Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scada-Software wird mobil

03.07.2014
  • Optionspaket Simatic WinCC/WebUX V7.3 für den wachsenden Bedarf an mobilem Zugriff auf Scada-Anwendungen
  • Mobiler Zugriff auf Produktionskennzahlen und Remote-Eingriffe in den Fertigungsprozess
  • Scada-Software Simatic WinCC V7.3 mit mehr Effizienz beim Engineering

Ihre Scada(Supervisory Control and Data Acquisition)-Software Simatic WinCC hat die Siemens-Division Industry Automation in der neuen Version 7.3 funktionell erweitert und um das Optionspaket Simatic WinCC/WebUX V7.3 für mobile Anwendungen ergänzt.


Ihre Scada (Supervisory Control and Data Acquisition)-Software Simatic WinCC hat die Siemens-Division Industry Automation in der neuen Version 7.3 funktionell erweitert und um das Optionspaket Simatic WinCC/WebUX V7.3 für mobile Anwendungen ergänzt.

Der Schwerpunkt bei Simatic WinCC V7.3 liegt auf Vereinfachungen im Engineering. Das Configuration Studio unterstützt nun die die zentrale Projektierung von Prozessdaten, Meldungen, Archivierung und Benutzerverwaltung sowie von Texten in beliebigen Sprachen. Erweitert wurde auch die Kommunikation zu den aktuellen Simatic-S7-1500-Controllern: Unterstützt wird jetzt die direkte Übernahmen von Variablen mit symbolischer Adressierung und auch die Systemmeldungen der Controller.

Mit dem neuen Optionspaket Simatic WinCC/WebUX V7.3 bietet Siemens eine Lösung für den wachsenden Bedarf, jederzeit mit Internet-basierten und mobilen Geräten auf Anlageninformationen zuzugreifen. Simatic WinCC/WebUX V7.3 erweitert die heute üblichen Leitstand-Lösungen um den Internet-basierten und mobilen, flexiblen Zugang zu Anlagendaten. Das branchenunabhängig einsetzbare Paket eignet sich für die unterschiedlichsten Anwender im Unternehmen. Vom Management über Linienverantwortliche bis hin zu Service und Maintenance bietet WinCC/WebUX V7.3 den effektiven ortsunabhängigen Zugriff auf Automatisierungsdaten. Dabei lässt sich der mobile Zugriff auf die Informationen exakt auf die individuellen Bedürfnisse abstimmen. Die Konfiguration der HTML5-Seiten erfolgt mit dem WinCC Designer. Eine spezielle Ausbildung des WinCC-Applikateurs ist nicht erforderlich. Innovative Wartungskonzepte, Aufgaben der Betriebsführung oder Anlagenkennzahlen für das Management können somit plattformunabhängig überall zur Verfügung gestellt werden. Das Management kann so zum Beispiel jederzeit die wesentlichen Produktionskennzahlen im Blick behalten, und die Qualitätssicherung kann sich über aktuelle Vorgänge in der Produktion wie Störmeldungen oder Trends informieren. Außerdem unterstützt das neue Optionspaket auch Remote-Eingriffe in den Fertigungsprozess. Zur Fernbedienung kann der Anwender beispielsweise Schalthandlungen und Sollwerte vorgeben.

Simatic WinCC/WebUX V7.3 ist unabhängig von Plattform und Browser und benötigt keine spezielle Client-Installation ("Zero Client"-Installation) Zur sicheren Kommunikation wird https und SSL über Web-Standards (HTML5, SVG) eingesetzt. Die Benutzerverwaltung ist in WinCC integriert. Das Lizenzierungsmodell ist gestaffelt nach gewünschtem Funktionsumfang und Anzahl Nutzer. In Simatic WinCC V7.3 ist bereits eine Lizenz für den WebUX-Zugriff zum Beobachten enthalten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.siemens.com/wincc

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit ihrer einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette ihrer Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communication, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: I2014072315d

Ansprechpartner

Herr Gerhard Stauß
Division Industry Automation

Siemens AG

Gleiwitzerstr. 555

90475  Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7945

Gerhard Stauß | Siemens Industry Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie