Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verformungsversuche an Karosserieteilen mit Elektro-Prüfzylindern

25.11.2009
Mit der erweiterten Baureihe elektro-mechanischer Servo-Prüfzylinder von Zwick werden die spezifischen Kundenanforderungen in der Automobilindustrie noch besser abgedeckt. Das Unternehmen bietet damit eine Alternative zu hydraulischen Systemen für statische und zyklische Bauteil-Prüfungen an.

Dies gilt sowohl für die produktionsintegrierte Prüfung als auch für den Dauertest von Bauteilen mit großen Hüben, bei dem die Materialeigenschaften bis zu ihren Grenzen erprobt werden. Mit einer Geschwindigkeit von 1 µm/min bis 30 m/min, einem Kraftbereich von 0,1 mN bis zu 30 kN, einem Standardhub von 200 oder 400 mm und einer Positionsgenauigkeit bis ±2 mm ist der Elektro-Prüfzylinder eine Lösung für viele verschiedene und komplexe Anwendungen, angefangen bei der Prüfung von Kopfstützen, Lenksäulen, Schalthebeln, Bremseinrichtungen über Schaumstoffe bis hin zu Steckern und Magnetschaltern.

Elektro-Prüfzylinder kann in Prüfstand flexibel eingebaut werden

Auch Verformungsversuche an Karosserieteilen können durchgeführt werden. Dabei wird der Zylinder in einem kleinen Prüfstand flexibel eingebaut. Neben der Verformungsmessung im Lastpunkt direkt durch den Prüfzylinder können zusätzlich weitere Messtaster die Deformation an anderen Punkten messen.

Diese Daten werden zeitsynchron in der sogenannten Testcontrol-Elektronik erfasst und auf einfachste Weise in der Prüfsoftware Testexpert II dargestellt und ausgewertet. Damit stehen alle Funktionen einer Standard-Prüfmaschine zur Verfügung, wie das definierte Anfahren von Positionen mit höchster Genauigkeit, eine einstellbare Kraftregelung oder eine stoßfreie Umschaltung zwischen diesen Betriebsarten innerhalb einer Prüfung.

Elektro-Prüfzylinder führen mechanisches Konzept der Prüfmaschinen weiter

Ebenso wird das mechanische Konzept der Zwick-Prüfmaschinen weitergeführt, so dass auf alle Werkzeuge und Zubehörteile des Zwick-Produktportfolios zurückgegriffen werden kann. Für zusätzliche Aufgaben des Prüfzylinders, wie beispielsweise Füge-, Einpress- oder Montage-Prozessschritte, können aber auch jederzeit spezielle Werkzeuge angebaut werden.

Ein weiteres Plus der Elektro-Prüfzylinder ist laut Zwick die Flexibilität im Anbau an die Prüfvorrichtung. Der Zylinder kann in einem kundeneigenen Prüfrahmen oder in einer Produktionslinie in beliebigen Positionen eingebaut werden oder als Ergänzung an eine Materialprüfmaschine als zweite Prüfachse installiert werden.

Der Elektro-Prüfzylinder ist sehr wartungsfreundlich, denn er benötigt kein Öl, keine Pumpe oder pneumatisches System. Er wird einfach an eine einzelne oder 3-phasige Stromversorgung angeschlossen. Er ist dadurch geeignet für Anwender, die ein erschwingliches Prüfsystem suchen, das eine hohe Leistung und Flexibilität aufweist aber wenig oder gar keine Wartung benötigt.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/240472/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie