Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert neue Becherwerksantriebseinheit

16.03.2012
Der neue Becherwerksantrieb von Siemens Industry enthält Komponenten aus der Getriebereihe Flender SIG und der neuen Getriebemotorenreihe Simogear.

Damit schafft Siemens eine integrierte Antriebseinheit, die durch ihre verbesserte Verzahnungsgeometrie und Gehäusemodifikation optimal auf die extremen Bedingungen in der Fördertechnik ausgelegt ist.


Becherwerke müssen Schüttgut wie Zement, Kalk und Gips, aber auch Getreide und Reis zuverlässig über enorme Höhenmeter transportieren.

Die Befüllung von Lagern und Silos erfolgt meist in anspruchsvollen Umgebungen. Dementsprechend robust und leistungsstark muss auch die Antriebseinheit konstruiert sein, um Schüttgut schnell, verschleissarm und in grossen Mengen senkrecht auf höhere Lagen von bis zu 200 Metern zu transportieren.

Der Antrieb eines Becherwerks benötigt eine vergleichsweise hohe Leistung, ähnlich wie bei steil ansteigenden Bandanlagen. Mit den Bestandteilen aus den neuen Getriebemotorentypen Simogear und den Getrieben der Reihe Flender SIG schafft Siemens eine besonders robuste Becherwerksantriebseinheit.

„Der neue integrierte Becherwerksantrieb ermöglicht durch optimierte Verzahnungsgeometrien und Gehäusemodifikationen maximale Energieeffizienz bei gleichzeitig höchster Zuverlässigkeit. Dadurch können wiederum bessere Wärmegrenzleistungen erzielt werden“, erklärte Thomas Hahn, Key-Account-Manager für Standardgetriebe bei Siemens.

Die optimal aufeinander abgestimmten Komponenten des Antriebes werden den Anforderungen an die Fördertechnik wie Staubabsorbierung sowie definierten Abwurfkurven gerecht. Zudem dienen die Dichtungssysteme und Betriebsstoffe innerhalb des Antriebsstrangs dem zuverlässigen Einsatz in der Fördertechnik.

Der mechanisch entkoppelte Hilfsantrieb der kompakten Antriebseinheit dient als Wartungs- oder Lastantrieb und liegt bei zirka zehn Prozent der Hauptantriebsdrehzahl. Rücklaufsperren gehören bei der neuen Becherwerksantriebseinheit zur Standardausführung.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. 0848 822 844
automation.ch@siemens.com

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften