Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte CBN-Wendeplatten erhöhen die Produktivität beim Hartdrehen

07.10.2008
Für die Bearbeitung gehärteter Funktionsflächen wird anstelle des Schleifens immer mehr das Hartdrehen eingesetzt. Bei den dafür benötigten Werkzeugen hat sich cubisches Bornitrid (CBN) als bester Schneidstoff erwiesen. So lassen sich Oberflächengüten von Ra < 2 µm erzielen. Eine neue Wendeplattengeometrie ermöglicht dabei eine Verdoppelung des Vorschubes.

Aufgrund gestiegener Anforderungen an die Bauteil-Lebensdauer und -Qualität werden heutzutage immer mehr Funktionsflächen gehärtet. Das führt dazu, dass viele Fertigungsunternehmen sich mehr und mehr mit der nicht einfachen Bearbeitung einsatzgehärteter Oberflächen auseinandersetzen müssen.

Hartdrehen löst Schleifen ab

Früher war bei der Bearbeitung dieser gehärteten Bauteile das Schleifen erste Wahl – wer aber heute rotationssymmetrische Oberflächen flexibel und kostengünstig bearbeiten will, kommt am Hartdrehen nicht mehr vorbei. In vielen Produktionen sind stabile Drehmaschinen vorhanden, die unter den richtigen Voraussetzungen auch die Möglichkeit zum Hartdrehen bieten.

Ohne große Investitionen kann das Fertigungsspektrum so erweitert und auf neue Anforderungen aus der Konstruktion reagiert werden. Entscheidend ist allerdings der Einsatz der richtigen Werkzeuge und der richtigen Schneidstoffe.

Nur CBN bietet ausreichende Warmfestigkeit beim Hartdrehen

Als der beste Schneidstoff bei der Erzeugung von qualitativ hochwertigen Oberflächen mit Ra

Diese optimierten Schneidstoffe bietet Sandvik Coromant in verschiedenen Schneidkantenausführungen an: Besonders geeignet ist die Wiper-Technik mit innovativen und produktiven Wendeplatten zum Vor- und Fertigdrehen.

Wiper-Effekt ermöglicht doppelten Vorschub beim Hartdrehen

Der Wiper-Effekt wird dadurch erzielt, dass der Eckenradius innerhalb der ISO-Toleranzen in fünf Radien aufgeteilt wird, wobei die zurückliegenden Radien die Schlichtfunktion übernehmen. Das ermöglicht eine Verdoppelung des Vorschubes bei gleichbleibender Oberflächengüte oder eine doppelt so gute Oberfläche bei gleicher Bearbeitungszeit – und damit eine erhebliche Steigerung der Produktivität.

Mit den Wendeplatten WH und WG wurden zwei speziell für das Hartdrehen optimierte Wipergeometrien entwickelt. Mit ihnen lassen sich bei Schnitttiefen von radial etwa 0,1 mm und Vorschübe bis 0,3 mm realisieren. Bei der Oberfläche sind Rz-Werte kleiner als 6,3 μm bei f = 0,3 mm produktionssicher darstellbar. Die neueste Entwicklung von Sandvik in diesem Bereich ist die so genannte Xcel-Geometrie, die Vorschübe bis 0,4 mm erlaubt und dabei immer noch Rz-Werte kleiner als 6,3 μm erreicht.

Bei höheren Anforderungen an die Oberflächengüte muss der Vorschub entsprechend verkleinert werden: Für Ra = 0,3 μm ist 0,15 mm ein typischer Vorschub beim Einsatz der WG-Geometrie. Damit lässt sich im Vergleich mit früheren Schnittwerten eine Reduzierung der Bearbeitungszeit von bis zu 50% und eine erhebliche Erhöhung der Produktivität erreichen.

Die CBN-Sorte CB7025 wurde für das Hartdrehen bei leicht bis stark unterbrochenem Schnitt in der Bearbeitung von einsatzgehärtetem Stahl (58 bis 65 HRC) konzipiert. Der Schlüssel zur Leistungsoptimierung liegt im feinkörnigen CBN mit seinem kontrollierten Verschleiß sowie in den mechanisch verzahnten Schneidecken, die im Vergleich zu herkömmlichen CBN-Ausführungen weit entfernt von der heißen Schnittzone gelötet sind und somit mehr Festigkeit und Sicherheit bieten.

Diese Eigenschaften führen zu verlässlichen Bearbeitungsergebnissen durch höhere Schnittgeschwindigkeiten und die Möglichkeit, Werkstücke in einem einzigen Durchgang fertigzustellen – ohne Abstriche an der geforderten Oberflächenqualität.

CB7025 ist in einer großen Auswahl von positiven Wendeplatten erhältlich und wird in zwei Wiper-Geometrien mit patentierten Radienkonfigurationen angeboten: der WH-Geometrie für hohe Oberflächenqualität mit reduzierten Schnittkräften und der WG-Geometrie zum optimalen Vorschlichten mit hohen Vorschubgeschwindigkeiten.

Birgit Steinbock ist Managerin Marketing Services bei der Sandvik GmbH, Geschäftsbereich Coromant, in 40549 Düsseldorf.

Birgit Steinbock | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1487&pk=147814

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften