Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sinamics Startdrive ermöglicht nahtlose Integration der Antriebstechnik ins TIA Portal

05.12.2012
Im Rahmen der aktuellen Version des Totally Integrated Automation Portals ermöglicht Siemens Industry ab sofort die effiziente Inbetriebnahme und Projektierung von Antrieben der Sinamics-G120-Familie über Sinamics Startdrive.

Ein hohes Mass an Benutzerfreundlichkeit und intelligenten Funktionen tragen dazu bei, den Engineering- Aufwand vollständiger Applikationen erheblich zu reduzieren. Durch die klar strukturierte und intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche gelingt die einfache Parametrierung der Umrichter.

Letztere lassen sich aufgrund der einheitlichen Datenhaltung im TIA Portal einfach projektieren und erhöhen im optimalen Zusammenspiel mit Simatic Steuerungen die Engineering-Effizienz. Neue benutzerfreundliche Funktionen wie die integrierte Systemdiagnose und Trace-Funktionalität tragen dazu bei, Stillstandszeiten zu minimieren sowie Bewegungsabläufe zu optimieren und damit die Produktivität von Applikationen steigern.

Als Engineering-Framework, das auf höchste Effizienz und Benutzerfreundlichkeit ausgelegt ist, bietet das Totally Integrated Automation Portal von Siemens ab sofort die nahtlose Integration der Antriebstechnik über Sinamics Startdrive in der Version 12. Damit lassen sich die Antriebe der Sinamics-G120-Familie von einem Bildschirm aus effizient und benutzerfreundlich konfigurieren und projektieren. Die Bedienung erfolgt intuitiv über die benutzerorientierte Oberfläche mit einem hohen Anteil an grafischer Interaktion. Dies gilt auch für die Umrichter-Parametrierung, die mit Hilfe von grafischen Masken einfach gelingt. Durch die aufgabenbezogene Sortierung der Umrichter-Funktionen reduziert sich zudem die Einarbeitungszeit für den Anwender, da dieser über die Aufgabe direkt zur Funktion geführt wird. Analog zu den Simatic Steuerungen im TIA Portal wird auch der Antrieb im Projektnavigator als Station dargestellt. Simotics Motoren lassen sich ebenfalls einfach über Sinamics Startdrive in das Engineering-Framework integrieren. Für eine effiziente Inbetriebnahme sicherer Antriebstechnik sind darüber hinaus optimierte Safety-Funktionssichten im Startdrive integriert, so dass mit dem TIA Portal ein Engineering für standard- und sicherheitsgerichtete Programme realisiert werden kann.

Ein Tool für die Automatisierung einer Applikation
Effizientes Umrichter-Engineering im TIA Portal wird darüber hinaus durch die gleichartige Handhabung von Steuerung, Human Machine Interface (HMI) und Antrieben ermöglicht. So können Sinamics-G120-Antriebe identisch zu einer bereits vorhandenen Steuerung projektiert werden. Sowohl das Einfügen von Komponenten aus dem hinterlegten Hardware-Katalog als auch die Busanbindung gelingen einfach per Drag & Drop. Durch die Verwendung des Bibliothekskonzepts aus dem TIA Portal ist eine einheitliche Datenhaltung sowie Datenkonsistenz gegeben. Eine bereits erstellte Parametrierung lässt sich im gleichen Projekt oder in einem anderen Projekt über die Bibliothek wiederverwenden. Da ein einfacher Austausch des Leistungsteils ebenfalls per Drag & Drop möglich ist, kann das Engineering auch bei geänderten Leistungsanforderungen schnell angepasst sowie Zeit bei der Umsetzung von Folgeprojekten gespart werden. Darüber hinaus erfolgen die Kommunikationseinstellungen im Rahmen der integrierten Geräte- und Netzkonfiguration für alle Geräte einheitlich, so dass doppelte Eingaben und Konsistenzfehler vermieden werden. Sowohl das Profidrive Antriebsprofil für alle industriell relevanten Anwendungen als auch Profisafe zur fehlersicheren Kommunikation sind inklusive. Zeit und Aufwand für das Engineering lassen sich zudem über Step 7 Motion Control durch das optimale Zusammenspiel zwischen der Simatic S7-1500 und Sinamics-G120-Umrichtern reduzieren. Das einheitliche Applikationsengineering für Steuerung und Umrichter beinhaltet eine geführte Konfiguration und Parametrierung von Sinamics-G120-Antrieben und erlaubt einen schnellen Zugriff aus der Portal-Sicht.
Sicher und produktiv durch integrierte Systemdiagnose und Trace-Funktionalität
Mit der integrierten Systemdiagnose ermöglicht Sinamics Startdrive eine intuitive und effiziente Umrichter-Diagnose. Informationen und Statusmeldungen werden ohne Programmieraufwand automatisch angezeigt. Im Rahmen eines einheitlichen Anzeigekonzepts sind die Statusmeldungen für den Antrieb transparent im Klartext sowohl im TIA Portal als auch auf dem CPU-Display, der HMI und dem Webserver verfügbar. Detailinformationen können im Diagnose- und Online-Editor abgerufen werden. Dies unterstützt eine schnelle Fehlersuche und –behebung und trägt zu einer deutlichen Reduktion von Stillstandszeiten bei. Darüber hinaus lässt sich die Produktivität einer Applikation durch die Optimierung des Bewegungsablaufs erhöhen. Deshalb verfügt die neue Sinamics-Startdrive-Version über eine integrierte Trace-Funktionalität. Dabei sind bis zu acht Signale in jeweils zwei unabhängigen Trace-Jobs gleichzeitig möglich. Die Benutzerführung ist identisch zum Simatic-S7-1500-Trace, wobei eine zentrale Verwaltung der Steuerungs und Umrichter-Traces im TIA Portal erfolgt. Hier kann eine vollständige Diagnose ohne zusätzliches Tool erfolgen. Da die Bewegungsabläufe im selben Tool intuitiv aufgezeichnet und optimiert werden, reduziert sich die mechanische Beanspruchung der Maschine.

Mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung des TIA Portals verfolgt Siemens das Ziel, das intelligente Engineering Framework für immer mehr Hardwarekomponenten zu öffnen sowie Zeit und Aufwand für das Engineering weiter zu reduzieren. Denn höchste Effizienz im Engineering eröffnet überall neue Perspektiven zur Steigerung der Produktivität – und damit zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Als effiziente und intuitive Softwarearchitektur ermöglicht das TIA Portal die Gestaltung sämtlicher Planungs- und Produktionsprozesse von einem einzigen Bildschirm entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
Industry.ch@siemens.com

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise