Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert neue Becherwerksantriebseinheit

16.03.2012
Der neue Becherwerksantrieb von Siemens Industry enthält Komponenten aus der Getriebereihe Flender SIG und der neuen Getriebemotorenreihe Simogear.

Damit schafft Siemens eine integrierte Antriebseinheit, die durch ihre verbesserte Verzahnungsgeometrie und Gehäusemodifikation optimal auf die extremen Bedingungen in der Fördertechnik ausgelegt ist.


Becherwerke müssen Schüttgut wie Zement, Kalk und Gips, aber auch Getreide und Reis zuverlässig über enorme Höhenmeter transportieren.

Die Befüllung von Lagern und Silos erfolgt meist in anspruchsvollen Umgebungen. Dementsprechend robust und leistungsstark muss auch die Antriebseinheit konstruiert sein, um Schüttgut schnell, verschleissarm und in grossen Mengen senkrecht auf höhere Lagen von bis zu 200 Metern zu transportieren.

Der Antrieb eines Becherwerks benötigt eine vergleichsweise hohe Leistung, ähnlich wie bei steil ansteigenden Bandanlagen. Mit den Bestandteilen aus den neuen Getriebemotorentypen Simogear und den Getrieben der Reihe Flender SIG schafft Siemens eine besonders robuste Becherwerksantriebseinheit.

„Der neue integrierte Becherwerksantrieb ermöglicht durch optimierte Verzahnungsgeometrien und Gehäusemodifikationen maximale Energieeffizienz bei gleichzeitig höchster Zuverlässigkeit. Dadurch können wiederum bessere Wärmegrenzleistungen erzielt werden“, erklärte Thomas Hahn, Key-Account-Manager für Standardgetriebe bei Siemens.

Die optimal aufeinander abgestimmten Komponenten des Antriebes werden den Anforderungen an die Fördertechnik wie Staubabsorbierung sowie definierten Abwurfkurven gerecht. Zudem dienen die Dichtungssysteme und Betriebsstoffe innerhalb des Antriebsstrangs dem zuverlässigen Einsatz in der Fördertechnik.

Der mechanisch entkoppelte Hilfsantrieb der kompakten Antriebseinheit dient als Wartungs- oder Lastantrieb und liegt bei zirka zehn Prozent der Hauptantriebsdrehzahl. Rücklaufsperren gehören bei der neuen Becherwerksantriebseinheit zur Standardausführung.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. 0848 822 844
automation.ch@siemens.com

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie