Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strömungssystem in neuem Design hat verbesserten Impeller

09.01.2009
Hydro Wizard 2 ist die Weiterentwicklung des von der KAG Kählig Antriebstechnik GmbH entwickelten und erstmals auf der SPS/IPC/Drives 2007 vorgestellten Strömungssystems. Der Nachfolger zur ersten Version integriert laut Hersteller ein neues Antriebsdesign und einen optimierten Impeller.

Das System von KAG wurde für den Einsatz in flüssigen Medien konzipiert und soll sich in Schauaquarien, Fischzuchten, Schwimmbädern, Bioreaktoren sowie in diversen Industriebereichen zur Homogenisierung von Flüssigkomponenten und Emulsionen sowie zum Transport und zur Bewegung von sauren oder basischen Flüssigkeiten verwenden lassen. Kennzeichnend sollen ein lineares Strömungsverhalten sowie eine kontinuierliche Fließrichtung des Mediums sein.

In großen Schauaquarien soll das System für einen höheren und damit verbesserten Stoffwechsel sorgen. Über eine SPS oder einen Mikrocontroller lassen sich zudem Strömungsszenarien programmieren, so der Hersteller. Darüber hinaus soll das System die Entstehung von Todzonen verhindern, in denen sich Sedimente ablagern können.

Motoren können nun geflutet werden

Basierend auf der Motorenbaureihe ECM wurden bislang für das Strömungssystem Antriebe in Schutzklasse IP 68 genutzt. Das neue System integriert nun Motoren, die geflutet werden, so dass potenzielle Probleme hinsichtlich der Dichtigkeit erst gar nicht entstehen und eine noch höhere Zuverlässigkeit des Gesamtsystems gewährleistet sein soll.

Für die Entwicklung des neuen Motors stand erneut die ECM-Baureihe Pate. Allerdings besteht das Motorengehäuse jetzt aus widerstandsfähigem Polycarbonat und soll beim Einsatz in Flüssigkeiten im Temperaturbereich von 5 bis 35 °C eine sehr gute Wärmeableitung ermöglichen. Bohrungen im Gehäuse sollen dafür sorgen, dass der Antrieb im Einsatz geflutet und die zuvor im Motor befindliche Luft entweichen kann.

Gleitlager ersetzen Wälzlager

Um einen vollständigen Korrosionsschutz des Rotors zu erzielen, ist dieser in einer speziellen Vergussmasse eingebettet. Anstatt Wälzlager werden im der Antrieb nun unempfindliche Gleitlager aus Keramik eingebaut, die auf einen Betrieb im Nassbereich ausgelegt sind. Als Schmiermittel dient dabei das jeweilige Medium, in dem das Strömungssystem eingesetzt wird.

Wie das Gehäuse, bestehen auch die Welle und das Lagerschild des neuen Antriebs aus Kunststoff. Zur Fixierung des Lagerschildes und Impellers werden Titanschrauben verwendet. Auch das Design des Impellers wurde verändert: Im Vergleich zum Vorgänger mit fünf Flügeln erzeugt der neue Impeller bei gleicher Drehzahl eine wesentlich höhere Strömungsgeschwindigkeit – und das mit nur noch zwei Flügeln.

Langzeittests belegen hohe Zuverlässigkeit

Die robuste Gesamtkonfiguration des Hydro Wizard 2 ist somit auf einen effizienteren Betrieb sowie sehr hohe Zuverlässigkeit und damit hohe Lebensdauer ausgelegt. Das belegen laut Hersteller auch Langzeittests, die bei KAG im eigenen Labor durchgeführt wurden. So wurden beispielsweise beim Dauereinsatz des Motors aufgrund der guten Wärmeabfuhr des Gehäuses Betriebstemperaturen nicht über 40 °C gemessen. Unter diesen Bedingungen sei eine Standzeit von mehr als 20 000 h zu erwarten.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/166226/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz