Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktvarianten mit Tribrid-Modellierung schneller konstruieren

16.02.2009
Als weltweit erstes Produktentwicklungs-System bietet ein neues CAD-Programm dem Anwender eine Tribrid-Modellierung. Sie kombiniert die Flächen- und Volumen- mit der Dreieckmodellierung. Die Funktionserweiterung ist ideal für das Umarbeiten vorhandener Produkte in verbesserte oder kundenspezifische Konstruktionen.

Die Verknüpfung der verschiedenen Modellierungstechniken in der Flächenrückführungs-Software Copy CAD verringert die Notwendigkeit, Daten zwischen mehreren Programmen hin- und herzuschieben und rationalisiert so den gesamten Produktentwicklungsprozess. Die meisten marktgängigen Flächenrückführungs-Systeme beschränken sich darauf, Daten zu erfassen und Duplikate zu erstellen.

Re-Engineering als Komplettlösung

Dies hat zur Folge, dass viele Unternehmen ein zusätzliches CAD-System zur Umarbeitung einer vorhandenen Konstruktion einsetzen müssen, um ein verbessertes Produkt herzustellen oder ein maßangefertigtes Teil für einen bestimmten Kunden zu erzeugen. Durch die Kombination aller drei Modellierungstechniken bietet Delcam eine Re-Engineering-Komplettlösung in einem einzigen Programm.

Mit ihr können Unternehmen neue Varianten vorhandener Konstruktionen sehr viel effizienter entwickeln. Für dieses Konstruktionsverfahren wurde die Flächen- und Volumenmodellierungsfunktionalität der CAD-Software Powershape mit den Flächenrückführungs- und Dreieckmodellierungs-Optionen der älteren Versionen von Copy CAD kombiniert.

Konstrukteure können nun die mittels Flächenrückführung gewonnenen Daten leichter in die Konstruktionsumgebung einfügen und so zusätzliche Merkmale schneller in eine flächenrückgeführte Konstruktion einbeziehen. Allerdings ist die neue Kombination nicht einfach eine Verknüpfung vorhandener Funktionalitäten, sondern beinhaltet zahlreiche Verbesserungen vieler Schlüsselfunktionen.

Verbesserte Werkzeuge für die Modellreparatur

Erheblich verbessert wurden etwa die Verformungs- und Modellreparatur-Werkzeuge, die bislang in Copy CAD zur Modifizierung der Dreieckdateien zur Verfügung standen. Mit diesen Werkzeugen lassen sich hochwertige Modelle aus minderwertigen Konstruktionsdaten oder beschädigten und fehlerhaften physikalischen Komponenten erstellen.

Zum Beispiel können ungleichmäßige Flächen geglättet, Datenlücken gefüllt und zusätzliche Punkte in Bereichen ergänzt werden, in denen nur wenige Daten erfasst wurden. Als wichtigste Neuerung ermöglicht die Verknüpfung der Funktionalität der beiden Programme, CAD-Flächen aus Dreieckdaten einfacher und genauer zu erstellen.

Der Anwender behält weiterhin die vollständige Kontrolle darüber, wie der komplette Datensatz in Komponentenmerkmale und -flächen aufgetrennt wird. Jedoch kann nun jeder Bereich in CAD-Daten umgewandelt werden, indem ein Netzwerk von Kurven erzeugt wird, das anschließend auf das Netz von Dreiecken projiziert wird.

Mit der so genannten Smart-Surfacing-Funktion von Powershape lässt sich eine einzelne Fläche innerhalb des kompletten Kurvensatzes generieren. Diese Funktion analysiert automatisch die Kurven und legt fest, wie die Fläche am geeignetsten zu erstellen ist. Darüber hinaus sind Analysewerkzeuge verfügbar, welche die Abweichungen zwischen Dreiecken und Flächen abbilden. So wird angezeigt, dass die Kurven in einigen Bereichen des Modells enger beieinander liegen müssen, um die Flächen innerhalb der notwendigen Toleranz zu halten.

