Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wände versetzen

12.01.2011
Für das Bewegen schwerer Lasten braucht es nicht nur viel Fingerspitzengefühl, sondern auch das richtige Equipment. Ohne Fluidtechnik geht da gar nichts. Das gilt für das Verschieben von Brücken oder Schiffen ebenso wie für das Versetzen ganzer Gebäudewände. Wie das gelingt, demonstrierte Konecranes jüngst am Beispiel einer 460 Tonnen schweren Theaterfassade.

Eine Inszenierung der besonderen Art erlebte das Theater Meiningen in Thüringen Anfang Oktober 2010: Die 460 Tonnen schwere Giebelwand ihres historischen Festpiel-Gebäudes wurde abgetrennt und um mehrere Meter versetzt. Die außergewöhnliche Aktion ist Teil der Generalsanierung der Kulturstätte. Um die unter Denkmalschutz stehende Giebelwand zu bewegen, wurde eine Spezialtechnik des Unternehmens Konecranes eingesetzt – das Fluid-Transport-System. Dieses Präzisionsverfahren funktioniert nahezu „reibungslos“ und mit minimalem Kraftaufwand, was für das Verschieben der empfindlichen Außenfassade extrem wichtig war.

Schwere Lasten zu bewegen ist eine Spezialität des hessischen Unternehmens. Ob komplette Hafenkrane, Brücken, Kreuzfahrtschiffe oder gar Gebäude – der Einsatzbereich des Fluid-Transport-Systems (Fluidts) ist vielfältig, wie das aktuelle Beispiel Südthüringer Theater in Meiningen zeigt. Um Raum für eine Hinterbühne zu schaffen, sollte die Giebelwand vom Gebäude abgetrennt und um fünf Meter nach hinten positioniert werden. „Der Einsatz des Fluidtransport-Systems ist für uns deutlich kostengünstiger und sicherer, als die historische Wand Stein für Stein abzutragen und originalgetreu wieder aufzubauen“, erläutert Detlef Nicolmann, Technischer Leiter des Meininger Theaters. Erarbeitet wurde das Konzept zur Verschiebung der Wand gemeinsam von Konecranes und der Baufirma Bennert aus Hopfgarten, einem der größten Unternehmen für Denkmalsanierung und Restaurierung in Europa.

Mehrere Monate plante man bei Bennert – unterstützt von Kone-cranes – die technische Umsetzung: Acht Lastmodule mit einer Tragfähigkeit von jeweils maximal 250 Tonnen wurden in einer Grube unter der abgetrennten Wand angebracht. Sie trugen die 20 Meter hohe und 17 Meter breite klassizistische Giebelwand, die zur Stabilisierung von einer Stahlkonstruktion eingefasst war – insgesamt 520 Tonnen. Der Arbeitsdruck in den Hydraulikzylindern liegt bei 100 bar.

Maximal 1 Prozent Reibungswert

„Dank dem Stickstoff in der Hydraulik der Lastmodule ‚schwebte‘ die historische Wand zweieinhalb Stunden lang gut zwei Zentimeter über dem Boden – weg vom restlichen Gebäude. Das war optisch eindrucksvoll, auch für mich, obwohl ich in über 20 Jahren schon viele Objekte für Konecranes versetzt habe“, betont Projektleiter Reinhard Bausch. Mit einem Reibungswert von maximal einem Prozent verlief die Translozierung, so heißt die Verschiebung denkmalgeschützter Gebäudeteile, praktisch „reibungslos“. Neigungs- und Wegsensoren überwachten synchrones Anheben, Statik, gleichmäßiges Gleiten und Ablegen der Mauer – bei einer Geschwindigkeit von circa 3,5 Zentimetern pro Minute auf den vier installierten Gleitbahnen.

Das Ereignis wurde zu einem Fest: Mehrere Hundert Zuschauer samt Hofkapelle verfolgten die technische Leistung – inklusive Feuerwerk zum Abschluss. Die Verbindung der Wand mit dem Theatergebäude ist bereits abgeschlossen. Für Detlef Nicolmann vom Meininger Theater geht ein Traum in Erfüllung: Die historische Spielstätte erhält dank der verschobenen Giebelwand endlich eine Hinterbühne. Damit sind Kulissenwechsel, Bühnenbildaufbau oder auch Proben parallel möglich. Die Generalsanierung mit einem Gesamtvolumen von 21 Millionen Euro soll Ende 2011 fertig sein.

„Eine komplette Wand zu versetzen, ist die Ausnahme“, erläutert Reinhard Bausch. Das Fluid-Transport-System ist vor allem für große und schwere Objekte bis hin zu 10.000 Tonnen im Einsatz. Konecranes setzt damit Krane in Häfen um, verschiebt Brücken, Gebäude, Tunnelvortriebsmaschinen oder transportiert Schiffe aus der Werft ins Wasser.

Und noch zwei aktuelle Beispiele: Im Oktober 2010 verrückte das Unternehmen die 4.000 Tonnen schwere Kolkbrücke bei Dessau um 30 Meter, womit eine Lücke der Eisenbahnstrecke zwischen Dessau und Rosslau geschlossen wurde. Und für die Neptun Werft in Rostock realisierte es im September 2010 ein gigantisches Schiffsprojekt, als die Fluid-Transport-Spezialisten ein 9.800 Tonnen schweres Schiff mit 68 Lastmodulen 145 Meter weit transportierten. Reinhard Bausch und sein Team haben bereits die nächsten konkreten Projekte vor Augen. „Wir bereiten uns auf Einsätze zur Verschiebung weiterer Brücken und Schiffe vor.“

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Fluidtechnik/Fluidtechnik---Hebezeuge--Krane.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen