Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter arbeitet mit Drehmaschine Hand in Hand

30.09.2008
Die standardisierte Schnittstelle Robot Ready ermöglicht die Kombination von Kuka-Robotern mit Haas-Werkzeugmaschinen. Dazu werden von drei Stellen in der Maschine Signale auf einem Klemmbock zusammengelegt. Über die Schnittstelle läuft dann die gesamte Kommunikation, so dass die Zusammenarbeit von Roboter und Maschine erheblich erleichtert wird.

Wie umfangreich und vielfältig die Einsatzmöglichkeiten von Robotern im Werkzeugmaschinensektor sind, demonstriert Kuka Roboter seit geraumer Zeit. Dabei setzt das Unternehmen vor allem auf Konzepte, die eine Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine erlauben. Aus über 280 Robotervarianten kann die passende für jede Applikation gewählt werden.

Schnittstelle führt Roboter und Drehmaschine zusammen

Robot Ready Option heißt eine Lösung des CNC-Werkzeugmaschinenherstellers Haas Automation. Eine standardisierte Schnittstelle ermöglicht die Kombination von Kuka-Robotern mit Haas-Dreh- und -Fräsmaschinen. Die Maschinen, zum Beispiel die Drehmaschine SL 20, müssen für die Kombination mit dem Roboter nicht einmal umgerüstet werden. Es bedarf lediglich der neuen Schnittstelle, die bei Haas unter dem Stichwort Robot Ready läuft.

Die Schnittstelle erleichtert erheblich die Zusammenarbeit von Roboter und Maschine. Dazu werden von drei Stellen in der Maschine Signale auf einem Klemmbock zusammengelegt. Von dort kann sie der Integrator abgreifen und mit dem Roboter verbinden.

Das heißt, bestehende Anlagen bei Kunden müssen nur mit der Schnittstellenkarte nachgerüstet werden, um sie für eine Automatisierung mit Kuka-Robotern fit zu machen. Über die Schnittstelle läuft dann die gesamte Kommunikation wie „Tür offen“, „Werkstückklemmung offen oder geschlossen“ sowie die Anforderungen „Beladen“ und „Entladen“. Selbst für Maschinen, an denen die Tür manuell geöffnet werden muss, eignet sich die automatisierte Lösung, weil der Roboter selbst diesen Vorgang übernehmen kann.

Roboter kann auch Tür der Drehmaschine öffnen

Die Zusammenarbeit von Roboter (mit Doppelgreifer) und Maschine mit manuell zu öffnender Tür sieht zum Beispiel so aus: Der Knickarmroboter belädt die Drehmaschine mit einem Rohteil, danach schließt er die Tür und sofort nach der Übertragung des Signals „Beladen abgeschlossen“ an die Maschinensteuerung holt er bereits das nächste Bauteil aus der Palette. In der Zwischenzeit wird das erste Rohteil einseitig bearbeitet.

Nach diesem Vorgang entnimmt der Roboter das Bauteil wieder aus der Haltevorrichtung, der Greifer wird gewendet und sofort das nächste Rohteil eingelegt. Die Tür wird geschlossen und die Drehmaschine für das zweite Teil gestartet.

Roboter lässt Bauteile wechselseitig bearbeiten

Parallel zur Bearbeitung des zweiten Werkstücks wird das erste über eine Hilfsposition in der Palette gewendet und neu gegriffen. Ist bei Werkstück zwei die erste Seite bearbeitet, wird es vom Roboter entnommen und wiederum das erste Bauteil so eingelegt, dass dessen zweite Seite bearbeitet werden kann.

Die Anlage kann so ohne Bedienereingriff arbeiten, bis alle vorgesehenen Bauteile vollständig bearbeitet sind. Ohne Automatisierung wäre ein Bedienereingriff durchschnittlich alle zwei Minuten nötig gewesen. Auch bei kleinen Losgrößen mit wiederkehrenden Werkstücktypen ergibt sich so ein Rationalisierungspotential durch Robotereinsatz.

Andreas Schuhbauer gehört zum Industrial Business Development der Kuka Roboter GmbH, 86165 Augsburg.

Andreas Schuhbauer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/146466/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik