Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rüstaufwand um 95% reduziert

29.01.2009
Die Fünfachsbearbeitung stellt auch neue Anforderungen an Spannsysteme. So hat die Modellbau Hochstein GmbH lange Zeit nach einem zuverlässigen Spannsystem gesucht, um eine Fünf-Achs-Fräsmaschine für die Bearbeitung von Messlehren nutzen zu können. Der Durchbruch kam erst mit einem neuen Nullpunkt-Spannsystem – und damit auch eine deutliche Rüstzeiten-Reduzierung.

Die Modellbau Hochstein GmbH in Olpe im Sauerland hat sich auf den Modell- und Lehrenbau für die Automobilzulieferindustrie spezialisiert. Für die Optimierung der Fertigungsprozesse setzt das Unternehmen auf moderne Technik. Ausschlaggebend für die Suche nach einem zuverlässigen Spannsystem war die Inbetriebnahme einer Fünf-Achs-Fräsmaschine zur Bearbeitung von Messlehren. Anhand dieser Messwerkzeuge können vorgegebene Maße und Formen von Bauteilen auf ihre Maßhaltigkeit überprüft werden.

„Mit einer Fünf-Achs-Fräsmaschine sind wir in der Lage, Bauteile von fünf Seiten in einer Aufspannung zu bearbeiten – vorausgesetzt, uns steht das geeignete Spannmittel zur Verfügung. Bei der Bearbeitung der komplexen Messlehren sind wir jedoch mit den herkömmlichen Spannsystemen an Grenzen gestoßen“, erläutert Firmenchef Joachim Hochstein. Insbesondere schräg verlaufende Bohrungen und das Bearbeiten von Hinterschnitten erforderten ein adäquates Spannmittel, das einen durchgängigen Fertigungsprozess von fünf Seiten ermöglichte.

Herkömmliche Spannmittel stießen an ihre Grenzen

Zur Bewältigung der schwierigen Spannsituation versuchte Hochstein zunächst, das Werkstück mit verschiedenen Schraubstöcken auf der Maschine zu fixieren. Immer waren jedoch zeitaufwendige Umspannungen notwendig, weil aufgrund der störenden Schraubstöcke nicht jede Seite hinreichend bearbeitet werden konnte. Deswegen griff das Unternehmen auf vier einzelne Spanntöpfe zurück und baute daraus eine Eigenkonstruktion.

„Damit schafften wir es vorerst, die Messlehren von allen Seiten in einer Aufspannung zu bearbeiten. Nach kurzer Zeit war mit dieser Spanntechnik allerdings die Genauigkeit der Werkstücke nicht mehr gegeben und wir mussten uns auf die Suche nach einer neuen Lösung machen“, so Hochstein.

Vorteile des Nullpunkt-Spannsystems überzeugten

Auf einer Ausstellung der Hoffmann Group wurde das Unternehmen schließlich auf das Nullpunkt-Spannsystem Garant Zero Clamp aufmerksam. „Uns wurde das Funktionsprinzip des Nullpunkt-Spannsystems vorgeführt und wir waren schnell davon überzeugt, dass wir damit auch komplexe Spannaufgaben bewerkstelligen können.“

Nullpunkt-Spannsystem bietet Haltekraft von 25 kN

Das Nullpunkt-Spannsystem wird pneumatisch geöffnet und spannt über ein permanent wirkendes, verschleißfreies Federsystem, das ohne äußere Kraftzufuhr auskommt. Aufgrund dieses Klemmprinzips erreicht das Spannsystem eine besonders hohe Haltekraft von 25 kN.

Zum Lösen der Spannbolzen wird lediglich Druckluft von 5 bar benötigt. Weil alle Kräfte zur Mitte hin wirken, wird zudem ein Höchstmaß an Präzision erreicht.

Auch bei Wärmefluss, Verdrehung oder hoher Fertigungstoleranz gewährleistet der zentrale Nullpunkt eine Wiederholgenauigkeit von weniger als 5 µm. Ein weiterer Pluspunkt ist die hohe Prozesssicherheit des Spannsystems. Vorrichtungen können mühelos gewechselt werden, ohne dass Positionierungs- oder Verkantungsfehler beim Ein- und Ausbau entstehen.

Rüstzeit mit neuem Nullpunkt-Spannsystem runter, Maschinenlaufzeit rauf

Zunächst wurde eine Basiseinheit mit sechs Spanntöpfen eingesetzt, die auf einer kleinen Maschine installiert wurde. „Weil der Probelauf auf der kleinen Maschine sehr erfolgreich verlief, entschieden wir uns für eine Prozesslösung und haben zusätzlich eine große Fräsmaschine und zwei Messmaschinen mit dem Nullpunkt-Spannsystem ausgerüstet“, erklärt Hochstein.

Auf diese Weise kann der Fertigungsprozess der Messlehren kurzfristig unterbrochen, das Werkstück auf der Messmaschine überprüft und anschließend zur Weiterbearbeitung wieder aufgespannt werden.

Müssen dabei Änderungen an der Messlehre vorgenommen werden, bleiben dem Modellbauer lästiges Neuausrichten und Umspannen erspart, denn das Bauteil lässt sich problemlos wieder in die Ausgangsposition aufspannen und ohne störende Spannvorrichtungen oder Umspannen komplett fertig bearbeiten.

Nullpunkt-Spannsystem minimiert Rüstzeiten

„Früher war das Anbringen der Spannmittel ein langwieriger Prozess: Zuerst wurde eine Konsole auf den Tisch geschraubt, darauf die Schraubstöcke angebracht, die wiederum mit einer Messuhr ausgerichtet werden mussten.“ Aufgrund der vorgerüsteten Paletten trägt das Nullpunkt-Spannsystem zu einer erheblichen Minimierung der Rüstzeiten bei.

„Bei der Präsentation auf der Hausmesse der Hoffmann Group sprach man von einer Zeitersparnis von 90%. Wäre es nur die Hälfte gewesen, wäre das bereits ein großer Erfolg für uns. Deshalb waren wir am Ende umso mehr überrascht, dass sich der Rüstaufwand tatsächlich um 95% reduziert hatte“, freut sich Hochstein. Bei durchschnittlich drei bis vier Rüstvorgängen pro Bauteil konnte zudem die Maschinenlaufzeit erheblich gesteigert werden.

Nullpunkt-Spannsystem hat sich in kurzer Zeit amortisiert

Ob Drehen, Fräsen oder Schleifen — das Nullpunkt-Spannsystem lässt sich durch seine unkomplizierte Technik problemlos in alle Anwendungen und individuellen Fertigungsprozesse integrieren. Alle Komponenten bestehen aus rostfreiem oder korrosionsgeschütztem Stahl und sind einfach und robust gebaut.

Zudem überzeugt das Spannsystem durch seine wartungsarme Instandhaltung: Weil es nicht hydraulisch betrieben wird, können auch keine Leckagen entstehen. Werden bei anderen Systemen mehrere Spannbolzen benötigt, um das Werkstück exakt auszurichten, kommt Garant Zero Clamp mit nur einer einzigen Sorte aus.

Nullpunkt-Spannsystem ist für Einzelfertiger geeignet

Die Vorteile des Nullpunkt-Spannsystems zeigen sich vor allem im Prototypenbau sowie bei der Fertigung von Klein- und Mittelserien – also überall dort, wo häufig umgerüstet wird. „Manche sind der Ansicht, dass sich Nullpunkt-Spannsysteme ausschließlich für die Serienfertigung eignen. Wir beweisen das Gegenteil, denn als reine Einzelteilfertiger setzen wir das System sehr erfolgreich ein“, so Hochstein.

Auch vom guten Preis-Leistungs-Verhältnis ist der Unternehmer überzeugt: „Die Investitionskosten für Grundplatte und Anschlussblöcke haben sich kurzfristig amortisiert. In Zukunft nutzen wir das Nullpunkt-Spannsystem auf allen vier Maschinen.“

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/168874/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie