Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der richtige Laser für jede Anwendung

29.01.2009
Der Laser zieht, das zeigten die Trumpf-Technologietage in Schramberg, auch in die Feinbearbeitung ein. Dort geht es vor allem um das Bearbeiten und Fügen filigraner Bauteile für die Medizintechnik und Elektronik. Die Teilnehmer der Technologietage sammelten vor allem praktische Informationen über die richtige Auswahl von Lasersystemen für unterschiedliche Applikationen.

Die Trumpf Gruppe zählt mit rund 8000 Mitarbeitern und etwa 2,1 Mrd. Euro Umsatz zu den führenden und größten Unternehmen der Fertigungstechnik weltweit. Im Geschäftsfeld Lasertechnik bietet das schwäbische Familienunternehmen ein überaus breites Produktprogramm für die Lasertechnik. Dazu gehören Lasersysteme für das Schneiden, Schweißen und für die Oberflächenbearbeitung dreidimensionaler Teile, Hochleistungs-CO2-Laser sowie lampen- und diodengepumpte Festkörperlaser, Beschriftungslaser und -systeme.

Für Anwender von Lasertechnik in der Fertigung stellt sich bei diesem breiten Angebot natürlich immer die Frage: Welchen Laser brauche ich denn eigentlich für meine Produkte? Wie und nach welchen Kriterien wähle ich mein Lasersystem? Wer die Wahl hat, hat auch die Qual! Dies wird für Anwender umso schwieriger, da sich schon die Laserstrahltechnik in zahlreiche Kategorien und Typen einteilen lassen.

Faserlaser, Scheibenlaser oder Stablaser

Trumpf bietet für jede Applikation in der Feinbearbeitung eine geeignete Laserstrahltechnologie an. Festkörperlaser sind demnach aus der industriellen Feinbearbeitung kaum mehr wegzudenken. Dort schweißen und schneiden gepulste Nd:YAG-Laser, Scheibenlaser oder auch Faserlaser ein großes Spektrum an Bauteilen für die Automobilindustrie wie beispielsweise Sensoren oder Komponenten für die Einspritztechnik. Aber auch in der Produktionstechnik der Unterhaltungselektronik, Feinmechanik und vor allem der Medizintechnik werden mit dem Festkörperlaser filigrane Bauteile bearbeitet. „Die gepulsten Nd:YAG-Laser der Tru-Pulse-Serie lassen sich sehr flexibel in der Fertigung einsetzen“, konstatiert denn auch Alexander Hangst, Produktmanager bei der Trumpf Lasertechnik.

Die Tru-Pulse-Serie umfasst zwölf verschiedene Modelle, deren mittlere Leistung von 20 W bis über 500 W reicht. Bei Pulsleistungen im kW-Bereich sind Strahlqualitäten von 4 bis 25 mm × mrad möglich. Alle Modelle der Tru-Pulse-Serie verfügen über eine sogenannte Burst-Frunktion, die es erlaubt, zur Steigerung der Pulsfolgefrequenz die mittlere Leistung kurzfristig zu überschreiten und damit die Schweißzeit in einem Bearbeitungszyklus auf ein Minimum zu reduzieren.

Mit dem „Long Pulse Welding“ kann durch die Bewegung des Bauteils oder des Laserstrahls mit einem einzelnen Puls eine Schweißnaht erzeugt werden. Die Festkörperlaser der Tru-Pulse-Serie finden sich auch als integrierter Bestandteil in der Trumpf Tru-Laser-Station-Serie wieder. Diese Baureihe gilt als kompakte und besonders ergonomische Arbeitsstation zum handwerklichen und halbautomatischen Laserschweißen.

Feinste Schneid- und Schweißleistungen mit dem Grundmode Faserlaser

„Der Tru-Fiber überzeugt mit hoher Prozessgeschwindigkeit, schlanken Schweißnähten und Schnittspalten“, erklärt Hangst. Der Grundmode Faserlaser Tru-Fiber 300 wartet mit einer Laserleistung von 300 W auf und eignet sich demnach vor allem für die Präzisionsbearbeitung. Dabei ist quasi ein Feinschweißen an Membranen, Sensoren, Zylinderkopfdichtungen, Airbagzündern oder anderen feinmechanischen Komponenten möglich. Die Schweißtiefe reicht bis zu 2 mm. Dieser Lasertyp ist vor allem zum Scannerschweißen prädestiniert und immer dann gefragt, wenn die Anwendung besonders schmale Schweißnähte erfordert.

Wie die Trumpf-Technologietage in Schramberg verdeutlichten gibt es für Laserstrahlsysteme eine unendliche Anwendungsbreite. Außer der Anwendung in der Blechbearbeitung wie etwa im Karosseriebau reicht die Laserschneid- und-schweißtechnik mit in den Mikroteile-Bereich. Die Fertigungsqualitäten zeigen sich dabei als exzellent. Die Veranstaltung hat den Besuchern aber auch gezeigt, dass es für den Einsatz Lasertechnik fast unendlich viele Möglichkeiten gibt. Welches Lasersystem letztendlich für bestimmte Teile zum Zuge kommt, das sollte in jedem Fall zwischen Anwender und Laserspezialist besprochen und diskutiert werden.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/168898/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie