Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ROBA®-quatrostop – die äußerst kompakte Mehrkreisbremse

12.08.2011
Doppelte Sicherheit ohne doppeltes Bremsmoment

Doppelte Sicherheit durch Redundanz bedeutet bei Systemen mit zwei Bremskreisen auch doppeltes Bremsmoment - eine enorme Belastung für alle Bauteile. Der Mauerstettener Bremsenhersteller mayr® Antriebstechnik hat dieses Problem mit der Entwicklung der neuen mehrkreisigen Bühnenbremse ROBA®-quatrostop gelöst.


Die neue redundante ROBA®-quatrostop mit vier einzelnen Bremskreisen bremst sanft und extrem leise.

Die neue Sicherheitsbremse für
Film-, Theater- und Bühneneinrichtungen ist redundant ohne Bremsmomentverdoppelung. Dieses Bremssystem bremst sanft, schont die Anbauteile und spart Kosten durch leichtere Anschlusskonstruktionen. Die Bühnenbremse ROBA®-quatrostop ist extrem leise. Sie hat vier einzelne Bremskreise, die in einem kompakten, sehr kurzen Bremsenblock integriert sind. Drei Bremskreise bringen zusammen das geforderte Bremsmoment. Der vierte redundante Kreis sorgt für die nötige Sicherheit. Das Bremsmoment ist also nur um 33 Prozent erhöht. Alle Bremskreise sind einzeln schalt- und prüfbar.

Die ROBA®-quatrostop ist eine elektromagnetische, ruhestombetätigte Sicherheitsbremse. Nach Abschalten des Stromes, bei Stromausfall oder bei NOT-AUS sorgt sie für zuverlässigen und sicheren Halt in jeder beliebigen Position. Die kompakte Ausführung sorgt für einfache Handhabung und Montage. Der Arbeitsluftspalt wird im Werk eingestellt und muss im Betrieb nicht nachjustiert werden. Damit sind Funktionsstörungen durch Bedien- und Einstellfehler schon konstruktiv ausgeschlossen.

Für höchste Anlagen- und Personensicherheit wird jeder Bremskreis mit einer Lüftüberwachung zur Funktionskontrolle ausgestattet. Bühnenbremsen der Baureihe ROBA®-quatrostop sind weitgehend wartungsfrei. Die Wartungsarbeiten beschränken sich auf die Inspektion der Reibbeläge, die äußerst verschleißfest sind und eine sehr hohe Lebensdauer erreichen.

Sicherheit duldet keine Kompromisse. mayr® Antriebstechnik ist weltweit führend bei der Entwicklung, Fertigung und Implementierung von Sicherheitsbremsen für Theater-, Film- und Bühneneinrichtungen. Flüsterleise Bühnenbremsen von mayr® Antriebstechnik haben tagtäglich ihren großen Auftritt bei zahlreichen Veranstaltungen an unterschiedlichsten Orten rund um den Globus. Basierend auf 40-jährigem Know-how mit Sicherheitsbremsen, breiter Felderfahrung in vielen tausend Applikationen und einer sehr breiten Produktpalette bietet das Unternehmen technisch perfekte, kostenattraktive und äußerst geräuscharme Lösungen.

Chr. Mayr GmbH + Co.KG
Eichenstraße 1, 87665 Mauerstetten
Tel. 08341/804-0, Fax 08341/804-421
E-Mail: info@mayr.de

Hermann Bestle | Chr. Mayr GmbH + Co.KG
Weitere Informationen:
http://www.mayr.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik