Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwere Maschine für präzises Schmieden

08.01.2010
24 Tonnen schwer, fünf Meter hoch, kommunikativ: Eine neue Presse erweitert die Forschungsbandbreite des Instituts für Umformtechnik und Umformmaschinen IFUM

Im Versuchsfeld des IFUM am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover (PZH) findet in diesen Tagen zusammen, was zusammengehört: Eine nagelneue Lasco-"Präzisionsspindelpresse SPR 500" erfreut ganz besonders jene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die im PZH-Sonderforschungsbereich 489 "Prozesskette zur Herstellung präzisionsgeschmiedeter Hochleistungsbauteile" neue Verfahren entwickeln, um Bauteile ressourcenschonend so umzuformen, dass sie endkonturnah und ohne Grat den Schmiedeprozess verlassen.

Die "Neue" bietet gegenüber ihrer Vorgängerin zwei entscheidende Vorteile. Beide Pressen - alte und neue - gehören zu den energiegebundenen Spindelpressen, bei denen die Maschine eine vorab definierte Energie für den Umformprozess bereitstellt. Bei der Vorgängerpresse aber, bereits seit 1982 am Institut, wurde das energiespeichernde Schwungrad über eine Kupplung an die Spindel gekoppelt. Diese Methode bot zwar einige Vorteile durch die erhöhten Energiereserven, sie wurden allerdings mit einer eingeschränkten Regelbarkeit erkauft. Die neue Presse dagegen wird direkt über den Motor angetrieben, sie ist damit ideal zu steuern und erlaubt sehr präzise und reproduzierbare Vorgänge. "Die Schlagenergie ist von ein Prozent bis hundert Prozent regelbar", begeistert sich Dipl.-Ing. Dirk Odening, der gemeinsam mit Andreas Puchert die Anschaffung fürs IFUM betreut hat, "die Presse eröffnet uns hervorragende Möglichkeiten für künftige Forschungsarbeiten."

Auch Institutsleiter Professor Bernd-Arno Behrens freut sich sehr über den ersehnten Zuwachs in der Umform-Halle, die mit jeweils zwei energie-, weg- und kraftgebundenen Anlagen eine bundesweit einmalige Ausstattungsvielfalt für die Forschung im Bereich Warmmassivumformung - landläufig als Schmieden bezeichnet -, aber auch für die Kalt- oder Blechumformung bietet. Behrens betont den zweiten großen Vorteil der neuen Presse, die als individuell gewünschtes Ausstattungsmerkmal von der Firma Lasco eine Schnittstelle erhalten hat: "Wir können hier einen Mess- und Steuerungsrechner anschließen. Das heißt, alle Daten, die in der Prozesssteuerung auftreten, lassen sich dokumentieren und auslesen, im Rechner gleich bewerten und mit den Daten des Schmiedeprozesses abgleichen."

Dirk Odening, der selbst in der Massivumformung für den Sonderforschungsbereich arbeitet, verdichtet die neuen Möglichkeiten zur konkreten Zukunftsvision: "Wir können hier eine Online-Prozess-Qualitätskontrolle etablieren; also beispielsweise die gerade umgeformten, heißen Teile über eine Optik vermessen. Wenn sie nicht den Vorgaben entsprechen, etwa die Formfüllung nicht erreicht ist, geht sofort für den nächsten Hub das Signal an die Pressensteuerung: mehr Energie!" Vorbei die Qualitätskontrolle längst erkalteter Teile, bei der, wenn ein Fehler endlich erkannt wird, längst große Mengen Ausschuss produziert wurden.

Zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH):
Das PZH ist 2004 aus der Idee der Leibniz Universität Hannover entstanden, Hochschulforschung, Industrie und Unternehmen der Produktionstechnik zusammenzubringen. So haben sich jene sechs Institute der Fakultät für Maschinenbau, die sich mit Produktionstechnik und Logistik beschäftigen, gemeinsam mit der PZH GmbH und zahlreichen Unternehmen zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover zusammengeschlossen. Die GmbH als Universitätstochter übernimmt neben der Verwaltung des neuen Zentrums in Garbsen zahlreiche Aufgaben im Bereich Technologietransfer und Gründerberatung. Zurzeit arbeiten im PZH etwa 450 (Ingenieur-)Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen und Angestellte in Technik und Verwaltung; außerdem rund 400 studentische Hilfskräfte. Das PZH ist eine Lehr- und Forschungsstätte, in der Grundlagen- und industrielle Auftragsforschung gleichermaßen auf höchstem, internationalem Niveau betrieben werden. Seit 2004 hat das PZH mehr als 85 Millionen Euro Drittmittel eingeworben.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Hochleistungsbauteile IFUM PZH Produktionstechnik Schmiedeprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie