Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID trifft Sprache

18.11.2008
Pick-by-Voice-Lösungen in der Kommissioniertechnik sind längst nichts Neues mehr. Die von Vocollect jetzt auf den Markt gebrachte Kombination aus Sprach- und Radio-Frequency-Identification- (RFID-) Technik direkt am Körper des Kommissionierers allerdings hat das Potenzial, den Kommissioniervorgang im Lager noch einmal deutlich schneller und sicherer zu gestalten.

Vocollect Inc., weltweit führend in der Kommissioniertechnik durch Sprachsignale (Pick by Voice), bringt einen RFID-Reader auf den Markt. Die neue Lösung, die als Zubehör zu den unternehmenseigenen Sprachcomputern der Talkman-T5-Serie angeboten wird, ermöglicht es erstmals, die Vorteile sprachgestützter Arbeit mit denen funkbasierter Datenerfassung zu verbinden.

RFID entlastet Kommissionierer

Verwenden die Kommissionierer diese RFID-Leseeinheit, entfallen die für sie störenden Arbeitsschritte zur Identifikation von Produkten, Behältern, Paletten oder Orten. Die Logistik-Mitarbeiter können so noch schneller und fehlerfreier Artikel zusammenstellen. Darüber hinaus ergeben sich neue Möglichkeiten für das Lagerverwaltungssystem bezüglich der Transparenz von Daten und Produktbewegungen.

Der neue Vocollect-RFID-Reader wird, genauso wie der Sprachcomputer Talkman T5, direkt am Körper getragen. Er erkennt Ultra-Hochfrequenz- (UHF-) Transponder, die dem in der Logistik weltweit am weitesten verbreiteten Standard „EPC Gen 2“ (European Product Code Generation 2) entsprechen. Die Reichweite, innerhalb derer Tags (Smart Labels oder Funketiketten) ausgelesen werden können, beträgt etwa 50 cm.

Die ausgelesenen Daten werden über ein Kabel an den Talkman und von dort per Funk in Echtzeit an den Hostrechner übertragen. Über die Kabelverbindung wird das Lesegerät auch mit Strom versorgt. Wie alle Hardware von Vocollect ist auch der RFID-Reader besonders leicht, robust und temperaturbeständig.

Der RFID-Reader eignet sich für zahlreiche Einsatzbereiche im Lager, in denen Sprachtechnik für mehr Produktivität und weniger Fehler sorgen kann und wo es sinnvoll ist, Artikel, Behälter, Paletten oder Orte eindeutig zu identifizieren. Zu den typischen Anwendungen zählen unter anderem die Kommissionierung, aber auch das Einlagern, Umlagern oder Nachfüllen von Artikeln.

RFID bietet große Vorteile

Vor allem bei Pick-to-Tote-Anwendungen, also beim Kommissionieren in Behälter hinein, beim Handling interner Transportbehälter und Paletten sowie bei der Einlagerung von zurückkommenden, teuren Artikeln, bei denen eine Zuordnung zu einem falschen Ort hohe Kosten verursachen kann, hat die Technik bereits große Vorteile gezeigt.

Durch die Verwendung von RFID-Technik im Kommissionierprozess entfällt die umständliche, den Arbeitsfluss störende Handhabung von Scannern. Die Produkte oder Behälter werden automatisch identifiziert. Bei verschiedenen Tags in der näheren Umgebung liest der Reader aufgrund logischer Abfragen den Transponder aus, der „am wahrscheinlichsten“ der richtige ist. Auch ein gezieltes Auslesen von Tags nach verbaler „Aufforderung“ durch den jeweiligen Mitarbeiter ist möglich.

RFID-Leseeinheit mit Bluetooth-Anschluss

Der Talkman T5 verfügt über einen Bluetooth-Anschluss sowie eine „Automatic-Operator-Load“-Funktion, die es Mitarbeitern ermöglicht, innerhalb weniger Sekunden mit ihrer Arbeit zu beginnen. Nachdem sie ihr Headset angeschlossen haben, werden ihre individuellen, zentral hinterlegten Sprachprofile für die Spracherkennung automatisch heruntergeladen.

Darüber hinaus besitzt der T5 einen intelligenten Hochleistungsakku, der Informationen etwa über seine Betriebszeit seit dem letzten vollständigen Ladevorgang speichert. Das kleine Format und das geringe Gewicht schließlich sorgen für hohen Tragekomfort und maximale Mobilität.

In den T5-Sprachcomputer ist ein 416-MHz-Intel-PXA270-X-Scale-Prozessor mit dem Windows-CE-Betriebssystem von Microsoft integriert. Darüber hinaus wird die Wireless-Intel-Speed-Step-Technik genutzt, um den Energieverbrauch effizient zu managen und eine Akkulaufzeit über eine ganze Arbeitsschicht hinweg zu garantieren.

Bernd Maienschein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/autoid/articles/154499/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie