Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise Gewichtswerte lassen sich einfach in Produktionsabläufe integrieren

26.11.2008
Die Ermittlung von präzisen Wägedaten ist in vielen Produktionsabläufen ein wesentliches Qualitätskriterium. Doch nicht nur die Ermittlung, sondern auch deren einfache Weiterverarbeitung in übergeordneten Systemen ist für funktionierende Prozesse notwendig.

Wägedaten, die in Produktionsabläufen ermittelt werden, lassen sich auf viele Arten an übergeordnete Systeme weitergeben. Der einfachste Weg, die gemessenen Gewichtsinformationen in die Prozess-umgebung einzubinden, erfolgt über Gewichtswert-Transmitter, die Messwerte ohne Anzeige in übergeordnete Systeme integrieren.

Waagen lassen sich an SPS ankoppeln

Lastzellen-Signalkonverter sorgen zum Beispiel über eine Schnittstelle für die direkte Ankopplung der Waagen an rechnerbasierte Steuerungen (SPS) und andere Kontroll-Systeme. Digitalfilter garantieren auch in unruhiger Prozessumgebung, wenn beispielsweise Mischer oder Maschinen störende Vibrationen erzeugen, stabile Messwerte. Sie stellen alle üblichen Schnittstellen zu programmierbaren Steuerungen zur Verfügung und können bis zu vier Wägezellen steuern.

Die Transmitter und Wägeterminals von Mettler-Toledo können als intelligente Instrumente bezeichnet werden, die zur Steigerung der Prozesssicherheit und -effizienz beitragen. Ihre integrierten Diagnostik-Funktionen prüfen permanent das System und warnen bei potenziellen Störungen.

Prozess-Wägeterminals bewältigen komplexere Abläufe

Für komplexere Abläufe ist der Einsatz von Prozess-Wägeterminals sinnvoll. Ihre integrierten Anzeigefunktionen geben dem Bediener klare Anweisungen und Vorgaben. Das Wägeterminal IND560 zum Beispiel bietet aktuelle Technik für automatische Abfüll- und Dosieranwendungen.

Schnelle Signalverarbeitung und moderne Filtertechnologie sorgen auch unter Umgebungseinflüssen wie Vibrationen für präzise Gewichtswerte. Umfangreiche Schnittstellenoptionen ermöglichen den einfachen Anschluss an Steuerungen, PLC, LAN, WAN und Internet. Somit stehen die Daten auch außerhalb der Produktion zur Kontrolle und Verarbeitung bereit.

Optionale Softwarekomponente erspart SPS

Die optionale Softwarekomponente IND560fill ermöglicht die Nutzung des Terminals auch für Standard-Abfüllanwendungen, ohne dass eine SPS benötigt wird. Das Display unterstützt die Bedienung dieser teilautomatischen Lösung mit einer Laufbalken-Grafik, die den Abfüllungsfortschritt visualisiert.

Mehrere Messkanäle verarbeiten beim Terminal IND780 die Messergebnisse von bis zu vier Waagen. Das spart Kosten für Hardware und Technik. Durch seine Konfigurationsflexibilität eignet es sich für eine Vielfalt von spezifischen Anwendungen.

Der Umfang der angezeigten Informationen auf dem Display lässt sich je nach Anwendung individuell einstellen. Dies ermöglicht eine Festlegung der wichtigsten Prozessparameter, so dass überflüssige Informationen nicht zur Verwirrung des Bedieners führen.

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/lagertechnik/articles/155459/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics