Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synthetische Ölfiltermedien mit Computersimulation optimieren

23.12.2008
Der Trend bei Ölfilterelementen geht zu synthetischen Fasern. Grund dafür sind die erweiterten Optimierungsmöglichkeiten, insbesondere mittels Computersimulation. Sie führt bei synthetischen Fasern zu reproduzierbaren Gebrauchskennwerten.

Mit der Entwicklung neuer, hochleistungsfähiger Motoren steigen die Anforderungen an die Filtermedien. Jedoch sind die technischen Möglichkeiten cellulosebasierter Medien bei bestimmten Anwendungen, etwa bei Getriebeölfiltern, ausgeschöpft. So wird den neuen, synthetischen Fasermaterialien eine große Zukunft prophezeit. Dabei helfen Simulationsprogramme, die Faserstruktur dieser Materialien kosten- und zeitsparend genau auf die Anforderungen des Kunden auszulegen.

Die neuen, synthetischen Fasern eröffnen Filterherstellern in der Entwicklung ungeahnte Möglichkeiten. Im Gegensatz zum Naturprodukt Cellulose lassen sich bei künstlichen Materialien die Dicke und Form der Fasern gezielt auf die Anwendung optimieren, für die sie bestimmt sind. Außerdem bedeuten synthetische Materialien kleinere Faserdurch-messer und damit bessere Abscheidegrade. Jedoch liegen für die neuen Filtermedien von vorneherein keine Messdaten vor, und es wäre mit hohen Kosten verbunden, zahllose Varianten zu erstellen und zu testen.

Programm modelliert Partikelabscheidung in mehrlagigem Filtermedium

Daher hat Mann+Hummel als Hersteller von Filterelementen selbst ein Simulationsprogramm (autoefficiency) entwickelt. Damit wird bereits seit gut vier Jahren im Entwicklungsbereich Filterelemente gearbeitet. Das Programm modelliert die Partikelabscheidung in einem mehrlagigen Filtermedium. Somit lässt sich der zu erwartende Abscheidegrad schnell vorhersagen. Mann+Hummel entwickelt das zunächst für Ölfilter vorgesehene Programm kontinuierlich weiter. Inzwischen kann es auch für die Vorhersage des Abscheidegrads von Luftfiltern eingesetzt werden. Außerdem ist das Programm für die Simulation des für Ölfilter typischen Multi-Pass-Tests geeignet, bei dem der Schmierölkreislauf des Motors nachgestellt wird.

Geht es darum, die Leistungsdaten eines Filtermediums zu berechnen, setzt Mann+Hummel auf eigenes Know-how – mit wissenschaftlicher Unterstützung der Universität Stuttgart. Die Ergebnisse ermöglichen zum Beispiel Vorhersagen zum Abscheidegrad eines Mediums, die deutlich näher an den später tatsächlich gemessenen Werten liegen, als es mit den herkömmlichen Berechnungsmethoden der Fall ist.

Nicht nur, aber auch der steigende Kostendruck und das stark wachsende Umweltbewusstsein machen es erforderlich, den Materialeinsatz immer weiter zu optimieren. Für Filtermedien bedeutet dies, dass die optimale Dicke der einzelnen Lagen und deren Kombinationswirkung bestimmt werden muss. Dabei spielt die Simulation ihr großes Plus aus: Sie berechnet die Schmutzverteilung in den jeweiligen Lagen und macht diese sogar sichtbar.

Anwendungen des Simulationsprogramms liegen im Bereich Ölfilter

Das ist zwar kompliziert, aber für die jüngste, seit Herbst 2006 verfügbare Softwareversion kein Problem mehr. Geodict heißt das Programmpaket, das aus den Labors des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik in Kaiserslautern stammt. Gibt man die Daten für eine dreidimensionale Faserstruktur ein, zum Beispiel den Durchmesser, die Ausrichtung und die Form der Fasern, sowie die Größenverteilung der Partikel, so errechnet das Programm die Leistungsdaten des Filtermediums – und zwar abhängig davon, wo dieses Medium eingesetzt wird und wie viel Schmutz anfällt.

Die damit erzielbaren Ergebnisse sind gut, aber für Mann+Hummel nicht gut genug. Daher wurde der „elektronische Helfer“ den Anforderungen des Filterherstellers angepasst und mit eignen Programmabschnitten zum Verhalten von Partikeln an Fasern weiter optimiert. Vorwiegend kommt das Simulationsprogramm derzeit im Bereich Ölfilter zur Anwendung: bei der Entwicklung innovativer, kostengünstiger Filtermedien aus Mikroglasfasern und synthetischen Vliesmaterialien, den sogenannten Multigrade-Filtern.

Dr. Martin Lehmann ist Leiter der Abteilung SE-EFS – Entwicklung Simulation Filterelemente bei der Mann+Hummel GmbH in Ludwigsburg. Claudia Hüppchen ist Entwicklungsingenieurin in der Abteilung SE-EFO – Entwicklung Ölfilter im selben Unternehmen.

Martin Lehmann und Claudia Hüppc | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/165706/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie