Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scada-Software wird mobil

03.07.2014
  • Optionspaket Simatic WinCC/WebUX V7.3 für den wachsenden Bedarf an mobilem Zugriff auf Scada-Anwendungen
  • Mobiler Zugriff auf Produktionskennzahlen und Remote-Eingriffe in den Fertigungsprozess
  • Scada-Software Simatic WinCC V7.3 mit mehr Effizienz beim Engineering

Ihre Scada(Supervisory Control and Data Acquisition)-Software Simatic WinCC hat die Siemens-Division Industry Automation in der neuen Version 7.3 funktionell erweitert und um das Optionspaket Simatic WinCC/WebUX V7.3 für mobile Anwendungen ergänzt.


Ihre Scada (Supervisory Control and Data Acquisition)-Software Simatic WinCC hat die Siemens-Division Industry Automation in der neuen Version 7.3 funktionell erweitert und um das Optionspaket Simatic WinCC/WebUX V7.3 für mobile Anwendungen ergänzt.

Der Schwerpunkt bei Simatic WinCC V7.3 liegt auf Vereinfachungen im Engineering. Das Configuration Studio unterstützt nun die die zentrale Projektierung von Prozessdaten, Meldungen, Archivierung und Benutzerverwaltung sowie von Texten in beliebigen Sprachen. Erweitert wurde auch die Kommunikation zu den aktuellen Simatic-S7-1500-Controllern: Unterstützt wird jetzt die direkte Übernahmen von Variablen mit symbolischer Adressierung und auch die Systemmeldungen der Controller.

Mit dem neuen Optionspaket Simatic WinCC/WebUX V7.3 bietet Siemens eine Lösung für den wachsenden Bedarf, jederzeit mit Internet-basierten und mobilen Geräten auf Anlageninformationen zuzugreifen. Simatic WinCC/WebUX V7.3 erweitert die heute üblichen Leitstand-Lösungen um den Internet-basierten und mobilen, flexiblen Zugang zu Anlagendaten. Das branchenunabhängig einsetzbare Paket eignet sich für die unterschiedlichsten Anwender im Unternehmen. Vom Management über Linienverantwortliche bis hin zu Service und Maintenance bietet WinCC/WebUX V7.3 den effektiven ortsunabhängigen Zugriff auf Automatisierungsdaten. Dabei lässt sich der mobile Zugriff auf die Informationen exakt auf die individuellen Bedürfnisse abstimmen. Die Konfiguration der HTML5-Seiten erfolgt mit dem WinCC Designer. Eine spezielle Ausbildung des WinCC-Applikateurs ist nicht erforderlich. Innovative Wartungskonzepte, Aufgaben der Betriebsführung oder Anlagenkennzahlen für das Management können somit plattformunabhängig überall zur Verfügung gestellt werden. Das Management kann so zum Beispiel jederzeit die wesentlichen Produktionskennzahlen im Blick behalten, und die Qualitätssicherung kann sich über aktuelle Vorgänge in der Produktion wie Störmeldungen oder Trends informieren. Außerdem unterstützt das neue Optionspaket auch Remote-Eingriffe in den Fertigungsprozess. Zur Fernbedienung kann der Anwender beispielsweise Schalthandlungen und Sollwerte vorgeben.

Simatic WinCC/WebUX V7.3 ist unabhängig von Plattform und Browser und benötigt keine spezielle Client-Installation ("Zero Client"-Installation) Zur sicheren Kommunikation wird https und SSL über Web-Standards (HTML5, SVG) eingesetzt. Die Benutzerverwaltung ist in WinCC integriert. Das Lizenzierungsmodell ist gestaffelt nach gewünschtem Funktionsumfang und Anzahl Nutzer. In Simatic WinCC V7.3 ist bereits eine Lizenz für den WebUX-Zugriff zum Beobachten enthalten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.siemens.com/wincc

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit ihrer einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette ihrer Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communication, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: I2014072315d

Ansprechpartner

Herr Gerhard Stauß
Division Industry Automation

Siemens AG

Gleiwitzerstr. 555

90475  Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7945

Gerhard Stauß | Siemens Industry Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics