Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wachsendes Interesse"

01.02.2009
Das Tiefziehen gilt als das wichtigste Verfahren der Blechumformung überhaupt. Zu den führenden mittelständischen Zulieferern in dieser Disziplin gehört das Unternehmen Rübsamen. In modernen Fertigungslinien produziert es sowohl Klein- als auch Großserien. In wachsendem Maße für die Energie- und Medizintechnik.

Fast alle Branchen der deutschen Industrielandschaft brauchen irgendwann irgendwo Tiefziehteile. Demnach wundert es kaum, dass der allgemeine Maschinen- und Anlagenbau traditionell zu den ebenso treuen wie großen Abnehmern tiefgezogener Blechformteile des Zulieferers Rübsamen gehört. Seit geraumer Zeit jedoch fertigt das Familienunternehmen in wachsendem Umfang auch Tiefziehteile für Kunden in der Medizintechnik und in der Energietechnik. "Vor allem die Boom-Branchen aus den Bereichen der erneuerbaren Energien, also die Hersteller von Windkraft- oder Photovoltaik-Anlagen, zeigen wachsendes Interesse an unserem Leistungsspektrum auf dem Gebiet des Tiefziehens", erläutert Geschäftsführer Thomas Röttger, der das Unternehmen gemeinsam mit Jürgen Abromeit und Joachim Theiß leitet.

Formteile für die "grüne" Energie

Der Bad Marienberger Zulieferer produziert tiefgezogene Blechformteile von Losgröße 1 bis 100.000 aus allen bekannten Stahl-Werkstoffen - auch hochvergüteten und VA-Stählen. Aus den Leichtmetallen Aluminium und Magnesium entstehen ebenfalls Tiefziehteile. Und auch Zink und Buntmetalle werden im Hause Rübsamen nach DIN 8584 tiefgezogen. Bedingt durch das Verfahren an sich liegen die geometrischen Schwerpunkte dabei auf einseitig offenen oder auch rotationssymmetrischen Hohlkörpern mit Durchmessern von 20 bis 2000 Millimetern sowie halbseitig offenen Bauteilen mit Kantenlängen von 2000 x 1500 Millimetern. In vielen Fällen handelt es sich beispielsweise um Gehäuse-Komponenten sowie Abdeckungen und Verkleidungen aller Art.

Je nach geforderter Belastbarkeit und der Konstruktion des Kunden können die tiefgezogenen Blechformteile Wandstärken von nur 0,5 bis zu 15 Millimeter aufweisen. "Aufgrund unserer Fertigungs- und Logistikmöglichkeiten können wir selbst anspruchsvolle Sonderwünsche erfüllen, an die sich andere Zulieferer nicht heran trauen. Auf Wunsch realisieren wir auch hauchdünne Blechformteile in Rekordzeit", betont Seniorchef Joachim Theiß.

Gerade in den letzten Monaten hat Rübsamen seine Position im europäischen Wettbewerb durch den Ausbau seiner Logistikkapazitäten und vor allem durch die Erweiterung der Fertigungskompetenzen in der Blechbearbeitung erheblich gestärkt: Eine neue Laserschneidmaschine erhöht sowohl das Qualitätsniveau als auch die Produktivität beim Zuschneiden von Blechtafeln. Und eine nagelneue 600-Tonnen-Presse erweitert die Möglichkeiten beim Tiefziehen und Stanzen.
Zulieferer Rübsamen hat in vielen Branchen einen guten Ruf. Das Unternehmen hat sich im Laufe seiner inzwischen fast fünfzigjährigen Firmengeschichte einen Namen gemacht als Qualitätslieferant auf dem Gebiet der Blechumformung und befindet sich auf einem kontinuierlichen Wachstumskurs. Das gilt sowohl für das Tiefziehen als auch für das Spezialgebiet des Unternehmens, das Metalldrücken.

Aktuell fertigt Rübsamen über 3.000 verschiedene Blechumform-Produkte in kleinen und großen Serien. Dabei handelt es sich um einbaufertige Bauteile und Baugruppen von hoher Präzision und mit Geometrien unterschiedlicher Komplexität. Geliefert wird an den Fahrzeug- und Maschinenbau, an Hersteller aus Konsumgüterindustrie, Energietechnik, Fluidtechnik, Bauwesen sowie in die Lebensmittel- und Leuchtenindustrie.

Auch als Entwicklungspartner zunehmend gefragt

Das nach DIN EN ISO 9001 zertifizierte Unternehmen verfügt über eine moderne CAD-Abteilung, einen eigenen Werkzeugbau sowie langjährige Erfahrung im Umgang mit verschiedenen Metallwerkstoffen und Umformverfahren. Es definiert sich daher nicht nur als Zulieferer hochwertiger Qualitätsprodukte, sondern auch als kompetenter Partner für die Entwicklung innovativer Konstruktionen. Gerade weil Rübsamen als Verfahrensalternative - vor allem für kleinere Serien - das Metalldrücken beherrscht, eröffnen sich hier mitunter interessante neue Wege.

Michael Stöcker | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/-Wachsendes---Interesse-_id_161__dId_407280_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie