax. 07121-9665-10

Sabine Dörr | tisoware®
Weitere Informationen:
http://www.tisoware.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom

23.10.2017 | Medizin Gesundheit

Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?

23.10.2017 | Automotive

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten