Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicheres Stecken

07.03.2012
Das schnelle Verbinden elektrischer Komponenten zwischen Maschine und Schaltschrank erfolgt seit Jahrzehnten über so genannte schwere Steckverbinder.

Um das Risiko einer Fehlver- drahtung und auch den relativ hohen Kostenfaktor bei Steckver- bindern zu minimieren, hat Icotek teilbare Kabeleinführungs- systeme entwickelt. Sie sind sowohl vom Bohrbild als auch von der Ausbruchgröße am Schaltschrank/Schaltkasten dem genormten schweren Steckverbinder angepasst.

Plug and play steht als Synonym für schnelles und möglichst fehlerfreies Verbinden elektrischer Komponenten. Sinn und Zweck rasch steck- und lösbarer Verbindungen ist es, Fehlerquellen und Kosten zu vermeiden. So hat sich diese Lösung auch im Maschinenbau durchgesetzt. Seit Mitte der 50er Jahre wurden Maschine und Schaltschrank zunehmend mit Hilfe von sogenannten schweren Steckverbindern angeschlossen (die ersten Plug-and-Play-Verbindungen im Maschinenbau). Der steigende Kostendruck machte auch an dieser Schnittstelle nicht Halt.

Die Risiken einer Fehlverdrahtung am Steckverbinder und Anbaugehäuse selbst als auch der hohe Kostenfaktor der Steckverbinder mussten minimiert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, entwickelte Icotek teilbare Kabeleinführungssysteme, die sowohl vom Bohrbild als auch von der Ausbruchgröße am Schaltschrank/Schaltkasten, dem der genormten schweren Steckverbinder angepasst sind.

Damit wurde die Möglichkeit geschaffen, mit Hilfe von „leichten“ Steckverbindern durchgängig von der Maschine zur Klemme/Schiene im Schaltschrank zu gehen. Die Schnittstelle, immer auch mögliche Fehlerquelle an der Schaltschrankwand, wurde eliminiert und durch den Wegfall von schweren Steckverbindern Kosten minimiert. Voraussetzung dafür war es, eine teilbare Kabeleinführungsleiste zu entwickeln, die es ermöglicht, viele Leitungen einzuführen, abzudichten und gleichzeitig Zug zu entlasten. Das Kel Kabeleinführungssystem war geboren.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil des Kabeleinführungssystems Kel liegt darin, dass durch den Ausbruch (z.B. des 24 poligen Steckverbinders) bis zu 40 konfektionierte Leitungen eingeführt und abgedichtet werden können. Eine extrem hohe Packungsdichte! Die Anzahl an bisher eingesetzten schweren Steckverbinder kann so reduziert werden. Die Kabeleinführung kann auf Wunsch an der Schaltschrankwand aufgeschnappt werden. Somit entfällt das bei Wartungsarbeiten lästige Ab- und wieder Anschrauben der Kabeleinführung.

Konsequente Teilbarkeit

Bedingt durch die konsequente Teilbarkeit des eigentlichen Einführungsrahmens als auch der Kabeltüllen können so alle Arten von vorkonfektionierte Leitungen eingeführt werden. Das lästige, fehlerbehaftete Ab- und Anlöten der Stecker entfällt komplett – somit auch Fehlerquellen an den vorkonfektionierten Kabelbäumen. Werden Leitungen durch den Schaltschrankboden eingeführt, können die gleichen Kabeleinführungssysteme genutzt werden. Icotek hat dafür Bodenblech-Systeme entwickelt, die es ermöglichen, weitgehend werkzeugfrei arbeiten zu können.

Für einzelne konfektionierte Leitungen, ob mit Busstecker oder SUB-D bietet das Unternehmen ebenso teilbare, platzsparende und schnell (de)montierbare Kabelverschraubungen mit metrischem Gewinde, die Baureihe KVT. Sie besteht aus zwei Hälften. Eine passende geschlitzte Kabeltülle für Leitungsdurchmesser von 2 bis 34 mm wird je nach Kabeldurchmesser als Dichtelement um die konfektionierte Leitungen montiert. Die so vorbestückte Tülle wird in eine Hälfte der Kabelverschraubung eingeschoben und fixiert. Nun wird die zweite Hälfte mit der ersten Hälfte zusammen gedrückt. Die KVT ist in den metrischen Größen M25 bis M63 lieferbar.

Für mit Steckern vorkonfektionierte Leitungen wurde eine pfiffige Lösung entwickelt. Zu den Kabelverschraubungen werden Gegenmuttern angeboten, die mit passenden Aussparungen versehen sind und es ermöglichen, den Stecker durchzufädeln. Anschließend wird die KVT mit der Gegenmutter gekontert.

Das Unternehmen bietet Lösungen beispielsweise für die Steckertypen RJ, Euro Netzstecker, DVI und Profibus. Hinzu kommen die SUB-D Varianten 9-, 15- und 25-polig. Die Alternative wäre eine überdimensionale herkömmliche Kabelverschraubung mit großem Dichteinsatz, der entsprechend dem Kabeldurchmesser gebohrt werden müsste.

Das ist teuer, umständlich und Platz verschwendend. Auch für nicht konfektionierte Leitungen gibt es eine Alternative zu herkömmlichen Kabelverschraubungen. Dabei können auf engstem Raum viele Leitungen/Pneumatikschläuche eingeführt und abgedichtet werden. Auch hier wurde darauf geachtet, dass Normausbrüche für schwere Steckverbinder bzw. metrische Normausbrüche Anwendung finden.

Darüber hinaus beschäftigt sich das Unternehmen mit der Entwicklung und Herstellung innovativer Lösungen, um leitungsgebundene Störungen sicher abzuleiten. Dabei spielt der Begriff „großflächige Kontaktierung, großflächiges Ableiten und ständige, sichere Kontaktierung“ eine große Rolle. Zudem sollen solche Lösungen montagefreundlich sein. Aus dieser Vielzahl an Anforderungen entstand die EMV-Schirmklammer SKL. Zur Montage auf 35 mm Hutschiene, zur direkten Schraubmontage oder Montage auf 3 x 10 mm Sammelschiene gibt es ebenfalls eine Lösung. Und auch für beengte Platzverhältnisse und viele Leitungen, die abgefangen werden müssen, bietet der EMV-Reihenfuß viele Möglichkeiten. st

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Elektrotechnik-Elektronik/Kabeleinfuehrungssystem/Sicheres-Stecken.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie