Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strömungssystem in neuem Design hat verbesserten Impeller

09.01.2009
Hydro Wizard 2 ist die Weiterentwicklung des von der KAG Kählig Antriebstechnik GmbH entwickelten und erstmals auf der SPS/IPC/Drives 2007 vorgestellten Strömungssystems. Der Nachfolger zur ersten Version integriert laut Hersteller ein neues Antriebsdesign und einen optimierten Impeller.

Das System von KAG wurde für den Einsatz in flüssigen Medien konzipiert und soll sich in Schauaquarien, Fischzuchten, Schwimmbädern, Bioreaktoren sowie in diversen Industriebereichen zur Homogenisierung von Flüssigkomponenten und Emulsionen sowie zum Transport und zur Bewegung von sauren oder basischen Flüssigkeiten verwenden lassen. Kennzeichnend sollen ein lineares Strömungsverhalten sowie eine kontinuierliche Fließrichtung des Mediums sein.

In großen Schauaquarien soll das System für einen höheren und damit verbesserten Stoffwechsel sorgen. Über eine SPS oder einen Mikrocontroller lassen sich zudem Strömungsszenarien programmieren, so der Hersteller. Darüber hinaus soll das System die Entstehung von Todzonen verhindern, in denen sich Sedimente ablagern können.

Motoren können nun geflutet werden

Basierend auf der Motorenbaureihe ECM wurden bislang für das Strömungssystem Antriebe in Schutzklasse IP 68 genutzt. Das neue System integriert nun Motoren, die geflutet werden, so dass potenzielle Probleme hinsichtlich der Dichtigkeit erst gar nicht entstehen und eine noch höhere Zuverlässigkeit des Gesamtsystems gewährleistet sein soll.

Für die Entwicklung des neuen Motors stand erneut die ECM-Baureihe Pate. Allerdings besteht das Motorengehäuse jetzt aus widerstandsfähigem Polycarbonat und soll beim Einsatz in Flüssigkeiten im Temperaturbereich von 5 bis 35 °C eine sehr gute Wärmeableitung ermöglichen. Bohrungen im Gehäuse sollen dafür sorgen, dass der Antrieb im Einsatz geflutet und die zuvor im Motor befindliche Luft entweichen kann.

Gleitlager ersetzen Wälzlager

Um einen vollständigen Korrosionsschutz des Rotors zu erzielen, ist dieser in einer speziellen Vergussmasse eingebettet. Anstatt Wälzlager werden im der Antrieb nun unempfindliche Gleitlager aus Keramik eingebaut, die auf einen Betrieb im Nassbereich ausgelegt sind. Als Schmiermittel dient dabei das jeweilige Medium, in dem das Strömungssystem eingesetzt wird.

Wie das Gehäuse, bestehen auch die Welle und das Lagerschild des neuen Antriebs aus Kunststoff. Zur Fixierung des Lagerschildes und Impellers werden Titanschrauben verwendet. Auch das Design des Impellers wurde verändert: Im Vergleich zum Vorgänger mit fünf Flügeln erzeugt der neue Impeller bei gleicher Drehzahl eine wesentlich höhere Strömungsgeschwindigkeit – und das mit nur noch zwei Flügeln.

Langzeittests belegen hohe Zuverlässigkeit

Die robuste Gesamtkonfiguration des Hydro Wizard 2 ist somit auf einen effizienteren Betrieb sowie sehr hohe Zuverlässigkeit und damit hohe Lebensdauer ausgelegt. Das belegen laut Hersteller auch Langzeittests, die bei KAG im eigenen Labor durchgeführt wurden. So wurden beispielsweise beim Dauereinsatz des Motors aufgrund der guten Wärmeabfuhr des Gehäuses Betriebstemperaturen nicht über 40 °C gemessen. Unter diesen Bedingungen sei eine Standzeit von mehr als 20 000 h zu erwarten.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/166226/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung