Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise Gewichtswerte lassen sich einfach in Produktionsabläufe integrieren

26.11.2008
Die Ermittlung von präzisen Wägedaten ist in vielen Produktionsabläufen ein wesentliches Qualitätskriterium. Doch nicht nur die Ermittlung, sondern auch deren einfache Weiterverarbeitung in übergeordneten Systemen ist für funktionierende Prozesse notwendig.

Wägedaten, die in Produktionsabläufen ermittelt werden, lassen sich auf viele Arten an übergeordnete Systeme weitergeben. Der einfachste Weg, die gemessenen Gewichtsinformationen in die Prozess-umgebung einzubinden, erfolgt über Gewichtswert-Transmitter, die Messwerte ohne Anzeige in übergeordnete Systeme integrieren.

Waagen lassen sich an SPS ankoppeln

Lastzellen-Signalkonverter sorgen zum Beispiel über eine Schnittstelle für die direkte Ankopplung der Waagen an rechnerbasierte Steuerungen (SPS) und andere Kontroll-Systeme. Digitalfilter garantieren auch in unruhiger Prozessumgebung, wenn beispielsweise Mischer oder Maschinen störende Vibrationen erzeugen, stabile Messwerte. Sie stellen alle üblichen Schnittstellen zu programmierbaren Steuerungen zur Verfügung und können bis zu vier Wägezellen steuern.

Die Transmitter und Wägeterminals von Mettler-Toledo können als intelligente Instrumente bezeichnet werden, die zur Steigerung der Prozesssicherheit und -effizienz beitragen. Ihre integrierten Diagnostik-Funktionen prüfen permanent das System und warnen bei potenziellen Störungen.

Prozess-Wägeterminals bewältigen komplexere Abläufe

Für komplexere Abläufe ist der Einsatz von Prozess-Wägeterminals sinnvoll. Ihre integrierten Anzeigefunktionen geben dem Bediener klare Anweisungen und Vorgaben. Das Wägeterminal IND560 zum Beispiel bietet aktuelle Technik für automatische Abfüll- und Dosieranwendungen.

Schnelle Signalverarbeitung und moderne Filtertechnologie sorgen auch unter Umgebungseinflüssen wie Vibrationen für präzise Gewichtswerte. Umfangreiche Schnittstellenoptionen ermöglichen den einfachen Anschluss an Steuerungen, PLC, LAN, WAN und Internet. Somit stehen die Daten auch außerhalb der Produktion zur Kontrolle und Verarbeitung bereit.

Optionale Softwarekomponente erspart SPS

Die optionale Softwarekomponente IND560fill ermöglicht die Nutzung des Terminals auch für Standard-Abfüllanwendungen, ohne dass eine SPS benötigt wird. Das Display unterstützt die Bedienung dieser teilautomatischen Lösung mit einer Laufbalken-Grafik, die den Abfüllungsfortschritt visualisiert.

Mehrere Messkanäle verarbeiten beim Terminal IND780 die Messergebnisse von bis zu vier Waagen. Das spart Kosten für Hardware und Technik. Durch seine Konfigurationsflexibilität eignet es sich für eine Vielfalt von spezifischen Anwendungen.

Der Umfang der angezeigten Informationen auf dem Display lässt sich je nach Anwendung individuell einstellen. Dies ermöglicht eine Festlegung der wichtigsten Prozessparameter, so dass überflüssige Informationen nicht zur Verwirrung des Bedieners führen.

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/lagertechnik/articles/155459/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz