Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise Gewichtswerte lassen sich einfach in Produktionsabläufe integrieren

26.11.2008
Die Ermittlung von präzisen Wägedaten ist in vielen Produktionsabläufen ein wesentliches Qualitätskriterium. Doch nicht nur die Ermittlung, sondern auch deren einfache Weiterverarbeitung in übergeordneten Systemen ist für funktionierende Prozesse notwendig.

Wägedaten, die in Produktionsabläufen ermittelt werden, lassen sich auf viele Arten an übergeordnete Systeme weitergeben. Der einfachste Weg, die gemessenen Gewichtsinformationen in die Prozess-umgebung einzubinden, erfolgt über Gewichtswert-Transmitter, die Messwerte ohne Anzeige in übergeordnete Systeme integrieren.

Waagen lassen sich an SPS ankoppeln

Lastzellen-Signalkonverter sorgen zum Beispiel über eine Schnittstelle für die direkte Ankopplung der Waagen an rechnerbasierte Steuerungen (SPS) und andere Kontroll-Systeme. Digitalfilter garantieren auch in unruhiger Prozessumgebung, wenn beispielsweise Mischer oder Maschinen störende Vibrationen erzeugen, stabile Messwerte. Sie stellen alle üblichen Schnittstellen zu programmierbaren Steuerungen zur Verfügung und können bis zu vier Wägezellen steuern.

Die Transmitter und Wägeterminals von Mettler-Toledo können als intelligente Instrumente bezeichnet werden, die zur Steigerung der Prozesssicherheit und -effizienz beitragen. Ihre integrierten Diagnostik-Funktionen prüfen permanent das System und warnen bei potenziellen Störungen.

Prozess-Wägeterminals bewältigen komplexere Abläufe

Für komplexere Abläufe ist der Einsatz von Prozess-Wägeterminals sinnvoll. Ihre integrierten Anzeigefunktionen geben dem Bediener klare Anweisungen und Vorgaben. Das Wägeterminal IND560 zum Beispiel bietet aktuelle Technik für automatische Abfüll- und Dosieranwendungen.

Schnelle Signalverarbeitung und moderne Filtertechnologie sorgen auch unter Umgebungseinflüssen wie Vibrationen für präzise Gewichtswerte. Umfangreiche Schnittstellenoptionen ermöglichen den einfachen Anschluss an Steuerungen, PLC, LAN, WAN und Internet. Somit stehen die Daten auch außerhalb der Produktion zur Kontrolle und Verarbeitung bereit.

Optionale Softwarekomponente erspart SPS

Die optionale Softwarekomponente IND560fill ermöglicht die Nutzung des Terminals auch für Standard-Abfüllanwendungen, ohne dass eine SPS benötigt wird. Das Display unterstützt die Bedienung dieser teilautomatischen Lösung mit einer Laufbalken-Grafik, die den Abfüllungsfortschritt visualisiert.

Mehrere Messkanäle verarbeiten beim Terminal IND780 die Messergebnisse von bis zu vier Waagen. Das spart Kosten für Hardware und Technik. Durch seine Konfigurationsflexibilität eignet es sich für eine Vielfalt von spezifischen Anwendungen.

Der Umfang der angezeigten Informationen auf dem Display lässt sich je nach Anwendung individuell einstellen. Dies ermöglicht eine Festlegung der wichtigsten Prozessparameter, so dass überflüssige Informationen nicht zur Verwirrung des Bedieners führen.

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/lagertechnik/articles/155459/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Oestrogen regulates pathological changes of bones via bone lining cells

28.07.2017 | Life Sciences

Satellite data for agriculture

28.07.2017 | Information Technology

Abrupt motion sharpens x-ray pulses

28.07.2017 | Physics and Astronomy