Ein weiterer großer Vorteil der Integration der Modellierungsfunktionen aus Powershape in Copy Cad pro besteht darin, dass sich eine „perfekte“ Geometrie in Bereichen erstellen lässt, in denen jedes normale Flächenrückführungs-System lediglich grobe Resultate erbringen würde. Zum Beispiel könnte die Konstruktion eine extrudierte Fläche aufweisen, die sich in einer traditionellen Flächenrückführungs-Software nur als eine Reihe einzelner Flächen beschreiben ließe.

Mit den zusätzlichen Modellierungswerkzeugen ist es ganz einfach, die ursprüngliche Konstruktion zu reproduzieren, indem nämlich der erforderliche Bereich durch eine einzelne Fläche ersetzt wird. In ganz ähnlicher Weise variieren flächenrückgeführte Verrundungsflächen in ihren Radien entlang ihrer Längen. Auch sie können durch stetige, glatte Verrundungen ersetzt werden.

Boolesche Operationen auch mit Dreiecken möglich

Die Tribrid-Modellierung ermög-licht boolesche Operationen zwischen Dreieckmodellen und anderen Flächen oder Volumen. Seit vielen Jahren ist Powershape eines der wenigen CAD-Systeme, die boolesche Operationen zwischen Volumen und Flächen ausführen können. Die Fähigkeit, Additions-, Subtraktions- und gemischte Operationen mit Dreiecken durchzuführen, macht die Software noch flexibler.

Es gibt auch viele Beispiele dafür, wann eine Kombination verschiedener Techniken erforderlich ist, um eine vollständige Konstruktion zu erstellen. So werden in der Kunst-stoffindustrie die von Hand modellierten Ausgangsprototypen häufig aus Vollmaterial angefertigt. Eine Flächenrückführung anhand solcher Modelle kann nur die Außenflächen des Bauteils herstellen.

Mit Copy CAD Pro jedoch können diese Flächen um das Materialaufmaß versetzt werden, um die Innenflächen zu generieren. Zusätzliche geometrische Merkmale wie Verstärkungsrippen und Inseln für Befestigungen lassen sich mittels der Volumenmodellierungswerkzeuge aus Powershape dem vollständigen Modell hinzufügen. Das fertige Modell kann anschließend aus einem Volumenblock extrahiert werden, um die für die Ausformung des Produkts erforderlichen Kern- und Gesenkformen zu erstellen.

Maßanfertigungen in großen Stückzahlen

Delcams Einführung der Tribrid-Modellierung bietet die richtige Software für die Maßanfertigung in großen Stückzahlen. Die Tribrid-Modellierung ermöglicht es dem Anwender, ein CAD-Modell schnell und einfach anhand aus verschiedenen Quellen stammender Daten aufzubauen. Er kann nun ohne Probleme die Hauptkontur eines Produkts mittels CAD konstruieren, für komplexe Details oder Verzierungen jedoch weiterhin von Hand gefertigte Modelle einsetzen. Ebenso einfach ist es nun, spezielle Daten eines Kunden zu erfassen. Die zusätzlich erforderlichen Daten können eingescannt und mit dem CAD-Hauptmodell verknüpft werden.

Ein ähnliches Verfahren steht zur Wahl, wenn es um die Entwicklung „neuer“ Teile geht, die in Wirklichkeit aber Variationen bereits vorhandener, ohne CAD-Daten entwickelter Komponenten sind. Es geht häufig schneller, die vorhandenen Teile zu digitalisieren und die CAD-Arbeit auf die gewünschten Änderungen zu beschränken, anstatt das gesamte Teil mittels CAD-Technologie komplett neu zu erstellen.

Ferdi Hoischen ist Vertriebsleiter bei Delcam in Obertshausen.

Ferdi Hoischen | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/171082/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics