Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wachsendes Interesse"

01.02.2009
Das Tiefziehen gilt als das wichtigste Verfahren der Blechumformung überhaupt. Zu den führenden mittelständischen Zulieferern in dieser Disziplin gehört das Unternehmen Rübsamen. In modernen Fertigungslinien produziert es sowohl Klein- als auch Großserien. In wachsendem Maße für die Energie- und Medizintechnik.

Fast alle Branchen der deutschen Industrielandschaft brauchen irgendwann irgendwo Tiefziehteile. Demnach wundert es kaum, dass der allgemeine Maschinen- und Anlagenbau traditionell zu den ebenso treuen wie großen Abnehmern tiefgezogener Blechformteile des Zulieferers Rübsamen gehört. Seit geraumer Zeit jedoch fertigt das Familienunternehmen in wachsendem Umfang auch Tiefziehteile für Kunden in der Medizintechnik und in der Energietechnik. "Vor allem die Boom-Branchen aus den Bereichen der erneuerbaren Energien, also die Hersteller von Windkraft- oder Photovoltaik-Anlagen, zeigen wachsendes Interesse an unserem Leistungsspektrum auf dem Gebiet des Tiefziehens", erläutert Geschäftsführer Thomas Röttger, der das Unternehmen gemeinsam mit Jürgen Abromeit und Joachim Theiß leitet.

Formteile für die "grüne" Energie

Der Bad Marienberger Zulieferer produziert tiefgezogene Blechformteile von Losgröße 1 bis 100.000 aus allen bekannten Stahl-Werkstoffen - auch hochvergüteten und VA-Stählen. Aus den Leichtmetallen Aluminium und Magnesium entstehen ebenfalls Tiefziehteile. Und auch Zink und Buntmetalle werden im Hause Rübsamen nach DIN 8584 tiefgezogen. Bedingt durch das Verfahren an sich liegen die geometrischen Schwerpunkte dabei auf einseitig offenen oder auch rotationssymmetrischen Hohlkörpern mit Durchmessern von 20 bis 2000 Millimetern sowie halbseitig offenen Bauteilen mit Kantenlängen von 2000 x 1500 Millimetern. In vielen Fällen handelt es sich beispielsweise um Gehäuse-Komponenten sowie Abdeckungen und Verkleidungen aller Art.

Je nach geforderter Belastbarkeit und der Konstruktion des Kunden können die tiefgezogenen Blechformteile Wandstärken von nur 0,5 bis zu 15 Millimeter aufweisen. "Aufgrund unserer Fertigungs- und Logistikmöglichkeiten können wir selbst anspruchsvolle Sonderwünsche erfüllen, an die sich andere Zulieferer nicht heran trauen. Auf Wunsch realisieren wir auch hauchdünne Blechformteile in Rekordzeit", betont Seniorchef Joachim Theiß.

Gerade in den letzten Monaten hat Rübsamen seine Position im europäischen Wettbewerb durch den Ausbau seiner Logistikkapazitäten und vor allem durch die Erweiterung der Fertigungskompetenzen in der Blechbearbeitung erheblich gestärkt: Eine neue Laserschneidmaschine erhöht sowohl das Qualitätsniveau als auch die Produktivität beim Zuschneiden von Blechtafeln. Und eine nagelneue 600-Tonnen-Presse erweitert die Möglichkeiten beim Tiefziehen und Stanzen.
Zulieferer Rübsamen hat in vielen Branchen einen guten Ruf. Das Unternehmen hat sich im Laufe seiner inzwischen fast fünfzigjährigen Firmengeschichte einen Namen gemacht als Qualitätslieferant auf dem Gebiet der Blechumformung und befindet sich auf einem kontinuierlichen Wachstumskurs. Das gilt sowohl für das Tiefziehen als auch für das Spezialgebiet des Unternehmens, das Metalldrücken.

Aktuell fertigt Rübsamen über 3.000 verschiedene Blechumform-Produkte in kleinen und großen Serien. Dabei handelt es sich um einbaufertige Bauteile und Baugruppen von hoher Präzision und mit Geometrien unterschiedlicher Komplexität. Geliefert wird an den Fahrzeug- und Maschinenbau, an Hersteller aus Konsumgüterindustrie, Energietechnik, Fluidtechnik, Bauwesen sowie in die Lebensmittel- und Leuchtenindustrie.

Auch als Entwicklungspartner zunehmend gefragt

Das nach DIN EN ISO 9001 zertifizierte Unternehmen verfügt über eine moderne CAD-Abteilung, einen eigenen Werkzeugbau sowie langjährige Erfahrung im Umgang mit verschiedenen Metallwerkstoffen und Umformverfahren. Es definiert sich daher nicht nur als Zulieferer hochwertiger Qualitätsprodukte, sondern auch als kompetenter Partner für die Entwicklung innovativer Konstruktionen. Gerade weil Rübsamen als Verfahrensalternative - vor allem für kleinere Serien - das Metalldrücken beherrscht, eröffnen sich hier mitunter interessante neue Wege.

Michael Stöcker | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/-Wachsendes---Interesse-_id_161__dId_407280_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics