Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik besserer Führungssysteme

03.08.2011
Mit Greifern werden von Robotern Werkstücke zum Handhaben bewegt. Dabei werden die Werkstücke auf räumlichen Bahnen bewegt und die Führungen der Greifer sind enormen Belastungen durch die Massen und die Beschleunigungen in allen Richtungen und Drehungen des Koordinatensystems ausgesetzt.

Es werden die Schwächen vorhandener Systeme aufgeführt und gezeigt wie moderne Führungssysteme gebaut werden können, die höhere Belastungen ohne Schäden überstehen. Die Technik kann auf Drehfutter und Schraubstöcke und überall dort wo Führungen statischen und dynamischen Belastungen ausgesetzt sind übertragen werden.

Schwächen vorhandener Systeme

Zentrische Systeme: Dreibackengreifer, Drehfutter: Bild 1 zeigt die möglichen Kraftangriffe an einer Spannbacke z.B. eines Dreibackengreifers oder eines Drehfutters. Eine solche Spannbacke ist nicht für Kraftangriffe aus allen Richtungen und Drehungen um alle Achsen geeignet. Führungen an Greifer und Drehfuttern werden meist schmal gebaut (siehe Bild 3). Dadurch müssen sie extrem genau ausgeführt werden und sie haben für angreifende Kräfte FY und Momente MX keine ausreichend großen Hebelarme. Dadurch wirken die Kräfte um große Faktoren verstärkt auf die Führungsflächen. Die Führungen sind in der Regel in einer Ebene angeordnet und haben als Führungslänge nur den Radius des Gehäuses minus Hub zur Verfügung. Dadurch bedingt sind nur kurzen Führungslängen oder kleine Hübe möglich. Lineare Systeme: Zweibackengreifer, Schraubstöcke: Bei linearen Systemen werden die Führungen meist gegenüberliegend in einer Richtung angeordnet. Dadurch gilt auch hier halbe Gehäuselänge minus Hub als Führungslänge. Für die Breite gilt das sinngemäße der zentrischen Systeme.

Gleitende oder rollende Führungen

Gleitende Führungen: Haben eine größere Berührungsfläche und damit kleinere spezifische Flächenpressungen. Sie wirken bei Schwingungen dämpfend. Ihre Reibungskräfte sind höher da der Reibungskoeffizient für Gleitreibung um Faktor ca. drei bis zehn mal größer ist als bei Rollreibung. Sie können mit gehärteten Oberflächen oder nicht gehärtet verwendet werden.Schunk Vielzahnprofil: Eine besondere Art der gleitenden Führungen ist das patentierte Schunk Vielzahnprofil. Es setzt die spezifische Flächenpressung durch Verteilung auf mehrere Belastungsflächen herab. (Bild 5). Die Neigung zum Klemmen kurzer Führungen wird dadurch geringfügig verbessert!Rollende Führungen: mit Kugeln oder Rollen ausgeführt werden. Kugeln mit Punktberührung. Rollen mit Linienberührung. Bei Schwingungen neigen sie zu Verschleiß da sie nur eine geringe Dämpfung haben. .Die hohe spezifische Flächenpressung durch die geringe Berührungsfläche macht eine gehärtete Oberfläche erforderlich. Der Vorteil ist der leichte Lauf und weniger Klemmen auch bei kürzeren Führungsabständen. Sinngemäß gilt für beide die gleiche Statik.

Klemmungen an Führungen

Aus der Statik sind die Kraftverhältnisse an Führungen und damit verbunden die Neigung zum Klemmen bei ungünstigem Kraftangriff bekannt. (Bild 2 zeigt die Verhältnisse). Die Führung klemmt wenn der Kraftangriffsabstand von der Führung zu groß ist für die Führungslänge. Bild 13 zeigt die Verhältnisse an kurzen und langen Führungen. In Bild 13 sind die Kraftecke mit Hilfe der Cullmannschen Gerade beim Vierkräfteverfahren konstruiert. Kurze Führungslängen haben größere Kräfte zur Folge.Keilhakensysteme und die Nachteile:Beim Keilhakenprinzip ist der Kraftangriff der öffnenden Kraft beim gespannten Greifer in der Lage der Wirkungslinie so ungünstig, dass die Klemmung der Führung noch verstärkt wird. Dadurch sind Greifer und Drehfutter nach dem Keilhakenprinzip nur für kurze Hebelarme des Lastangriffs der Spannkraft geeignet. Die Hersteller geben die maximalen Lastangriffsabstände in Ihren Katalogen an! Die Lage des Kraftangriffes ist entscheidend. (Bild 15).Schwenkhebelprinzip ohne klemmende Führungen:Bei diesem Prinzip wirkt die öffnende Kraft so, dass die Klemmung gelöst wird. Die Wirkungslinie liegt auf der anderen Seite des Drehpunktes der klemmenden Führung.Dadurch sind bei diesem Prinzip beliebig lange Hebelarme als Lastangriff möglich. (Bild 16 zeigt einen Greifer).

Die fast ideale Führung

Gute Führungssysteme setzen den angreifenden Kräften und Momenten in allen Richtungen und Drehungen große Hebelarme und Berührungsflächen entgegen. Die Länge der Führungen ist so ausreichend zu bemessen, dass kein Klemmen auftreten kann. Dies ist nur möglich wenn die Führungen lang und breit gestaltet und in mehreren Ebenen angeordnet sind.Werden die Führungen zusätzlich nach dem Schunk Vielzahnprinzip ausgeführt sind die Flächenpressungen außerdem noch sehr gering.Lineares Zweibackensystem:Um lange nicht klemmende hoch belastbare Führungen zu erreichen müssen die Führungen in mehreren Ebenen angeordnet werden. In Bild 6+7 sind Führungen gezeigt die diese Anforderung voll erfüllen. Die Führungen sind in zwei Ebenen und Lang und Breit gestaltet. Trotzdem ist es möglich beide Spannbacken gleich zu fertigen. Dabei wird die Führung mit zwei Armen in zwei Ebenen gemacht und um 180° verdreht eingebaut. Bild 7 zeigt eine Ausführung die abgedichtet werden kann. Hierbei werden Rundstangen verwendet. Es kann die volle Länge und Breite des Gehäuses ausgenutzt werden. Bei der Länge verkürzt sich die Führung nur um den Hub.Vorteile:Bei Zweibackengreifern und Schraubstöcken können diese Systeme angewendet werden und man erhält Kompaktere und höher belastbare Bauarten. Die Lastangriffe in größeren Abständen zulassen.Zentrisches DreibackensystemFührungen in drei Ebenen: In Bild 8 sind die Führungen eines Greifers gezeigt. Diese erfüllen alle Anforderungen. Die Spannbacken liegen in drei Ebenen übereinander und erhalten ihre Seitenstabilität durch ihre Höhe. Es kann der Durchmesser des Gehäuses minus dem Hub zur Führungslänge genutzt werden. Der Kraftangriff durch die Schwenkhebel ist sehr günstig. Bild 16 zeigt den Prototypen des kompletten Greifers mit sehr langen Spannbacken. Werden die Spannbacken mit zwei Führungsarmen gebaut so sind auch breite Führungen mit großem Mittendurchgang möglich (Bild 9). In Bild 10 ist eine Ausführung mit runden Führungsstangen für abzudichtende Führungen gezeigt.Führungen in zwei Ebenen mit großem Mittendurchgang: Eine besonders kompakte Bauart ist möglich (Bild 11+12) wenn die Führungsarme in zwei Ebenen eine oben links und die andere unten rechts angeordnet werden oder umgekehrt. Dann sind drei gleiche Spannbacken zu bauen. Die Führungsarme liegen benachbart übereinander. Auch hierbei sind runde abgedichtete Führungen möglich.Vorteile: Bei Dreibackengreifern und Drehbankfuttern können diese Systeme angewendet werden. Man erhält Führungen die nicht mehr Klemmen selbst bei großen Lastangriffen. Mit solchen Greifern können z.B. Teile aus größeren Tiefen aus Hohlräumen entnommen werden. Oder bei Drehfuttern höhere Bearbeitungskräfte aufgenommen werden.Die Ausführungen zeigen eine Technik der Führungen die gegenüber bisherigen Systemen wesentliche Verbesserungen möglich macht.Die Systeme sind vom Autor zum Patent angemeldet. Der Autor sucht Kooperationspartner zum Bau dieser Technik. Der Autor ist ¿Technischer Leiter¿ bei ¿Maul Konstruktionen¿ in Aachen.Hans-Erich Maul, http://www.maul-konstruktionen.de

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Handhaben/displayAction-547899.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics