Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ressourceneffiziente Prozessketten für Hochleistungsbauteile

26.11.2010
Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e. V. (AiF) geförderte Gemeinschaftsvorhaben „EcoForge - Ressourceneffiziente Prozessketten für Hochleistungsbauteile“ wurde am 1. November 2010 gestartet.

Die neue Fördervariante „Leittechnologien für Morgen - Technologien für Branchen von kleinen und mittleren Unternehmen (LfM)“ zielt auf die Erarbeitung von systemrelevanten Lösungen für zumindest eine Branche, um so die internationale Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) dieser Branche nachhaltig zu stärken.

Dies soll insbesondere durch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mehrerer Forschungsvereinigungen und Forschungsstellen ermöglicht werden. In dem auf drei Jahre angelegten Verbundvorhaben EcoForge, welches mit insgesamt 2,8 Mio. EUR gefördert wird, soll die führende Position der deutschen Massivumformung im internationalen Wettbewerb gefestigt und ausgebaut werden.

Wer ist beteiligt?

Fünf Institute, das Institut für Eisenhüttenkunde (IEHK) der RWTH Aachen, das Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen (IFUM) und das Institut für Werkstoffkunde (IW) der Leibniz Universität Hannover, das Institut für Umformtechnik (IFU) der Universität Stuttgart und das Institut für Werkstofftechnik (IWT) an der Universität Bremen, arbeiten im Rahmen dieses Vorhabens an Teilprojekten, die prozesskettenübergreifend die Leistungssteigerung und wirtschaftliche Herstellung von Bauteilen zum Ziel haben. Betrachtet werden Niedrigtemperatur-Umwandlungsvorgänge, die sensorkontrollierte Gefügeeinstellung aus der Schmiedewärme sowie die Umformbarkeit und Zerspanbarkeit der Bauteile während dieser Abkühlung.

Ein sogenannter „Bainitsensor“ - für dessen Entwicklung kürzlich Forscher des IW und des IWT mit dem Otto-von-Guericke-Preis der AiF ausgezeichnet wurden - soll für diese Anwendung weiterentwickelt werden. Zahlreiche namhafte Industrieunternehmen, zu 56% klein- und mittelständische Unternehmen, begleiten im Rahmen der Lenkungsgremien das Vorhaben, das von den AiF-Mitgliedsvereinigungen Arbeitsgemeinschaft Wärmebehandlung und Werkstofftechnik e. V. (AWT), der Forschungsvereinigung Stahlanwendung e. V. (FOSTA) und der Forschungsgesellschaft Stahlverformung e. V. (FSV) getragen wird.

Was wird erforscht?

Forschungsgegenstand ist es, die industriell weit verbreitete Prozesskette vom Umformprozess bis zur abschließenden End-Wärmebehandlung mit dem Ziel einer ressourcensparenden Prozesskettenverkürzung weiter zu entwickeln. Hierzu werden mit vergleichbaren Lösungsansätzen zwei Varianten dieser Prozessketten betrachtet. In der ersten Prozesskette „AFP-Stahl“ wird durch sensorkontrolliertes Abkühlen aus der Schmiedehitze das ferritisch-perlitische Bauteilgefüge und damit zu einem wesentlichen Teil die mechanisch-technologischen Bauteileigenschaften festgelegt. Zusätzlich wird ein kurz vor der Markteinführung befindlicher sogenannter HDB-Stahl (high ductility bainite) untersucht, bei dem unter Nutzung des genannten Sensors ein bainitisches Gefüge aus der Schmiedehitze eingestellt wird. Als weitere Möglichkeit, die Gebrauchseigenschaften dieser Stähle positiv zu beeinflussen, wird die Lauwarmumformung betrachtet, welche bei Prozesstemperaturen von bis zu 500°C zwar, im Vergleich zur Kaltumformung, die im Umformwerkzeug wirkenden Kräfte signifikant reduzieren kann, aber dennoch hohe maßliche Präzision und eine Kaltverfestigung im Bauteil erreicht.

Die zweite Variante, die Prozesskette „Einsatzstahl“, nutzt ebenfalls bainitische Gefüge, da diese das Potenzial einer Verminderung der beim Einsatzhärten ausgelösten Maß- und Formänderungen versprechen. Neben der Einsparung des üblichen Glühens nach der Umformung durch die auch hier eingesetzte sensorkontrollierte Abkühlung aus der Schmiedehitze können so Einsparungen bei der Hartbearbeitung als auch über die Verminderung der notwendigen Aufmaße beim Materialeinsatz generiert werden. Auch der ggf. resultierenden schlechteren Zerspanbarkeit der erzeugten Gefüge wird im Forschungscluster Rechnung getragen. Für diese sowie ergänzend für besonders schwefelarme Stähle wird die Heißzerspanung als Bestandteil der Prozesskette erforscht. Der für das Gesamtvorhaben zentrale Wirbelstromsensor wird in den Temperatureinsatzgrenzen erweitert sowie für die Messung unterschiedlicher Bauteilgeometrien sowie am kontinuierlich transportierten Schmiedegut weiterentwickelt. Ebenso an Bauteil und Prozess angepasste Abkühleinrichtungen werden in mehreren Teilprojekten untersucht und abschließend im realen Umformbetrieb erprobt.

Über die Ziele und Ergebnisse des Vorhabens informiert in Kürze die Homepage http://www.ecoforge.de.

Weitere Informationen (Koordination des Verbundvorhabens):

Universität Bremen
Stiftung Institut für Werkstofftechnik
Prof. Dr.-Ing. Hans-Werner Zoch
Tel. 0421 218 5300
E-Mail iwt@iwt-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ecoforge.de
http://www.iwt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten