Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sinamics Startdrive ermöglicht nahtlose Integration der Antriebstechnik ins TIA Portal

05.12.2012
Im Rahmen der aktuellen Version des Totally Integrated Automation Portals ermöglicht Siemens Industry ab sofort die effiziente Inbetriebnahme und Projektierung von Antrieben der Sinamics-G120-Familie über Sinamics Startdrive.

Ein hohes Mass an Benutzerfreundlichkeit und intelligenten Funktionen tragen dazu bei, den Engineering- Aufwand vollständiger Applikationen erheblich zu reduzieren. Durch die klar strukturierte und intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche gelingt die einfache Parametrierung der Umrichter.

Letztere lassen sich aufgrund der einheitlichen Datenhaltung im TIA Portal einfach projektieren und erhöhen im optimalen Zusammenspiel mit Simatic Steuerungen die Engineering-Effizienz. Neue benutzerfreundliche Funktionen wie die integrierte Systemdiagnose und Trace-Funktionalität tragen dazu bei, Stillstandszeiten zu minimieren sowie Bewegungsabläufe zu optimieren und damit die Produktivität von Applikationen steigern.

Als Engineering-Framework, das auf höchste Effizienz und Benutzerfreundlichkeit ausgelegt ist, bietet das Totally Integrated Automation Portal von Siemens ab sofort die nahtlose Integration der Antriebstechnik über Sinamics Startdrive in der Version 12. Damit lassen sich die Antriebe der Sinamics-G120-Familie von einem Bildschirm aus effizient und benutzerfreundlich konfigurieren und projektieren. Die Bedienung erfolgt intuitiv über die benutzerorientierte Oberfläche mit einem hohen Anteil an grafischer Interaktion. Dies gilt auch für die Umrichter-Parametrierung, die mit Hilfe von grafischen Masken einfach gelingt. Durch die aufgabenbezogene Sortierung der Umrichter-Funktionen reduziert sich zudem die Einarbeitungszeit für den Anwender, da dieser über die Aufgabe direkt zur Funktion geführt wird. Analog zu den Simatic Steuerungen im TIA Portal wird auch der Antrieb im Projektnavigator als Station dargestellt. Simotics Motoren lassen sich ebenfalls einfach über Sinamics Startdrive in das Engineering-Framework integrieren. Für eine effiziente Inbetriebnahme sicherer Antriebstechnik sind darüber hinaus optimierte Safety-Funktionssichten im Startdrive integriert, so dass mit dem TIA Portal ein Engineering für standard- und sicherheitsgerichtete Programme realisiert werden kann.

Ein Tool für die Automatisierung einer Applikation
Effizientes Umrichter-Engineering im TIA Portal wird darüber hinaus durch die gleichartige Handhabung von Steuerung, Human Machine Interface (HMI) und Antrieben ermöglicht. So können Sinamics-G120-Antriebe identisch zu einer bereits vorhandenen Steuerung projektiert werden. Sowohl das Einfügen von Komponenten aus dem hinterlegten Hardware-Katalog als auch die Busanbindung gelingen einfach per Drag & Drop. Durch die Verwendung des Bibliothekskonzepts aus dem TIA Portal ist eine einheitliche Datenhaltung sowie Datenkonsistenz gegeben. Eine bereits erstellte Parametrierung lässt sich im gleichen Projekt oder in einem anderen Projekt über die Bibliothek wiederverwenden. Da ein einfacher Austausch des Leistungsteils ebenfalls per Drag & Drop möglich ist, kann das Engineering auch bei geänderten Leistungsanforderungen schnell angepasst sowie Zeit bei der Umsetzung von Folgeprojekten gespart werden. Darüber hinaus erfolgen die Kommunikationseinstellungen im Rahmen der integrierten Geräte- und Netzkonfiguration für alle Geräte einheitlich, so dass doppelte Eingaben und Konsistenzfehler vermieden werden. Sowohl das Profidrive Antriebsprofil für alle industriell relevanten Anwendungen als auch Profisafe zur fehlersicheren Kommunikation sind inklusive. Zeit und Aufwand für das Engineering lassen sich zudem über Step 7 Motion Control durch das optimale Zusammenspiel zwischen der Simatic S7-1500 und Sinamics-G120-Umrichtern reduzieren. Das einheitliche Applikationsengineering für Steuerung und Umrichter beinhaltet eine geführte Konfiguration und Parametrierung von Sinamics-G120-Antrieben und erlaubt einen schnellen Zugriff aus der Portal-Sicht.
Sicher und produktiv durch integrierte Systemdiagnose und Trace-Funktionalität
Mit der integrierten Systemdiagnose ermöglicht Sinamics Startdrive eine intuitive und effiziente Umrichter-Diagnose. Informationen und Statusmeldungen werden ohne Programmieraufwand automatisch angezeigt. Im Rahmen eines einheitlichen Anzeigekonzepts sind die Statusmeldungen für den Antrieb transparent im Klartext sowohl im TIA Portal als auch auf dem CPU-Display, der HMI und dem Webserver verfügbar. Detailinformationen können im Diagnose- und Online-Editor abgerufen werden. Dies unterstützt eine schnelle Fehlersuche und –behebung und trägt zu einer deutlichen Reduktion von Stillstandszeiten bei. Darüber hinaus lässt sich die Produktivität einer Applikation durch die Optimierung des Bewegungsablaufs erhöhen. Deshalb verfügt die neue Sinamics-Startdrive-Version über eine integrierte Trace-Funktionalität. Dabei sind bis zu acht Signale in jeweils zwei unabhängigen Trace-Jobs gleichzeitig möglich. Die Benutzerführung ist identisch zum Simatic-S7-1500-Trace, wobei eine zentrale Verwaltung der Steuerungs und Umrichter-Traces im TIA Portal erfolgt. Hier kann eine vollständige Diagnose ohne zusätzliches Tool erfolgen. Da die Bewegungsabläufe im selben Tool intuitiv aufgezeichnet und optimiert werden, reduziert sich die mechanische Beanspruchung der Maschine.

Mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung des TIA Portals verfolgt Siemens das Ziel, das intelligente Engineering Framework für immer mehr Hardwarekomponenten zu öffnen sowie Zeit und Aufwand für das Engineering weiter zu reduzieren. Denn höchste Effizienz im Engineering eröffnet überall neue Perspektiven zur Steigerung der Produktivität – und damit zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Als effiziente und intuitive Softwarearchitektur ermöglicht das TIA Portal die Gestaltung sämtlicher Planungs- und Produktionsprozesse von einem einzigen Bildschirm entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
Industry.ch@siemens.com

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften