Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaeffler stellt Drehtisch-Matrix und Linearmotor-Serie vor

12.09.2008
Zur Motek 2008 stellt die INA – Drives & Mechatronics GmbH & Co. oHG (Idam), ein Unternehmen der Schaeffler Gruppe Industrie, unter anderem eine Matrix aus standardisierten rotativen und direkt angetriebenen Drehtischen vor, außerdem eine preisoptimierte und energieeffiziente Linearmotorserie.

Die standardisierte Matrix umfasst rotative Direktantriebssysteme mit den Durchmessern 130, 160, 180 und 230 mm in je vier Höhenstufen, deren Spitzenmomente zwischen 9 und 352 Nm liegen. Mit Blick auf die hohen Anforderungen der Automatisierungs-, Messtechnik- und Productronic-Branche wurde bei der Entwicklung des Matrix-Konzeptes laut Hersteller besonderer Wert auf hohe zulässige Kippmomente sowie hohe Tragfähigkeit, Steifigkeit, Genauigkeit und Dynamik gelegt.

Plan- und Rundlauf der Drehtisch-Matrix standardmäßig bei ± 10 µm

Der Plan- und Rundlauf soll standardmäßig bei ± 10 µm liegen. Die integrierten Torquemotoren aus der RI-Serie (Rotor innen) sollen zudem über eine vorzügliche statische und dynamische Steifigkeit sowie über sehr gute Gleichlaufeigenschaften verfügen. Die rotativen Systeme ermöglichen eine Positionierung ohne Umkehrspiel, so der Hersteller.

Die Rotoren sind den Angaben zufolge auf geringe eigene Masseträgheiten optimiert. Das führe in Verbindung mit den vorhandenen Spitzenmomenten zu leistungsstarken und hoch dynamischen Drehtischen mit sehr hohem Beschleunigungsvermögen und hohen Geschwindigkeiten.

Drehtisch-Matrix ermöglicht sehr kurze Taktzeiten

Der Nutzen sollen sehr kurze Taktzeiten sein. Als weitere Vorteile nennt der Hersteller freie Innendurchmesser, die je nach Systemgröße zwischen 36 und 115 mm betragen.

Der besondere Vorzug der Drehtisch-Matrix soll darin bestehen, dass der Kunde durch eine große Auswahl von Optionen trotz Standardisierung ein Baukastensystem erhält, aus dem er optimierte Drehtische genau nach seinen Anforderungen auswählen kann.

Die standardisierte L1-Linearmotoren-Serie ist ein weiteres Messe-Highlight von Idam. Diese dreiphasigen synchronen Linearmotoren sind laut Hersteller speziell für Anwendungen in der Automatisierung optimiert und werden in drei Varianten angeboten:

-Die L1A-Linearmotoren-Serie stehe für eine besonders flache Bauform bei gleichzeitig ausgezeichnetem Kraft-Masse-Verhältnis.

-Die L1B-Linearmotoren haben mittlere Bauhöhen und dadurch höhere Nennkräfte als die Motoren der L1A-Reihe.

-Die L1C-Variante der Linearmotoren ist hoch und durch verschiedene Kühloptionen soll sie besonders effizient sein.

Der kleinste Linearmotor mit einer Gesamteinbauhöhe von 31 mm und einer Breite von 57 mm erzeugt eine Spitzenkraft von 170 N bei 500 g bewegter Masse. Die L1-Serie zeichne sich außerdem durch geringe Verlustleistung und optimierte Rastkräfte im Vergleich zu ähnlichen Motoren anderer Anbieter aus.

Als Vorteile der L1-Linearmotoren nennt der Hersteller weiterhin Kompaktheit, hohe Leistungsdichte und ein äußerst attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. Richtig angewendet sollen die Idam-Direktantriebe auch große Vorzüge hinsichtlich des Energieverbrauchs bei gleichzeitig höherer Performance im Vergleich zu herkömmlichen Antrieben haben.

Die L1-Serie ergänzt die ebenfalls dreiphasigen L2U-Linearmotoren, die für robustere Anwendungen im Maschinenbau entwickelt wurden.

INA - Drives and Mechatronics GmbH & Co. oHG, Halle 1, Stand 1650

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/144177/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie