Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der richtige Laser für jede Anwendung

29.01.2009
Der Laser zieht, das zeigten die Trumpf-Technologietage in Schramberg, auch in die Feinbearbeitung ein. Dort geht es vor allem um das Bearbeiten und Fügen filigraner Bauteile für die Medizintechnik und Elektronik. Die Teilnehmer der Technologietage sammelten vor allem praktische Informationen über die richtige Auswahl von Lasersystemen für unterschiedliche Applikationen.

Die Trumpf Gruppe zählt mit rund 8000 Mitarbeitern und etwa 2,1 Mrd. Euro Umsatz zu den führenden und größten Unternehmen der Fertigungstechnik weltweit. Im Geschäftsfeld Lasertechnik bietet das schwäbische Familienunternehmen ein überaus breites Produktprogramm für die Lasertechnik. Dazu gehören Lasersysteme für das Schneiden, Schweißen und für die Oberflächenbearbeitung dreidimensionaler Teile, Hochleistungs-CO2-Laser sowie lampen- und diodengepumpte Festkörperlaser, Beschriftungslaser und -systeme.

Für Anwender von Lasertechnik in der Fertigung stellt sich bei diesem breiten Angebot natürlich immer die Frage: Welchen Laser brauche ich denn eigentlich für meine Produkte? Wie und nach welchen Kriterien wähle ich mein Lasersystem? Wer die Wahl hat, hat auch die Qual! Dies wird für Anwender umso schwieriger, da sich schon die Laserstrahltechnik in zahlreiche Kategorien und Typen einteilen lassen.

Faserlaser, Scheibenlaser oder Stablaser

Trumpf bietet für jede Applikation in der Feinbearbeitung eine geeignete Laserstrahltechnologie an. Festkörperlaser sind demnach aus der industriellen Feinbearbeitung kaum mehr wegzudenken. Dort schweißen und schneiden gepulste Nd:YAG-Laser, Scheibenlaser oder auch Faserlaser ein großes Spektrum an Bauteilen für die Automobilindustrie wie beispielsweise Sensoren oder Komponenten für die Einspritztechnik. Aber auch in der Produktionstechnik der Unterhaltungselektronik, Feinmechanik und vor allem der Medizintechnik werden mit dem Festkörperlaser filigrane Bauteile bearbeitet. „Die gepulsten Nd:YAG-Laser der Tru-Pulse-Serie lassen sich sehr flexibel in der Fertigung einsetzen“, konstatiert denn auch Alexander Hangst, Produktmanager bei der Trumpf Lasertechnik.

Die Tru-Pulse-Serie umfasst zwölf verschiedene Modelle, deren mittlere Leistung von 20 W bis über 500 W reicht. Bei Pulsleistungen im kW-Bereich sind Strahlqualitäten von 4 bis 25 mm × mrad möglich. Alle Modelle der Tru-Pulse-Serie verfügen über eine sogenannte Burst-Frunktion, die es erlaubt, zur Steigerung der Pulsfolgefrequenz die mittlere Leistung kurzfristig zu überschreiten und damit die Schweißzeit in einem Bearbeitungszyklus auf ein Minimum zu reduzieren.

Mit dem „Long Pulse Welding“ kann durch die Bewegung des Bauteils oder des Laserstrahls mit einem einzelnen Puls eine Schweißnaht erzeugt werden. Die Festkörperlaser der Tru-Pulse-Serie finden sich auch als integrierter Bestandteil in der Trumpf Tru-Laser-Station-Serie wieder. Diese Baureihe gilt als kompakte und besonders ergonomische Arbeitsstation zum handwerklichen und halbautomatischen Laserschweißen.

Feinste Schneid- und Schweißleistungen mit dem Grundmode Faserlaser

„Der Tru-Fiber überzeugt mit hoher Prozessgeschwindigkeit, schlanken Schweißnähten und Schnittspalten“, erklärt Hangst. Der Grundmode Faserlaser Tru-Fiber 300 wartet mit einer Laserleistung von 300 W auf und eignet sich demnach vor allem für die Präzisionsbearbeitung. Dabei ist quasi ein Feinschweißen an Membranen, Sensoren, Zylinderkopfdichtungen, Airbagzündern oder anderen feinmechanischen Komponenten möglich. Die Schweißtiefe reicht bis zu 2 mm. Dieser Lasertyp ist vor allem zum Scannerschweißen prädestiniert und immer dann gefragt, wenn die Anwendung besonders schmale Schweißnähte erfordert.

Wie die Trumpf-Technologietage in Schramberg verdeutlichten gibt es für Laserstrahlsysteme eine unendliche Anwendungsbreite. Außer der Anwendung in der Blechbearbeitung wie etwa im Karosseriebau reicht die Laserschneid- und-schweißtechnik mit in den Mikroteile-Bereich. Die Fertigungsqualitäten zeigen sich dabei als exzellent. Die Veranstaltung hat den Besuchern aber auch gezeigt, dass es für den Einsatz Lasertechnik fast unendlich viele Möglichkeiten gibt. Welches Lasersystem letztendlich für bestimmte Teile zum Zuge kommt, das sollte in jedem Fall zwischen Anwender und Laserspezialist besprochen und diskutiert werden.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/168898/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen