Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer Halt der Kolbenstangen ohne Nachjustieren

26.11.2008
Der Vorteil der hydraulischen Verriegelung von Kolbenstangen in Zylindern liegt im eigenständigen Nachjustieren bei Setzungserscheinungen. Dieses systembedingte automatische Nachstellen ist bei mechanischer Verriegelung nicht möglich. In Kombination mit höheren Haltekräften im Vergleich zum Klemmen werden die positiven Eigenschaften beider mechanischer Methoden gebündelt.

Seit Jahren entwickelt und fertigt die Hydropneu Fritz Daumüller GmbH in Ostfildern bei Stuttgart Hydraulikzylinder mit hydraulischer Kolbenstangenverriegelung. Nun hat sie eine Kombination aus bewährter Verriegelungstechnik und integriertem Druckübersetzer entwickelt, die wesentlich höhere Verriegelungskräfte ermöglicht als bisher. Größter Vorteil dieser verbesserten Technik: Die verriegelten Kolbenstangen halten sicher – unabhängig vom herrschenden Systemdruck.

Bündelung der Vorteile mechanischer Methoden

Eine etablierte Methode zur Fixierung von Kolbenstangen ist die Kolbenstangenklemmung. Diese Technik hält eine Kolbenstange an einer beliebigen Stelle des Hubwegs. Der Nachteil ist, dass sich damit nur deutlich geringere Haltekräfte erzielen lassen als bei einer Kolbenstangenverriegelung. Öl oder Schmutz auf der Kolbenstange verringern die Haltekraft.

Bei einer konventionellen mechanischen Kolbenstangenverriegelung greifen dagegen die Verriegelungsbacken in eine Nut an der Kolbenstange. Federkräfte und selbsthemmende Übertragungselemente halten die Stange zuverlässig in ihrer Position. Vor der Verriegelung muss sich die Kolbenstange jedoch genau in dieser Halteposition befinden. Aus diesem Grund eignet sich die mechanische Verriegelung lediglich für die Hubendlagen.

Vorteile von Kolbenstangenklemmung und Kolbenstangenverriegelung

Die hydraulische Verriegelung verbindet die Vorteile beider Fixiermethoden und vermeidet ihre Nachteile: Sie lässt sich in einer beliebigen Stellung der Kolbenstange aktivieren, sofern ein externer Anschlag der bewegten Last vorhanden ist. Diese Position wird auch bei großen Kräften gehalten.

Ein vollständig dichtes, entsperrbares Rückschlag-Sitzventil verschließt dabei den Zylinderraum, sobald der Kolben seine Halteposition erreicht. Dadurch ist die Druckflüssigkeit auf derjenigen Zylinderseite eingesperrt, die der Last entgegenwirkt: bei einer drückenden Last auf der Kolbenseite, bei einer ziehenden Last auf der Stangenseite. In diesem Zustand fließt kein Hydraulikmedium mehr ab oder zu, der Kolben kann sich nicht bewegen. Erst wenn auf der Seite gegenüber der Verriegelung genügend Druck aufgebaut wird, öffnet sich das Rückschlagventil und löst die Verriegelung.

Geringes Ölvolumen senkt Elastizität des Hydrauliksystems

Das System ist im Rahmen der Kompressibilität des Hydraulikmediums elastisch. Die Hydropneu-Entwicklungen minimieren dies jedoch, indem sie das eingesperrte Ölvolumen sehr gering halten. Die Wahl des Drucks bestimmt die Steifigkeit des Systems und damit die Größe der aufzunehmenden Kräfte: Je höher der Druck ist, desto größer sind die Kräfte, die das System aufnehmen kann, ohne zu federn.

Für besonders hohe Anforderungen hat Hydropneu eine kraftverstärkte hydraulische Verriegelung entwickelt: Ein Druckübersetzer spannt das eingeschlossene Medium auf bis zu 500 bar vor, sobald der Zylinderraum verschlossen ist. Damit kann der Zylinder eine sehr hohe Gegenkraft aufnehmen, ohne dass das Hydraulikmedium komprimiert wird und die Kolbenstange sich bewegt.

Die hydraulische Versorgung muss im verriegelten Zustand nicht mehr aktiviert sein. Um den Zylinder wieder auf- oder zuzufahren, entsperrt die Steuerleitung das Rückschlagventil, und das Medium fließt ab.

Automatisches Nachstellen der Verriegelungskräfte

Viele technische Anwendungen mit hydraulisch bewegten Komponenten erfordern eine Verriegelung. Bei Hydraulikzylindern selbst kommen bislang hauptsächlich mechanische Verriegelungen zum Einsatz. Sie haben den Nachteil, dass bei Setzungserscheinungen des Systems ein Nachstellen der Verriegelungseinheit, zum Beispiel über Gewinde, notwendig ist. Das ist nicht nur aufwändig, sondern passiert auch erst dann, wenn es eigentlich schon zu spät ist: Im Gießereibereich etwa sind dann schon mangelhafte Gussstücke entstanden.

Dieses Problem entfällt bei hydraulischen Verriegelungen. Systembedingt bringen sie eine automatische Nachstellfunktion mit. So verriegeln sie Schieber und Kerne in Formwerkzeugen immer in der angestrebten Endposition. Damit eignen sich hydraulische Verriegelungen optimal für den Druckguss-Bereich und für das Kunststoff-Spritzgießen.

Hydraulische Verriegelung für sicherheitsrelevante Anwendungen geeignet

Die hydraulische Verriegelung eignet sich auch für sicherheitsrelevante Bereiche, weil sie automatisch einsetzt, sobald der Druck in der Zuleitung abfällt. Die eingesetzten Ventile sind ähnlich sicher wie bei einer mechanischen Kolbenstangenverriegelung.

Auch Undichtigkeiten an Kolben oder Kolbenstange sind kein sicherheitsrelevanter Nachteil: Sie kündigen sich in der Regel durch zunächst geringe Leckagen an, der Betreiber kann rechtzeitig reagieren. Ein plötzliches, vollständiges Versagen ist bei einer mechanischen Komponente, die brechen kann, viel wahrscheinlicher.

Möglichkeit zur Kombination mit Schaltern und Sensoren

Hydropneu bietet die verstärkte hydraulische Verriegelung auf Wunsch für alle seine Hydraulikzylinder an – mit einem Dichtungspaket gemäß den Anforderungen des Einzelfalls. Eine hydraulische Verriegelung lässt sich problemlos mit anderen Zusatzausrüstungen von Zylindern, zum Beispiel integrierten Näherungsschaltern oder Wegaufnehmern, kombinieren.

Für Zylinderanwendungen bei sehr hohen Temperaturen hat das Unternehmen spezielle Ausführungen mit hochtemperaturfesten Dichtungen (bis 180 °C) und integrierten Kühlsystemen im Programm. Außerdem entwickelt Hydropneu für spezielle Kundenanforderungen ständig geeignete Komplettlösungen.

Rüdiger Hellstern ist Geschäftsführer der Hydropneu Fritz Daumüller GmbH in 73760 Ostfildern.

Rüdiger Hellstern | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/155469/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie