Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwenkbarer Schneidkopf macht 3D-Anwendungen möglich

05.03.2010
Mit einem horizontal und vertikal schwenkbaren Werkzeugkopf können Schneidmaschinen von 2D- auf 3D-Anwendungen erweitert werden. Der Schneidkopf wiegt dank einer kardanbasierten Mechanik nur 30 kg und eignet sich für Plasma-, Laser- und Wasserstrahlschneidmaschinen.

Eine einfache Möglichkeit zur Erweiterung einer Maschine von 2D- auf 3D-Anwendungen mit genauer Mehrachseninterpolation bietet NUM mit dem horizontal und vertikal schwenkbaren Schneidkopf NUM-Cut an . Er eignet sich für Plasma-, Laser- und Wasserstrahlschneidmaschinen. Zu dem Paket gehört eine neue mechanische Konstruktion des Schneidkopfs, die für Vielseitigkeit in der Bewegung sorgt und die Steifigkeit bietet, die zur Ausführung einer genauen Schneidbewegung erforderlich ist. Zudem ist der Kopf sehr leicht und arbeitet ohne eine Verkabelung, die ansonsten mit dem Schneidkopf mitgeführt werden müsste.

Kardanbasierte Mechanik ermöglicht horizontale Schwenkbewegung

Der Schneidkopf setzt die Bewegung zweier Linear-Stellantriebe über Kardanringe und das Kardan-Universalgelenk in eine horizontale 360°-Schwenkbewegung um, während sich der Neigungswinkel um bis zu 47° steuern lässt. In Kombination mit der herkömmlichen Drei-Achs-Bewegung in X-, Y-, und Z-Richtung der eigentlichen Schneidmaschine bietet der Kopf dem Maschinenbauer eine einfache Möglichkeit zur Umstellung auf die fortschrittliche, dreidimensionale Bearbeitung.

Darüber hinaus ist eine einfachere, kleinere Version des Schneidkopfs mit einer Neigung von bis zu 8° verfügbar. Damit lässt sich die Spreizung des Plasma- oder Wasserstrahls kompensieren. Weil diese Variante erheblich kleiner ist, lassen sich, falls es erforderlich ist, auch mehrere Köpfe montieren.

3D-Schneidkopf bietet technische Vorteile im Vergleich zu derzeitigen Bewegungssteuerungen

Dank der kardanbasierten Mechanik verfügt der Schneidkopf über eine Reihe technischer Vorteile im Vergleich zu den derzeitigen Bewegungssteuerungen. Letztere umfassen Lösungen mit auf dem sich bewegenden Kopf montierten Motoren und Getrieben oder komplexe mechanische Anordnungen wie Parallelogrammführungen.

Bei der neuen Konstruktion sitzt der Werkzeughalter in einem doppelten Kardanring, der auf einem Gabelrahmen montiert ist. Dies bedeutet, dass die Betätigungselemente — zwei Stäbe mit Kardangelenken, angetrieben von Linear-Stellantrieben — sehr klein und leicht sind.

Daher wiegt der Schneidkopf nur 30 kg; dies ist nur ein Drittel einiger der 3D-Werkzeugköpfe, die heute auf dem Markt sind. Daraus ergeben sich erhebliche Einsparungen bei den Motor- und Antriebskosten, den Abmessungen und beim Energieverbrauch.

Kabelzuführungen am Schneidkopf werden nicht benötigt

Das Gabelelement gewährleistet die benötigte Steifigkeit, wodurch das Spiel praktisch ausgeschlossen wird. Den Bewegungsmerkmalen des Schneidkopfs ist es auch zu verdanken, dass nur der eigentliche Kopf der Schwenk- und Neigebewegung unterliegt. Kabelzuführungen zu Motoren oder Gebern, die ansonsten den Bewegungen des Kopfes folgen müssten, was die Zuverlässigkeit der Maschine beeinträchtigen würde, werden nicht benötigt.

Der neue Schneidkopf wird den Maschinenbauern als komplette Fertiglösung angeboten, und zwar für die 2,5D- oder 3D-Schneidkopfsteuerung. Jede Version des Schneidkopfs wird mit der zugehörigen Hardware und Software geliefert: Servomotoren und Antriebe sowie der Flexium-CNC-Kern, einschließlich der Treiber, welche die 3D-Abtastbewegung in interpolierte Bewegungssteuerbefehle für die beiden linearen Achsen umwandeln.

3D-Schneidkopf einfach wie eine Fünf-Achs-Maschine programmieren

Das Paket ermöglicht die einfache Programmierung in der Art einer Fünf-Achs-Maschine, mit drei linearen und zwei Rotationsachsen. Weil der Neigungswinkel durch die Mechanik in allen Richtungen auf maximal 47° begrenzt ist, wird die Sicherheit des Bedieners gewährleistet und die erforderlichen zusätzlichen Schutzmaßnahmen sind minimal.

Das geringe Gewicht und die kompakte Bauweise des Schneidkopfs erleichtern dem Maschinenbauer den Umbau einer vorhandenen Drei-Achs-Schneidmaschine in eine Fünf-Achs-Maschine. Zudem lässt sich ohne Weiteres eine neue Maschinenplattform aufbauen, die dann als Drei- oder Fünf-Achs-Variante ausgeführt werden kann.

Jan Koch ist Geschäftsführer der NUM GmbH, 73271 Holzmaden.

Jan Koch | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/253715/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen