Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strömungssystem in neuem Design hat verbesserten Impeller

09.01.2009
Hydro Wizard 2 ist die Weiterentwicklung des von der KAG Kählig Antriebstechnik GmbH entwickelten und erstmals auf der SPS/IPC/Drives 2007 vorgestellten Strömungssystems. Der Nachfolger zur ersten Version integriert laut Hersteller ein neues Antriebsdesign und einen optimierten Impeller.

Das System von KAG wurde für den Einsatz in flüssigen Medien konzipiert und soll sich in Schauaquarien, Fischzuchten, Schwimmbädern, Bioreaktoren sowie in diversen Industriebereichen zur Homogenisierung von Flüssigkomponenten und Emulsionen sowie zum Transport und zur Bewegung von sauren oder basischen Flüssigkeiten verwenden lassen. Kennzeichnend sollen ein lineares Strömungsverhalten sowie eine kontinuierliche Fließrichtung des Mediums sein.

In großen Schauaquarien soll das System für einen höheren und damit verbesserten Stoffwechsel sorgen. Über eine SPS oder einen Mikrocontroller lassen sich zudem Strömungsszenarien programmieren, so der Hersteller. Darüber hinaus soll das System die Entstehung von Todzonen verhindern, in denen sich Sedimente ablagern können.

Motoren können nun geflutet werden

Basierend auf der Motorenbaureihe ECM wurden bislang für das Strömungssystem Antriebe in Schutzklasse IP 68 genutzt. Das neue System integriert nun Motoren, die geflutet werden, so dass potenzielle Probleme hinsichtlich der Dichtigkeit erst gar nicht entstehen und eine noch höhere Zuverlässigkeit des Gesamtsystems gewährleistet sein soll.

Für die Entwicklung des neuen Motors stand erneut die ECM-Baureihe Pate. Allerdings besteht das Motorengehäuse jetzt aus widerstandsfähigem Polycarbonat und soll beim Einsatz in Flüssigkeiten im Temperaturbereich von 5 bis 35 °C eine sehr gute Wärmeableitung ermöglichen. Bohrungen im Gehäuse sollen dafür sorgen, dass der Antrieb im Einsatz geflutet und die zuvor im Motor befindliche Luft entweichen kann.

Gleitlager ersetzen Wälzlager

Um einen vollständigen Korrosionsschutz des Rotors zu erzielen, ist dieser in einer speziellen Vergussmasse eingebettet. Anstatt Wälzlager werden im der Antrieb nun unempfindliche Gleitlager aus Keramik eingebaut, die auf einen Betrieb im Nassbereich ausgelegt sind. Als Schmiermittel dient dabei das jeweilige Medium, in dem das Strömungssystem eingesetzt wird.

Wie das Gehäuse, bestehen auch die Welle und das Lagerschild des neuen Antriebs aus Kunststoff. Zur Fixierung des Lagerschildes und Impellers werden Titanschrauben verwendet. Auch das Design des Impellers wurde verändert: Im Vergleich zum Vorgänger mit fünf Flügeln erzeugt der neue Impeller bei gleicher Drehzahl eine wesentlich höhere Strömungsgeschwindigkeit – und das mit nur noch zwei Flügeln.

Langzeittests belegen hohe Zuverlässigkeit

Die robuste Gesamtkonfiguration des Hydro Wizard 2 ist somit auf einen effizienteren Betrieb sowie sehr hohe Zuverlässigkeit und damit hohe Lebensdauer ausgelegt. Das belegen laut Hersteller auch Langzeittests, die bei KAG im eigenen Labor durchgeführt wurden. So wurden beispielsweise beim Dauereinsatz des Motors aufgrund der guten Wärmeabfuhr des Gehäuses Betriebstemperaturen nicht über 40 °C gemessen. Unter diesen Bedingungen sei eine Standzeit von mehr als 20 000 h zu erwarten.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/166226/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie