Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synthetische Ölfiltermedien mit Computersimulation optimieren

23.12.2008
Der Trend bei Ölfilterelementen geht zu synthetischen Fasern. Grund dafür sind die erweiterten Optimierungsmöglichkeiten, insbesondere mittels Computersimulation. Sie führt bei synthetischen Fasern zu reproduzierbaren Gebrauchskennwerten.

Mit der Entwicklung neuer, hochleistungsfähiger Motoren steigen die Anforderungen an die Filtermedien. Jedoch sind die technischen Möglichkeiten cellulosebasierter Medien bei bestimmten Anwendungen, etwa bei Getriebeölfiltern, ausgeschöpft. So wird den neuen, synthetischen Fasermaterialien eine große Zukunft prophezeit. Dabei helfen Simulationsprogramme, die Faserstruktur dieser Materialien kosten- und zeitsparend genau auf die Anforderungen des Kunden auszulegen.

Die neuen, synthetischen Fasern eröffnen Filterherstellern in der Entwicklung ungeahnte Möglichkeiten. Im Gegensatz zum Naturprodukt Cellulose lassen sich bei künstlichen Materialien die Dicke und Form der Fasern gezielt auf die Anwendung optimieren, für die sie bestimmt sind. Außerdem bedeuten synthetische Materialien kleinere Faserdurch-messer und damit bessere Abscheidegrade. Jedoch liegen für die neuen Filtermedien von vorneherein keine Messdaten vor, und es wäre mit hohen Kosten verbunden, zahllose Varianten zu erstellen und zu testen.

Programm modelliert Partikelabscheidung in mehrlagigem Filtermedium

Daher hat Mann+Hummel als Hersteller von Filterelementen selbst ein Simulationsprogramm (autoefficiency) entwickelt. Damit wird bereits seit gut vier Jahren im Entwicklungsbereich Filterelemente gearbeitet. Das Programm modelliert die Partikelabscheidung in einem mehrlagigen Filtermedium. Somit lässt sich der zu erwartende Abscheidegrad schnell vorhersagen. Mann+Hummel entwickelt das zunächst für Ölfilter vorgesehene Programm kontinuierlich weiter. Inzwischen kann es auch für die Vorhersage des Abscheidegrads von Luftfiltern eingesetzt werden. Außerdem ist das Programm für die Simulation des für Ölfilter typischen Multi-Pass-Tests geeignet, bei dem der Schmierölkreislauf des Motors nachgestellt wird.

Geht es darum, die Leistungsdaten eines Filtermediums zu berechnen, setzt Mann+Hummel auf eigenes Know-how – mit wissenschaftlicher Unterstützung der Universität Stuttgart. Die Ergebnisse ermöglichen zum Beispiel Vorhersagen zum Abscheidegrad eines Mediums, die deutlich näher an den später tatsächlich gemessenen Werten liegen, als es mit den herkömmlichen Berechnungsmethoden der Fall ist.

Nicht nur, aber auch der steigende Kostendruck und das stark wachsende Umweltbewusstsein machen es erforderlich, den Materialeinsatz immer weiter zu optimieren. Für Filtermedien bedeutet dies, dass die optimale Dicke der einzelnen Lagen und deren Kombinationswirkung bestimmt werden muss. Dabei spielt die Simulation ihr großes Plus aus: Sie berechnet die Schmutzverteilung in den jeweiligen Lagen und macht diese sogar sichtbar.

Anwendungen des Simulationsprogramms liegen im Bereich Ölfilter

Das ist zwar kompliziert, aber für die jüngste, seit Herbst 2006 verfügbare Softwareversion kein Problem mehr. Geodict heißt das Programmpaket, das aus den Labors des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik in Kaiserslautern stammt. Gibt man die Daten für eine dreidimensionale Faserstruktur ein, zum Beispiel den Durchmesser, die Ausrichtung und die Form der Fasern, sowie die Größenverteilung der Partikel, so errechnet das Programm die Leistungsdaten des Filtermediums – und zwar abhängig davon, wo dieses Medium eingesetzt wird und wie viel Schmutz anfällt.

Die damit erzielbaren Ergebnisse sind gut, aber für Mann+Hummel nicht gut genug. Daher wurde der „elektronische Helfer“ den Anforderungen des Filterherstellers angepasst und mit eignen Programmabschnitten zum Verhalten von Partikeln an Fasern weiter optimiert. Vorwiegend kommt das Simulationsprogramm derzeit im Bereich Ölfilter zur Anwendung: bei der Entwicklung innovativer, kostengünstiger Filtermedien aus Mikroglasfasern und synthetischen Vliesmaterialien, den sogenannten Multigrade-Filtern.

Dr. Martin Lehmann ist Leiter der Abteilung SE-EFS – Entwicklung Simulation Filterelemente bei der Mann+Hummel GmbH in Ludwigsburg. Claudia Hüppchen ist Entwicklungsingenieurin in der Abteilung SE-EFO – Entwicklung Ölfilter im selben Unternehmen.

Martin Lehmann und Claudia Hüppc | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/165706/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften