Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sinamics Startdrive ermöglicht nahtlose Integration der Antriebstechnik ins TIA Portal

05.12.2012
Im Rahmen der aktuellen Version des Totally Integrated Automation Portals ermöglicht Siemens Industry ab sofort die effiziente Inbetriebnahme und Projektierung von Antrieben der Sinamics-G120-Familie über Sinamics Startdrive.

Ein hohes Mass an Benutzerfreundlichkeit und intelligenten Funktionen tragen dazu bei, den Engineering- Aufwand vollständiger Applikationen erheblich zu reduzieren. Durch die klar strukturierte und intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche gelingt die einfache Parametrierung der Umrichter.

Letztere lassen sich aufgrund der einheitlichen Datenhaltung im TIA Portal einfach projektieren und erhöhen im optimalen Zusammenspiel mit Simatic Steuerungen die Engineering-Effizienz. Neue benutzerfreundliche Funktionen wie die integrierte Systemdiagnose und Trace-Funktionalität tragen dazu bei, Stillstandszeiten zu minimieren sowie Bewegungsabläufe zu optimieren und damit die Produktivität von Applikationen steigern.

Als Engineering-Framework, das auf höchste Effizienz und Benutzerfreundlichkeit ausgelegt ist, bietet das Totally Integrated Automation Portal von Siemens ab sofort die nahtlose Integration der Antriebstechnik über Sinamics Startdrive in der Version 12. Damit lassen sich die Antriebe der Sinamics-G120-Familie von einem Bildschirm aus effizient und benutzerfreundlich konfigurieren und projektieren. Die Bedienung erfolgt intuitiv über die benutzerorientierte Oberfläche mit einem hohen Anteil an grafischer Interaktion. Dies gilt auch für die Umrichter-Parametrierung, die mit Hilfe von grafischen Masken einfach gelingt. Durch die aufgabenbezogene Sortierung der Umrichter-Funktionen reduziert sich zudem die Einarbeitungszeit für den Anwender, da dieser über die Aufgabe direkt zur Funktion geführt wird. Analog zu den Simatic Steuerungen im TIA Portal wird auch der Antrieb im Projektnavigator als Station dargestellt. Simotics Motoren lassen sich ebenfalls einfach über Sinamics Startdrive in das Engineering-Framework integrieren. Für eine effiziente Inbetriebnahme sicherer Antriebstechnik sind darüber hinaus optimierte Safety-Funktionssichten im Startdrive integriert, so dass mit dem TIA Portal ein Engineering für standard- und sicherheitsgerichtete Programme realisiert werden kann.

Ein Tool für die Automatisierung einer Applikation
Effizientes Umrichter-Engineering im TIA Portal wird darüber hinaus durch die gleichartige Handhabung von Steuerung, Human Machine Interface (HMI) und Antrieben ermöglicht. So können Sinamics-G120-Antriebe identisch zu einer bereits vorhandenen Steuerung projektiert werden. Sowohl das Einfügen von Komponenten aus dem hinterlegten Hardware-Katalog als auch die Busanbindung gelingen einfach per Drag & Drop. Durch die Verwendung des Bibliothekskonzepts aus dem TIA Portal ist eine einheitliche Datenhaltung sowie Datenkonsistenz gegeben. Eine bereits erstellte Parametrierung lässt sich im gleichen Projekt oder in einem anderen Projekt über die Bibliothek wiederverwenden. Da ein einfacher Austausch des Leistungsteils ebenfalls per Drag & Drop möglich ist, kann das Engineering auch bei geänderten Leistungsanforderungen schnell angepasst sowie Zeit bei der Umsetzung von Folgeprojekten gespart werden. Darüber hinaus erfolgen die Kommunikationseinstellungen im Rahmen der integrierten Geräte- und Netzkonfiguration für alle Geräte einheitlich, so dass doppelte Eingaben und Konsistenzfehler vermieden werden. Sowohl das Profidrive Antriebsprofil für alle industriell relevanten Anwendungen als auch Profisafe zur fehlersicheren Kommunikation sind inklusive. Zeit und Aufwand für das Engineering lassen sich zudem über Step 7 Motion Control durch das optimale Zusammenspiel zwischen der Simatic S7-1500 und Sinamics-G120-Umrichtern reduzieren. Das einheitliche Applikationsengineering für Steuerung und Umrichter beinhaltet eine geführte Konfiguration und Parametrierung von Sinamics-G120-Antrieben und erlaubt einen schnellen Zugriff aus der Portal-Sicht.
Sicher und produktiv durch integrierte Systemdiagnose und Trace-Funktionalität
Mit der integrierten Systemdiagnose ermöglicht Sinamics Startdrive eine intuitive und effiziente Umrichter-Diagnose. Informationen und Statusmeldungen werden ohne Programmieraufwand automatisch angezeigt. Im Rahmen eines einheitlichen Anzeigekonzepts sind die Statusmeldungen für den Antrieb transparent im Klartext sowohl im TIA Portal als auch auf dem CPU-Display, der HMI und dem Webserver verfügbar. Detailinformationen können im Diagnose- und Online-Editor abgerufen werden. Dies unterstützt eine schnelle Fehlersuche und –behebung und trägt zu einer deutlichen Reduktion von Stillstandszeiten bei. Darüber hinaus lässt sich die Produktivität einer Applikation durch die Optimierung des Bewegungsablaufs erhöhen. Deshalb verfügt die neue Sinamics-Startdrive-Version über eine integrierte Trace-Funktionalität. Dabei sind bis zu acht Signale in jeweils zwei unabhängigen Trace-Jobs gleichzeitig möglich. Die Benutzerführung ist identisch zum Simatic-S7-1500-Trace, wobei eine zentrale Verwaltung der Steuerungs und Umrichter-Traces im TIA Portal erfolgt. Hier kann eine vollständige Diagnose ohne zusätzliches Tool erfolgen. Da die Bewegungsabläufe im selben Tool intuitiv aufgezeichnet und optimiert werden, reduziert sich die mechanische Beanspruchung der Maschine.

Mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung des TIA Portals verfolgt Siemens das Ziel, das intelligente Engineering Framework für immer mehr Hardwarekomponenten zu öffnen sowie Zeit und Aufwand für das Engineering weiter zu reduzieren. Denn höchste Effizienz im Engineering eröffnet überall neue Perspektiven zur Steigerung der Produktivität – und damit zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Als effiziente und intuitive Softwarearchitektur ermöglicht das TIA Portal die Gestaltung sämtlicher Planungs- und Produktionsprozesse von einem einzigen Bildschirm entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
Industry.ch@siemens.com

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie