Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So klein wie ein Kugelschreiber - TU-Forscher entwickeln Mini-Reaktor

25.10.2011
Ein besonderer Reaktor für die Chemieindustrie wird derzeit in den Laboren der TU Dresden entwickelt. Er ist nicht wesentlich größer als ein herkömmlicher Kugelschreiber.

Im Vergleich zu den derzeit gebräuchlichen Rührkesseln, in denen in der Industrie Chemikalien produziert werden, ein beachtlicher Größenunterschied. „Die Vorteile liegen aber nicht nur in der geringen Größe“, sagt Jochen Fiedler, Mitarbeiter an der Professur für Chemische Verfahrens- und Anlagentechnik der TU Dresden. Er arbeitet im Team „µRT.Lab“. Dort wird derzeit die Markteinführung der neuen Reaktoren vorbereitet. Ende 2012 soll eine erste Produktionsstätte aufgebaut werden. Dann wollen die TU-Forscher die im Mini-Reaktor produzierten Feinchemikalien vermarkten.

Die haben im Vergleich zu Chemikalien aus herkömmlichen Produktionsprozessen eine höhere Qualität und können mit bis zu 40 Prozent geringeren Kosten produziert werden. In den kleinen Röhren werden chemische Flüssigkeiten und Gase unter einem Druck von bis zu 200 bar reagieren. An einem festen Katalysator entstehen dann neue Stoffe und Stoffgemische. „Die Drei-Phasen-Reaktion ist weltweit kaum erforscht“, sagt Jochen Fiedler. Im neuen Reaktor kommt sie zum Einsatz. Zunächst sollen auf dem Markt gängige Stoffe produziert werden. So zum Beispiel Linalool, ein Duftstoff, der in der Parfüm- und Kosmetikindustrie zum Einsatz kommt. Mehrere 1000 Tonnen pro Jahr werden weltweit auf dem Markt verkauft. Später wollen die TU-Wissenschaftler auch vollkommen neue Stoffe im Reaktor produzieren.

Die Idee für den Reaktor ist im Rahmen des BMBF-Projektes „ForMaT - Markt im Team“ entstanden. Dafür fließen in den nächsten zwei Jahren 1,7 Millionen Euro in die Entwicklung von Reaktor und Sensoren sowie neuen chemischen Stoffen. Zehn Mitarbeiter an der Professur für chemische Verfahrens- und Anlagentechnik sind in diesem Projekt beschäftigt.

Mit dem Reaktor und der Vermarktung der chemischen Stoffe nimmt das Team zudem an einem Businessplanwettbewerb teil. In der Endrunde sind die Dresdner eins von wenigen Teams. Die endgültige Entscheidung wird im November fallen. Es winken Preisgelder von insgesamt 10.000 Euro.

Informationen für Journalisten:
Jochen Fiedler, Mitarbeiter Professur für Chemische Verfahrens- und Anlagentechnik
Tel. +49 351 463-34778
Mail: jochen.fiedler@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics