Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scada-Software wird mobil

03.07.2014
  • Optionspaket Simatic WinCC/WebUX V7.3 für den wachsenden Bedarf an mobilem Zugriff auf Scada-Anwendungen
  • Mobiler Zugriff auf Produktionskennzahlen und Remote-Eingriffe in den Fertigungsprozess
  • Scada-Software Simatic WinCC V7.3 mit mehr Effizienz beim Engineering

Ihre Scada(Supervisory Control and Data Acquisition)-Software Simatic WinCC hat die Siemens-Division Industry Automation in der neuen Version 7.3 funktionell erweitert und um das Optionspaket Simatic WinCC/WebUX V7.3 für mobile Anwendungen ergänzt.


Ihre Scada (Supervisory Control and Data Acquisition)-Software Simatic WinCC hat die Siemens-Division Industry Automation in der neuen Version 7.3 funktionell erweitert und um das Optionspaket Simatic WinCC/WebUX V7.3 für mobile Anwendungen ergänzt.

Der Schwerpunkt bei Simatic WinCC V7.3 liegt auf Vereinfachungen im Engineering. Das Configuration Studio unterstützt nun die die zentrale Projektierung von Prozessdaten, Meldungen, Archivierung und Benutzerverwaltung sowie von Texten in beliebigen Sprachen. Erweitert wurde auch die Kommunikation zu den aktuellen Simatic-S7-1500-Controllern: Unterstützt wird jetzt die direkte Übernahmen von Variablen mit symbolischer Adressierung und auch die Systemmeldungen der Controller.

Mit dem neuen Optionspaket Simatic WinCC/WebUX V7.3 bietet Siemens eine Lösung für den wachsenden Bedarf, jederzeit mit Internet-basierten und mobilen Geräten auf Anlageninformationen zuzugreifen. Simatic WinCC/WebUX V7.3 erweitert die heute üblichen Leitstand-Lösungen um den Internet-basierten und mobilen, flexiblen Zugang zu Anlagendaten. Das branchenunabhängig einsetzbare Paket eignet sich für die unterschiedlichsten Anwender im Unternehmen. Vom Management über Linienverantwortliche bis hin zu Service und Maintenance bietet WinCC/WebUX V7.3 den effektiven ortsunabhängigen Zugriff auf Automatisierungsdaten. Dabei lässt sich der mobile Zugriff auf die Informationen exakt auf die individuellen Bedürfnisse abstimmen. Die Konfiguration der HTML5-Seiten erfolgt mit dem WinCC Designer. Eine spezielle Ausbildung des WinCC-Applikateurs ist nicht erforderlich. Innovative Wartungskonzepte, Aufgaben der Betriebsführung oder Anlagenkennzahlen für das Management können somit plattformunabhängig überall zur Verfügung gestellt werden. Das Management kann so zum Beispiel jederzeit die wesentlichen Produktionskennzahlen im Blick behalten, und die Qualitätssicherung kann sich über aktuelle Vorgänge in der Produktion wie Störmeldungen oder Trends informieren. Außerdem unterstützt das neue Optionspaket auch Remote-Eingriffe in den Fertigungsprozess. Zur Fernbedienung kann der Anwender beispielsweise Schalthandlungen und Sollwerte vorgeben.

Simatic WinCC/WebUX V7.3 ist unabhängig von Plattform und Browser und benötigt keine spezielle Client-Installation ("Zero Client"-Installation) Zur sicheren Kommunikation wird https und SSL über Web-Standards (HTML5, SVG) eingesetzt. Die Benutzerverwaltung ist in WinCC integriert. Das Lizenzierungsmodell ist gestaffelt nach gewünschtem Funktionsumfang und Anzahl Nutzer. In Simatic WinCC V7.3 ist bereits eine Lizenz für den WebUX-Zugriff zum Beobachten enthalten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.siemens.com/wincc

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit ihrer einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette ihrer Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communication, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: I2014072315d

Ansprechpartner

Herr Gerhard Stauß
Division Industry Automation

Siemens AG

Gleiwitzerstr. 555

90475  Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7945

Gerhard Stauß | Siemens Industry Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie