Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So klein wie ein Kugelschreiber - TU-Forscher entwickeln Mini-Reaktor

25.10.2011
Ein besonderer Reaktor für die Chemieindustrie wird derzeit in den Laboren der TU Dresden entwickelt. Er ist nicht wesentlich größer als ein herkömmlicher Kugelschreiber.

Im Vergleich zu den derzeit gebräuchlichen Rührkesseln, in denen in der Industrie Chemikalien produziert werden, ein beachtlicher Größenunterschied. „Die Vorteile liegen aber nicht nur in der geringen Größe“, sagt Jochen Fiedler, Mitarbeiter an der Professur für Chemische Verfahrens- und Anlagentechnik der TU Dresden. Er arbeitet im Team „µRT.Lab“. Dort wird derzeit die Markteinführung der neuen Reaktoren vorbereitet. Ende 2012 soll eine erste Produktionsstätte aufgebaut werden. Dann wollen die TU-Forscher die im Mini-Reaktor produzierten Feinchemikalien vermarkten.

Die haben im Vergleich zu Chemikalien aus herkömmlichen Produktionsprozessen eine höhere Qualität und können mit bis zu 40 Prozent geringeren Kosten produziert werden. In den kleinen Röhren werden chemische Flüssigkeiten und Gase unter einem Druck von bis zu 200 bar reagieren. An einem festen Katalysator entstehen dann neue Stoffe und Stoffgemische. „Die Drei-Phasen-Reaktion ist weltweit kaum erforscht“, sagt Jochen Fiedler. Im neuen Reaktor kommt sie zum Einsatz. Zunächst sollen auf dem Markt gängige Stoffe produziert werden. So zum Beispiel Linalool, ein Duftstoff, der in der Parfüm- und Kosmetikindustrie zum Einsatz kommt. Mehrere 1000 Tonnen pro Jahr werden weltweit auf dem Markt verkauft. Später wollen die TU-Wissenschaftler auch vollkommen neue Stoffe im Reaktor produzieren.

Die Idee für den Reaktor ist im Rahmen des BMBF-Projektes „ForMaT - Markt im Team“ entstanden. Dafür fließen in den nächsten zwei Jahren 1,7 Millionen Euro in die Entwicklung von Reaktor und Sensoren sowie neuen chemischen Stoffen. Zehn Mitarbeiter an der Professur für chemische Verfahrens- und Anlagentechnik sind in diesem Projekt beschäftigt.

Mit dem Reaktor und der Vermarktung der chemischen Stoffe nimmt das Team zudem an einem Businessplanwettbewerb teil. In der Endrunde sind die Dresdner eins von wenigen Teams. Die endgültige Entscheidung wird im November fallen. Es winken Preisgelder von insgesamt 10.000 Euro.

Informationen für Journalisten:
Jochen Fiedler, Mitarbeiter Professur für Chemische Verfahrens- und Anlagentechnik
Tel. +49 351 463-34778
Mail: jochen.fiedler@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie